Wie seid ihr zum Dampfen gekommen und habt den Umstieg geschafft ?

  • Ich war Raucherin seit meinem 12. Lebensjahr und hatte am Ende sicher 20 Zigaretten am Tag. Allerdings hat mir der Tabak als solches nie geschmeckt und ich habe nur Zigaretten mit Menthol Geschmack geraucht. Als dann das Rauchverbot immer weiter um sich griff, habe ich dem Trend zur E-Zigarette nachgegeben und mir 2009 so ein Teil gekauft. Allerdings wollte ich keine Dampfe, die aussah wie eine Zigarett und ich habe im internet eine gefunden, die komplett in schwarz war. MEINE Evo.:thumbsup01:

    Natürlich auch gleich mit Mentholiquid gedampft. Die Tabakliquids waren voll eklig. Da mir das wirklich gut gefallen und geschmeckt hat (habe damals in Apotheken, bei Ikea, in Restaurants und überall gedampft), habe ich mich auch über die Unzulänglichkeiten der damaligen Dampfen hinweggesetzt - das war damals ein Fulltime-Job :emojiSmiley-123:- und bin dabei geblieben. Ich habe jedes neue innovative Teil (Ego-T, Bulli -erster Selbstwickler-, Cartomizer etc.) gefeiert und mitgemacht. Und nach langer Zeit wurde ich müde, und habe mich den Fertigverdampfern hingegeben, da das ja so einfach ist und geschmacklich auch nicht mehr so viel Unterschied macht. Aber egal, ich würde nie wieder rauchen und liebe das Dampfen, schon weil ich ein Geschmacksliebhaber bin.

  • Habe das ja zum Teil bereits beschrieben.

    Hier noch mal in kurz.

    Mein damaliger Lebenspartner kam irgendwann (ich weiß einfach wirklich nicht mehr, in welchem Jahr) auf die Idee, man könnte doch vielleicht mit Dampfen das Rauchen sein lassen - und bestellte für den gesamten Haushalt kurzerhand Ego-Ts.

    Ich gebe zu, ich fand die Teile sogar ganz niedlich. Auch praktisch. Und es gab da so ein Glühweinliquid :love: - davon schwärme ich immer noch.

    Aber vom Rauchen hat es mich nicht weg gebracht.

    Trotzdem finde ich es manchmal schade, dass ich keine Ego-T mehr besitze. Egal.


    Weiter geraucht. Übrigens habe ich auch immer gesagt, ich rauche gerne. Es schmeckt mir.


    Dann gab es vor ein paar Jahren einen Zwischenfall (ich möchte so öffentlich nicht ins Detail gehen, sorry), warum ich noch mal der Meinung war, Rauchen könne nicht das Non plus ultra sein. Meine Freundin und ich zogen los und besorgten uns neues Equipment. Wie der AT hieß, weil ich nicht mehr, aber es wurde auf jeden Fall der Nautilus.

    Aber mir ging es in der Zeit so besch ... und Zigaretten versprechen schließlich Trost ... wurde nichts.

    Und inzwischen weiß ich auch, Nauti wäre MtL und das ist eben auch nichts für mich.


    Dann bekam ich letztes Jahr eine üble Branchitis. Ich dachte ich ersticke. Ich bekam richtig Angst, irgendwann mit COPD zu enden und immer solche Luftnot zu haben.


    Also erneut losgezogen (leider diesmal ohne meine Freundin, die noch raucht) und mir die geliebten Exceed D19 besorgt.

    Es dauerte noch zwei Wochen Reduzierung, dann war ich so weit.

    Und seit März letzten Jahres nur noch gedampft.


    Und so froh darüber. Es geht mir besser, es schmeckt besser, es macht Spaß und man lernt so nette Leute kennen. :give501:

    Will ich nicht mehr missen.

  • Eine ehemalige Vorstellung in einem, DEM ersten deutschsprachige Forum welches sich mit dem Dampfen beschäftigt geschrieben.


    geschrieben am 13-07-2011 23Uhr24


    *Ich komme aus Bochum, Germany

    *bin 39

    *ich rauche nicht mehr, habe aber zuvor gut 25 Jahre, hauptsächlich Sebstgedrehte ohne Filter,

    geraucht. Zum Drehen habe ich immer starkes "Billigkraut" genommen. In der Regel waren das so

    um die 20 bis 30 Ziggis.

    *am 18.06.2011 habe ich mir bei nem Händler auf dem Trödelmarkt so eine kleine Mini Zig ???

    (wie geht das mit dem "Bild einfügen?) zusammen mit einem Fläschchen Tobacco SUPER HIGH 24mg???

    geholt. Bis das ich mir damm am 06.07.2011 die eGo-T von red kivi im Laden holte habe ich

    nebenher immer noch die selbsgedrehten geraucht. Weil: Zum Einen war (ist) das Kraut noch da

    und zum Andern ist der Akku vom dem Kleinen Teil doch recht schnell alle und ich bin nicht

    ausgekommen. Ich bin bekennender Nikotin Yunkie. Nun jetzt wo ich die eGo-T habe bin ich echt

    befriedigt,dampfe NUR noch und habe mir nur zum Ersatz noch ein zusammengestelltes Zusatzgerät

    auf Basis von der eGo bestellt und um mal nen Vergleicht zuhaben noch eine kabelgebundene 510er

    mit tröpfchenaufsatz und natürlich noch einige Liquids.

    Alles in Allem kann ich sagen geht es mir abgesehen davon das ich immer noch SÜCHTIG bin echt

    besser - bin was die Nikotinaufnahme angeht echt HAPPY!!!


    das war die ciga like:

    PS: Alles nur Gedanken die ich freiwillig zu bedenken - verschenke :) Ω Ø⚜

  • Zum dampfen gekommen bin ich eigentlich durch einen Kollegen, der schon ne lange Zeit vor mir gedampft hat mit einer Aspire PockeX, der denn wider rum durch mich zum Selbstwickeln/Mischen gekommen ist, im späterem Verlauf. Wie ich so drauf bin, natürlich ewig lange rum recherchiert im Internet, reingesteigert und so weiter. Denn den Kollegen nebenbei noch ein bisschen mit aufgeklärt.


    Hatte immer so ein Area 51 Liquid in seinem PockeX von AlienVape, vielleicht kennt es der ein oder andere.


    Hab das ab und zu mal ausprobiert, aber der Zugwiderstand von der Aspire PockeX ist ja übertrieben hoch, denn so 2 Monate später oder so im September, hatte ich mal einen wirklich sehr extremen allergischen Asthma Anfall und da war für mich klar, mit dem rauchen kann es nicht weiter gehen.


    Denn erst mal zum Offliner, Aspire Atlantis EVO + iStick Pico 75W. (Kennt sicher jeder Einsteiger)

    Und natürlich noch Liquid, HappyLiquid .. absolut nichts für mich. Und natürlich war auch ne Flasche von dem Alien 51 dabei, was der Kollege da immer gedampft hat.


    Ging auch die erste Woche gut, denn wieder geraucht.


    Ne Woche später ging es denn los bei Riccardo (Anfang Oktober)


    Bei Riccardo Wismec Reuleaux RX21700 (mit 18650 Adaptern) und Crown 3 bestellt, Heisenberg Aroma, Nikotin Shot und Base.. denn bisschen im Internet rumgeguckt, gutes über Tom Klark's gelesen, denn direkt TK Opium (auf Gut Glück) bei Riccardo bestellt.


    Aber seit dem Crown 3 war ich eigentlich rauchfrei (4.10.18 - 16:45 ca.)


    Und seitdem bin ich Tom Klark's seinen Liquids auch treu geblieben.


    Wie genau das alles ablief, weiß ich jetzt auch nicht mehr. Bin mir aber ziemlich sicher dass Heisenberg eines meiner ersten Liquids war und TK Opium.


    Hab den Offliner aber später gewechselt, Sortiment vom Offi in meiner Nähe ist mir zu klein, was das Selbstwickeln/Mischen betrifft.


    Mittlerweile kann ich den Geruch von verbranntem Tabak nicht mehr hab, merke sofort dass ich darauf durch mein Asthma allergisch reagiere. (Atemwege sind fast direkt zu.)


    Wobei mein Asthma sich seitdem eigentlich auch nur noch gebessert hat, bzw. Anfälle extrem selten sind und ich mein Asthma Spray eigentlich nur noch vorsorglich vor Kampfsport Einheiten nehme. :thumbsup01:

  • Das war auch mein erstes Liquid. Nen Kollege hat mir seinen Istick Pico mit dem Melo3 in die Hand gedrückt. Am selben Tag hab ich mir das gleiche Setup bestellt. Bin aber leider noch Dualuser. Unterwegs DL und Zuhause meist MTL. Der Zigarettenkonsum ist aber auf um die 80% zurück gegangen. Kommt immer auf den Tag an.

  • Ich kam durch eine Kollegin zum Dampfen. Ich wollte, ohne je probiert zu haben, das was sie auch hat. Das war ein IStick Pico 75 mit Melo 3.

    Das hat nicht funktioniert.


    Etwas später kaufte ich mir beim Offi einen Nautilus, das war viel viel besser. Ich hatte also einen Verdampfer, einen Akkuträger, 3 Akkus, ein (!) Liquid und ein Ladegerät für 2 Akkus.

    Irgenwie konnte das so nicht klappen. Ich rauchte mehr als ich dampfte.


    Als der Nauti schlimmer siffte als je zuvor, kamen ein Whirl, ein Nunchaku-AT und ein zweites Liquid (Melone) dazu, das schmeckt besser und machte einfach Spaß und relativ zügig wurden die Kippen weniger, dann war es noch eine Morgenzigarette und am nächsten Tag fiel die auch weg.

    Naja, und dann kam HWV usw.:lol02:

  • lazo61

    Hat den Titel des Themas von „Wie seid ihr zum Dampfen gekommen und habt den Umstieg geschafft.“ zu „Wie seid ihr zum Dampfen gekommen und habt den Umstieg geschafft ?“ geändert.
  • Ok, ich auch mal ^^ - einige von Euch kennen ja bereits meinen Leidensweg von der Kippe zru Dampfe.


    Von ersten Versuchen mit den damals auf dem Markt erhältlichen und optisch einer Kippe ähnelnden Dingern abgesehen erfolgte die ernsthafte und willentliche Entscheidung vor einigen Monaten. Einstiegsgerät war eine Endura T18.

    Doch was ich da meinte zu tun, hatte mit Dampfen nicht das Geringste gemeinsam, ich hustete mir bei jedem Zug die Eingeweide aus dem Hals.

    So kam ich zu dem Forum, aus dem der eine oder andere hierhin über gewechselt ist und dieses ganze Drama unter meinem Pseudonym "der Verzweifelte" hautnah miterlebt hat.

    Viele gute Tips und Hilfestellungen haben das Problem stark eingegrenzt, doch nicht - oder muss ich sagen nie - ganz behoben.

    Von PG-Unverträglichkeit bis hin zu Erkrankungen im Hals-/Rachen-Bereich reichten die Vermutungen.

    Also wurde der selbst gemischte Treibstoff extrem VG-lastig angerührt - was natürlich zur Folge hatte, dass zero Geschmack da war. Was wiederum zur Folge hatte, dass ich immer noch mal anständig nachgewürzt habe, denn ich wollte ja was schmecken.

    Letztlich lag's tatsächlich maßgeblich an einer kontinuierlichen Aroma-Überdosierung meiner Mischungen.<X

    Nach und nach bin ich mit der base dann von 80/0/20 runter auf zunächst 70/30, 60/40 bis aktuell zu 50/50.. Das Thema PG-Unverträglichkeit hatte sich somit erledigt und der Geschmack hielt Einzug.


    Der T18 folgte sehr schnell die T18 V2, und endlich konnte ich ein bisschen mit Luft und Leistung spielen. Dieser Wechsel in Verbindung mit einer Menthol-Beimischung im Liquid ließ mich dann weitestgehend Husten-frei einatmen. Doch so richtig durchziehen konnte ich nach wie vor nicht - und eigentlich bis heute nicht (immer).

    Der Endura folgte alsbald ein CoolFire Mini Kit mit dem Zenith Verdampfer. Dieser VD brachte für mich persönlich dann den Durchbruch in die Welt der Geschmacks-Nuancen.

    Einen besseren VD bzw. dessen Z-coils habe ich bis heute nicht gefunden - und ich habe in der kurzen Zeit schon Einige durch.

    Egal, ob Nauti 1, Nauti 2s, Whirl, Smok, Eleaf ......... egal ob Ammit, Galaxies, Salt, Ares und Brunhilde - wenn ich genau das bis in den letzten Winkel meiner Mundhöhle schmecken will, was ich auch in den Tank gekippt habe, dann führt kein Weg am Zenith mit ner 0,48er coil vorbei.


    Wie geschrieben: es funktioniert wesentlich besser, aber eben nicht immer.

    Ich habe da ganz klar eine Tages- und Abend-Tendenz festgestellt. Wenn ich tagsüber relativ problemlos selbst einen Ammit mit viel th vertrage, so geht abends ab ca. 18.00 Uhr selbst der weiche Zenith meist nicht mehr ohne Husten.

    Ich hab's mittlerweile aber aufgegeben, darüber zu sinnieren und zu philosophieren. Mir macht der ganze damit verbundene Technik-Kram und der HWV inzwischen eh mehr Spaß als das Dampfen selbst - sehr zum Leidwesen meiner Barschaft. ||


    Seitens der hardware habe ich so ziemlich meinen persönlichen Endstand erreicht - alles andere wird HW sein 8o



    Und selbst wenn ich eines Tages mit Hilfe und Unterstützung durch Basti tatsächlich einen Selbstwickler finden sollte, der nicht so viel th produziert wie all diejenigen, die ich schon durch habe, dann wird dennoch der Zenith immer ein entscheidendes Wörtchen mitzureden haben.


    In diesem Sinne.....................:thumbsup01:

  • Moin :winkewinke01:


    Ach Du bist das bzw warst es 'Der Verzweifelte' , ja klar, gelesen....

    Wie gut das es jetzt doch klappt, wenn auch noch nicht perfekt, aber immerhin. :thumbsup01:

    Toll das Du nicht aufgegeben hast :applaus1:


    Ich drücke Dir fest die Daumen das es noch besser wird

  • Jepp, ich bin et ;)


    Ne, aufgeben is nicht, und auch wenn ich mir die morgendliche Kippe beim Kaffee noch immer zugestehe und gönne, so macht der ganze hard- und software-Kram doch so'n Spaß, dass es schon fast zum neuen Hobby geworden ist.

    Aktuell muss ich meine Dampf-Bar wieder umbauen, da bald kein Platz mehr ist für noch mehr HW =O<X||


    LG

    Ralf

  • Erster Kontakt Weihnachten 2012 rum, es gab für Mutti ein Ego-T Doppelset mit diversen 18er Liquids - auch mal dran probiert, interessant ja, aber dann wieder vergessen (sie leider auch nach ner Weile).


    Zeitsprung Mitte 2014 - JobCenter Maßnahme (Bewerbungstraining, und alle so: yeah!...). Dort war eine Dampferin dabei, mit der ich öfter in den Pausen draußen stand und die mir die ersten guten Infos rüber gereicht hat (Philgood Videos in erster Linie).

    Das Interesse war geweckt - bis dato hatte ich nie ans Aufhören gedacht, sah ich doch die ganzen regelmäßig Gescheiterten in meinem Umfeld - das wollte ich mir nicht geben.

    Phil und seine Videos gaben den Ausschlag, ein Evod 2 Doppelset zu kaufen. Eine Weile haderte ich als Dual User mit den Gerätschaften, die Evod 2 war schließlich nix für mich, habe sie meinem Bruder gegeben und weiter geraucht - er aber nicht, der Sack! ;)


    Also hatte ich auch wieder Motivation und fand schließlich den Nautilus Mini und wir beide ein Liquid, das immer geht (noch heute als Nachmischung bei uns beiden ständig im Tank).

    Seit Dezember 2014 bin ich nun rauchfrei - zwischendurch einen Abend drei Gedrehte probiert, die leider sehr gut waren - also bloß keine vierte mehr. So blieb es.


    Der Rest ist Geschichte. Geld spare ich tatsächlich viel, bin deutlich im Plus, trotz diverser, auch hochpreisiger Setups.


    @ice-land

    Ich glaube, dass es letztlich am Ritual hängt, den Gewohnheiten, die man mit dem Rauchen verbindet. Diese lassen sich adaptieren, wenn man möchte - passendes Liquid ist dabei natürlich unersetzlich, sonst klappt es nicht. Hast du es schon mal mit NET Aromen probiert? Ich könnte mir vorstellen, dass es damit möglich wäre, den "Spirit" zu ersetzen...

  • Servus, bin heute neu dazu gekommen, da mich die Bruni in die Verzweiflung treibt, aber hoffentlich durch den Beitrag von Sparks Erlösung finde für die nächste etappe.


    Wenn ich das hier so lese, bin ich froh das es bisher so einfach ging.


    Habe über 22 Jahren gedrehte kippen geraucht (wahnsinn wenn ich die Zahl lese) keine Ahnung wieviel Zigaretten am Tag, weiss nur das mir ein Tabak Beutel mit 30gr ca. 2,5 Tage reicht bzw. Gereicht hat.


    Durch nen Arbeitskollege der seit dem lock down umgestiegen ist, ist eine Kettenreaktion entstanden. Kannte zu diesem Zeitpunkt 2 Leute die zum Rauchen als auch dampfen aufgehört haben. Hier durch konnte ich die erste HW vor 3 Wochen ausleihen und habe innerhalb von 3 Tagen das Zigaretten rauchen aufgehört. Dampfe jetzt mit 3mg Nikotin und Obst Liquid (Hi Drip, Mango Peach) obwohl ich kein Obst esse, nur komme ich mir vor wie ein Alkoholiker der permanent an der Flasche hängt, mein Verbrauch scheint aber nach Aussage anderer ok zu sein, liegt bei ca. 10ml pro Tag. Achja meine Frau konnte ich auch mit ziehen, die hat auch über 18 Jahre geraucht, erst weg gebracht von kompakten Zigaretten, dann zum drehen und jetzt zum dampfen :thumbsup01:


    Also bin ich in jeder Hinsicht beim dampfen ein newbie, entsprechend ist auch unsere HW ^^


    Freue mich schon auf eure Erfahrungen.

  • Servus, bin heute neu dazu gekommen, da mich die Bruni in die Verzweiflung treibt, ....

    Moin,


    solltest Du Fragen zur bzw. Probleme mit der Brunni haben - ich vermute mal es geht um die MTL-Version - dann frag mich gerne.
    Ich habe bzw. hatte 22 Stck. permanent in Gebrauch und kenne die Dame bis ins kleinste Detail.

  • Ich war Anfang 12 als ich mit dem Rauchen begonnen hatte. Samson Halfzware, damals noch 50g für 1,95 DM. Das war 1973. Im Laufe der Zeit wechselte ich mehrfach die Marke, bis ich dann schließlich bei Van Nelle hängen geblieben bin. 2010 hatte ich mal so eine Mini-Dampfe in Form einer Zigarette. Das Ding taugte nichts, konnte aber dafür an der Spitze schön rot leuchten beim ziehen.



    Aber egal, mit dem Gerät war der erste Keim gesät. 2016 ging es darum, dass für mich ein neuer Firmenwagen bestellt werden musste. Der alte Wagen stank erbärmlich nach altem Qualm, was sogar mir als Raucher aufgefallen ist. Meine Idee war, dass würde ich einen Monat in dem neuen Wagen nicht rauchen, ein neues Dampfgerät gekauft wird. Wofür die Mini-Dampfe aus 2010 doch gut war, aber wie gesagt, damals wurde der erste Keim gesät.



    Den Monat hatte ich durchgehalten. Es war für mich die Hölle, denn kaum dass ich in meinen alten Firmenwagen eingestiegen war, wurde auch schon die erste Kippe angezündet. Gekauft habe ich dann einen Istick TC40 und einen kleinen GS-Tank. So, endlich konnte ich auch im Auto wieder konsumieren. Dafür war die neue Dampfe gedacht, an aufhören zu rauchen hatte ich nicht den geringsten Gedanken verschwendet.



    Noch heute wundere ich mich darüber, dass ich mit dem kleinen Dampfer meinen Rauchkonsum drastisch reduzieren konnte und das, ohne dass ich das überhaupt wollte. Ich wollte doch eigentlich nur wieder im Auto weiter quarzen, auch wenn dampfen nicht rauchen ist. Aber besser als nichts. So bin ich dann innerhalb weniger Tage von 35-50 Kippen zuerst auf 8 dann 5 am Tag runter. Einige Monate später, um genau zu sein am 15.02.2017, traf ich auf der Straße einen Kunden der am dampfen war. Der Kunde war absoluter Kettenraucher, trotzdem jetzt nur noch am dampfen. Er hatte sofort mit DL RTA's angefangen und pustete entsprechend Dampf aus.



    Nachdem ich nochmal darüber geschlafen hatte, kaufte ich am 17.02.2017 auch einen größeren Verdampfer und Akkuträger. Es war kein RTA, aber das Cloudbeast von Smok heißt nicht umsonst so. Mit dem Verdampfer ist mir dann der tatsächliche Ausstieg gelungen, der Gedanke an eine Zigarette blieb aber die ganze Zeit noch im Kopf. Irgendwie unterschwellig, aber trotzdem präsent. Weil das Cloudbeast permanent siffte kamen später 3 Melo 2 und ein Crown 4 dazu die ich bis Januar 2020 auch ausschließlich nutzte. Seit Januar wird nur noch selber gewickelt.



    Ende letzten Jahres hatte ich dann von einem Arbeitskollegen eine Kippe geschnorrt. Nicht weil ich wieder rauchen wollte, sondern weil ich mit dem Thema im Kopf endgültig abschließen wollte. Hat auch geklappt. Nach zwei Zügen habe ich die Kippe ausgemacht, weil einfach zu ekelig und seit dem ist auch Ruhe im Kopf.



    Heute bin ich so froh nicht mehr zu rauchen. Gesundheitlich/Körperlich geht es mir wesentlich besser. Seit über einem Jahr fahre ich keinen Fahrstuhl mehr und laufe in die 5. Etage ins Büro. Da ich auch mehrfach am Tag zusammen mit den anderen Kollegen zur "Raucherpause" gehe, kommen so am Tag schon mal weit über 700 Stufen zusammen. Und die gehe ich mittlerweile schneller als die Kollegen mit dem Aufzug im 5. Stock sind und das bei einer Deckenhöhe von gut 4 Meter.



    Beste Grüße



    Hajo

    Man muss auch mal die Schuld bei anderen suchen. :saint:

    Einmal editiert, zuletzt von Hajo ()

  • Ja wie?

    Eigentlich wollte ich nie Dampfer werden, also kann man schon sagen wie die Jungfrau zum Kind.


    Es war 2014 Ich hatte Stress auf der Arbeit und wollte Dampf ablassen „rum stänkern“, auf dem Weg nach Hause bin ich an einem Schild 🪧 mit dem Schriftzug „Dampfcouch“ vorbei Gefahren und da ich eh Dampf ablassen wollte, war das meine Chance!

    Gedreht und gesehen das es ein Geschäft war, ich rein und das erste was mir über die Lippen karm

    „Wo ist die scheiss Couch ich will mich setzen!“

    Ein Typ Gefühl 3m groß 2m breit mit Unterarmen wie ich Oberschenkel, ich dachte „ups wie kommst du aus der Nummer wieder raus?“


    Er meinte „da ist sie doch und weiter fragte er was ist dir über die Lunge gelaufen.“


    Er fragte ob ich ein Kaffee möchte, Kaffee geht immer, nach dem er mir eine Tasse Kaffee brachte, unterhielten wir uns sehr gut und was soll ich sagen es tat echt gut den ganzen geistigen dünnschieeeess los zuwerden.

    Als ich wieder auf dem Boden war. Fragte ich ihn sachemal was verkauft ihr hier eigentlich?


    Er lachte laut los und meinte sowas in der Art, du bist fast 3 Stunden hier und laberst mir die Ohren zu und bekommst nicht mit was hier alle machen und hier rum steht und du in der Hand hast?


    Ja was ist das was ich in meiner Hand hatte was mir erst da richtig bewusst wurde!

    Zigaretten hatte ich in der Zeit nicht vermisst.

    Dann folgte eine Stunde lang Info und Beratung, meinen Geschmack hatte ich ja schon gefunden!


    Bin dann mit meiner eigenen AIO nach Hause und ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich habe seit dem nicht mehr eine Zigarette geraucht.


    Klar hat sich meine Hardware in laufe der Zeit immer mehr verändert und heute besteht meine Auswahl zu 80% aus hochpreisigen Originalen und Aromen aus Deutscher Herstellung.


    Ich dampfe MTL und DL je nachdem wo ich bin , im Auto, auf der Arbeit und Abends nur MTL

    Sonst DL.


    Das war meine Dampfer Geschichte

    Lg ToM

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden