Handmade Coils welche nutzt ihr und wie seht ihr den Mehrwert

  • Ich nutze immer wieder gerne Handmade Coils und bin auch bereit einen gewissen Obulus dafür zu zahlen da ich weder die Geduld, noch die Fertigkeiten besitze mir komplexe Drahtgebilde selber herzustellen.

    Abgesehen von unseren Coilbuildern im Forum, die das ja auch nicht kommerziell betreiben gibt es ja auch ein gewisses Angebot im Netz und um die soll es hier gehen.

    Getestet wurden von mir bereits Coils von "Franktastische Coils", "Coil-Fuchs", "Aenigma Clouds", "Chefcoils". Es gibt aber noch zahlreiche andere Anbieter. Welche Coils habt ihr bereits gekauft/getestet?

    Mich begeisterten immer wieder die Coils von Frank, denn wenn er eine :ohm1: Angabe macht trifft sie zu 98% exakt zu. Auch die Langlebigkeit und das Geschmackserlebnis mit seinen Coils haben mich immer wieder positiv überrascht. Coil-Fuchs ist preisgünstiger, kommt aber mMn nicht ganz an die Qualität von Frank heran. Enttäuscht war ich von Aenigma Clouds und Chefcoils, da stimmten die :ohm1: Angaben aber mal so gar nicht.

    Habt ihr vielleicht Handmade-Coils von anderen Anbietern getestet und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

  • Habe noch nie Handmade Coils gekauft.

    Die Preise haben mich immer geschreckt & waren einer der Gründe, eigene erste Schritte im Coilbuilding zu wagen.

    Für das, was mein Akkuschrauber gekostet hat, hätte ich vier bis fünf Alienpärchen bekommen. Höchstens.

    Damit sage ich nicht, dass die angebotenen Coils überteuert wären, zumal ich jetzt selbst weiß, wieviel Arbeit (& Material) darinsteckt.

  • gerd_r MtL fine fused Clapton Coils von Franktastische Coils werden nicht nur mit 1 :ohm1: angegeben, der Widerstand wird auch exakt so erreicht. (Habe ich bereits im Flashi getestet)

    https://franktastischecoils.de/products/mtl-ultra-ffc

    Danke, aber da ist der Widerstand wieder zu hoch.
    Ich bleibe einfach bei dem für mich bewährten ;-), da ist es auch nicht schlimm wenn ich mal ne Wicklung versaue.


  • Ich habe am Anfang auch hand made's gekauft, die besten waren Aliens von jemand aus einem andere, kleinen Forum (existiert nicht mehr). Insgesamt waren mir die aber zu teuer, für ein Paar Fused oder staggered mehr als 12-14 Euro fand ich zuviel. Mittlerweile baue ich ja selbst auch komplexere Drähte und weiß, welche Arbeit da drin steckt. Wenn aber eine handmade stark vom angegebenen Ohm-Wert abweicht, ist das auch kein gutes Zeichen, denn das kann man schon ganz gut ausrechnen und auch treffen beim bauen. Wichtiger finde ich allerdings die Qualität, die sollen ja lange Halten (einige meiner Coils haben bis zu einem Jahr gehalten), natürlich auch gut aussehen. Wenn eine Coil nun also, sagen wir mal 6 Monate hält, sind die Kosten schon günstiger wie ne Rolle Draht, die ich in der selben Zeit aufbrauche.

    Den Hauptgrund für Handmade's sehe ich darin, das man auch mal Drähte bekommt, die es nicht als Massenware zu kaufen gibt (Materialmixe, "echte" Aliens, andere Drahtstärken, exotischere Typen). Ich kauf natürlich keine mehr, seit ich die selber gut hinkriege, ich bau eben selbst. Und bin sehr zufrieden mit hand made, ich hab hier und da auch mal eine beiliegende oder noch aus Draht von der Rolle drin, aber die sind halt auch schnell wieder hin.

    Mein Fazit ist also, das handmade schon ihr Geld wert sind. Aber man kann eben auch mit den vorgefertigten coils und selbst von der Rolle gewickelten lecker dampfen. Hand made's sind eben sozusagen das "high end", die beiliegenden und ganz billige gekaufte oft eher dann das "low end"

  • Ich gestehe auch noch nie eine hand made verwendet zu haben.
    Bislang bin ich mit dem Angebot von Draht auf der Rolle gut da hingekommen wo ich hinwollte.

    Geschmacklich bin ich mit Sicherheit auch zu grobmotorisch, um den Unterschied erschmecken zu können.


    Mit meinem bevorzugten Zivipf-Draht kostet eine Wicklung ca. 50 ct und da tut es auch nicht weh, die öfter mal auszutauschen.


    Ich frage mich auch wie ihr Coils ein Jahr und länger verwendet. Baut ihr die dann zum säubern des Verdampfers aus und danach wieder ein? Die Ist doch (zumindest mir) beim Saubermachen im Weg. :/

  • Nein, ich baue die nicht aus. Wenn du früh genug die Watte wechselst, bevor du Burkuntu enterst, reicht meist warm durchspülen und/oder eine weiche Kinderzahnbürste.


    Ist schon solch eine Verkrustung vorhanden, wodurch es nicht mehr reicht, dann geht die komplette Base samt Becoilung ins USB.


    Danach dryburn und frisch bewatten.


    (Edit: ich mach’s so gut wie nie, da ich meist ein neues Set zu testen gebastelt habe, wodurch ich äußerst selten in diese Verlegenheit gerate.

  • Selbst stärkere Verkrustungen kann man "wegbrennen", da hilft beim glühen drauf pusten. Durch den zusätzlichen Sauerstoff verglühen dann auch hartnäckigere Verkrustungen. Ggf. wiederholt man das ein paar mal. Wenn die Coil dann wieder erkaltet ist, geh ich da auch mit einer alten Zahnbürste drüber her, für innen nehme ich gern einen Pfeifenreiniger (dabei immer die ohne Plastik drin). Zum Schluss dann einmal untern Wasserhahn halten, damit auch feinster Staub entfernt wird und noch mal dry burn zum Trocknen. Fertig.

    Ausbauen tu ich nur einmal, nämlich wenn die auch draußen bleiben. Wenn du Guybrush Peepwood noch nie hand made's genutzt hast, kennst du auch keine Aliens ? Ich finde schon, das die einen "Geschmacksboost" bringen und so manches Liquid dann aufmal neue Nuancen bekommt. Generell darf man natürlich keine Wunder erwarten bei einer hand made, unterm Strich find ich aber schon, das die länger halten. Der "Wellenmantel" macht das ganze dann doch etwas stabiler.

    Ich muss mal schauen, wann ich wieder zum Coil bauen komme, das schreit ja förmlich nach einer Test-Alien, die ich dir dann vermache. Magst du lieber Ni80, Kanthal, Edelstahl oder Ni90 ? 3 Kerne ? 3mm ID ? 5 Windungen ? Sag mal, was du so am liebsten einbaust, ich guck dann mal, was ich da für dich machen kann.

  • Ich sehe schon: wahrscheinlich sollte ich doch nicht bis zum Brikett mit dem säubern warten... :emojiSmiley-01:


    Eine Alien habe ich tatsächlich noch nie verwendet.

    Dennoch fürchte ich dass handmade bei mir eher Perlen vor die Säue wäre. :emojiSmiley-17:



    Meine Standardwicklungen sind meist:


    Ni80, Fused Clapton 6x 0,25 mm Kerne, 0,08 Mantel (Zivipf von der Rolle), 4,1 Ohm/m

    3,5-4,5 Umdrehungen

    3 oder 3,5 mm Innendurchmesser


    Ni80, Fused Clapton 4x 0,32 mm Kerne, 0,08 mm Mantel (Coilology von der Rolle), 4,3 Ohm/m

    4-4,5 Umdrehungen

    3 mm Innendurchmesser


    Über 0,3 Ohm möchte ich mechanisch mit den obigen Drähten nicht kommen, so um die 0,22-0,26 Ω finde ich am gefälligsten.
    Das Material ist mir dabei aber eigentlich egal. Sollte halt möglichst wenig träge sein, aber dennoch gleichmäßig glühen.


    Ansonsten für den flotten Spaß halt auch gerne Flachdraht oder einfachen Runddraht parallel gewickelt.


    Für Stacking dann halt den Kanthal Pseudo-Alien-Flachraht oder Kanthal MTL fused Claptons


    Wie gesagt - mit dem Spektrum fehlt mir bislang auch nichts. :emojiSmiley-04:

    Oder mit einer Pfälzer Metapher: Was juckt mich des Weinglas? Es geht doch um den Inhalt... :emojiSmiley-01:

  • Damit kann ich hoffentlich was anfangen ;)

    Ich schau mal, wann ich da wieder zum Coilbau komme, die nächsten Tage bin ich etwas ausgelastet, weil ich meine Mama durch die Gegend kutschieren muss nach ihrer Knie-OP und "nebenbei" mir ein Sonnensegel auf den Balkon bastle. Ach ja, arbeiten muss ich auch noch ...

    Aber evtl. finde ich zwischendurch ne freie Stunde, da setz ich mich dann mal hin und mach dir eine Alien so zwischen 0.2 und 0.3 Ohm. Kann ja nicht angehen, das du keine Perlen vorgesetzt kriegst :D :D

    Wenn du mir deine Adresse per PN gibst, ist dann aufmal eine kleine Überraschung im Postkasten ;)

  • Ich nutze eine Alien-Coil von ZumaFx und bilde mir ein, dass die geschmacklich gut raushaut. Jedenfalls bin ich damit sehr zufrieden und top verarbeitet ist sie auch :thumbup:

    Beim Vergleich handmade zu Industrieware, gibt es für mich, was Haltbarkeit und Geschmack angeht merkbare Unterschiede - da liegen die Handmade Coils vorne.

    Zwischen handmade fused Clapton und handmade Alien finde ich, bis auf die Optik, allerdings keinen Unterschied.

    Die Behauptung mancher Coilbauer, die Alien hätte eine größere Oberfläche als die Clapton und würde deshalb mehr Geschmack liefern, kann ich nicht nachvollziehen.

  • Wow, ich werde ja ganz rot bei soviel Lob :lieb01:

    Freut mich sehr, das euch die kleinen Basteleien gefallen, das motiviert natürlich um so mehr. So langsam glaub ich ja sogar selbst, da ich da was ordentliches hinbekomme :D :D Und das beste: ERst hier durch Vapoo bin ich so richtig durchgestartet mit Coils/Drähte bauen, da haben viele, aber ganz besonders Ingo und Nifiz ihren Anteil dran.


    Rudley

    Doch, Aliens haben mehr Oberfläche, da der Manteldraht etwas länger ist wie bei einer fused Clapton. Das ist aber eher marginal. Der Geschmacksboost kommt aber nicht nur von mehr Oberfläche, sondern auch durch die Wellenform, da das verdampfen dadurch etwas anders abläuft wie bei einer normalen Fused Clapton. Die ist in der Regel "dichter" gemantelt, bei einer Alien kann mehr Liquid in die Zwischenräume gelangen.


    Aufgrund des vielen Lobes werde ich wohl mal noch ein paar mehr Aliens machen, aber mich persönlich zieht es derzeit zum Bauen von Staggered hin, am liebsten mit 3, 4 oder noch mehr Kernen. Die gelingen auch grundsätzlich schon ganz gut, aber so ganz bin ich noch nicht da, wo ich hin will (sollen so "Panzerkettenstyle" werden)

  • Na, jetzt bin ich gerührt.


    Aber nochmal zum Thema Alien:


    Für den Endverbrauchen machen Aliens ein ganz kleines Mü mehr Geschmack aus, aber sie sind auch „knatteriger“ als Claptons gleicher Mantelstärke. Beides hat Vorzüge.


    Für mich selber reichen Claptons. A: weil mir die Aliens bei weitem nicht so von der Hand flutschen wie Claptons (Zuma hat sie dagegen drauf) und B: weil ich lieber Flüster-als Knatter-Coils mag, sowie C: der mögliche Mehrwert für mich als Builder in kleinster Weise den Mehraufwand rechtfertigt.


    Für den Endverbraucher wie schon erwähnt kann es aber bei passenden Vorlieben echt noch ne Schippe drauflegen…

  • aber sie sind auch „knatteriger“ als Claptons gleicher Mantelstärke.

    Da möchte ich einwenden, das "knatterig" sehr davon abhängt, wie eng der Alienmantel gewickelt wurde. Je mehr Lücke, desto mehr knatter. Und auch die Watteverlegung hat darauf Einfluss, ich mag ja die engen Wellen und die Watte lieber recht stramm in der Coil, das ist deutlich leiser wie ein loserer Wattestrang in einer weitmaschigen Alien.

    Deutlich lauter sind aber die staggered, da dort ja recht große Zwischenräume entstehen, in denen dann prima das "Knallgeräusch" entstehen kann.


    Mehraufwand ist in meinen Augen bei einer Alien zwar vorhanden, da man ja erstmal manteln und decoren muss, aber ansonsten finde ich das vergleichbar mit dem normalen Fusen. Da sind Braids viel aufwendiger :P

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden