Frage an die Freunde des mechanischen Dampfens

  • Hallo zusammen,


    ich spiele mit dem Gedanken mir eine Coilart Mage Mech V2 zu kaufen und möchte diese dann im stacked Modus mit einem Widowmaker Dualcoil nutzen.


    Da sich die Leistung beim stacking ja quasi vervierfacht habe ich folgende Fragen:


    1. Wie tief darf der Wiederstand sein? Ich meine ich hätte mal was von mind. 0,5 Ohm gehört.

    2. Wie bzw. mit welchem Material muss ich wickeln um Dual auf so einen hohen Wiederstand zu kommen?

    3. Kann ich die Samsung 40T nutzen oder sollte ich mir die 30T kaufen?

  • Also ich habe gestackte Mods zwischen 0.38 Ohm (Edelstahl) etwa 0.55 Ohm (Kanthal) laufen. Kanthal mindestens knappe 0.43.

    Das halten die VTC5A gut aus.

    Du musst das im Detail ausrechnen, was du haben willst.

    Zu beachten ist hierbei auch der Temperaturkoeffizient. (Ein Edelstahlcoil der kalt 0.5 Ohm hat, liegt auf Temperatur bei etwa 0.6. Und das ist bei der Stromstärke und der Leistung ein deutlicher Unterschied ob der jetzt theoretisch 12 (und etwa 84 Watt) oder 14,4 Ampere (und etwas über 100 Watt) zieht, macht einen Unterschied. Das sind theoretische Werte, die du eher nicht erreichst, da der Akku etwas mehr einbrechen wird, außer bei den ersten Zügen. Und je mehr Akkus einbrechen, um so mehr sinkt die Spannung.)

    Fragen wir mal anders, was willst du etwa für eine Leistung haben?

    Dann kann man dir konktret helfen.

    Material würde ich zu Kanthal raten, weil der Widerstand einfach hoch liegt, und du so trotzdem noch Fused Claptons etc. nutzen kannst (und du den Temperaturkoeffizienten vergessen kannst, der ist beim mechanischen Dampfen wichtig).

    Sag einfach mal konkret, welcher Leistungsbereich dir vorschwebt, dann kann man die helfen.

    Die Stromstärke ist im Stacking eher nicht so das Problem, 100 Watt hast du bei etwa 0,5 Ohm, das sind ~14.5 Ampere, das sollte jeder Akku abkönnen, der in einer Dampfe ist.


    Ich hoffe das ist verständlich, ich kam noch nicht zum schlafen, falls was unklar ist, einfach nachfragen. Und es ist gut das du nachfragst, auch wenn man dir so noch nicht konkret helfen kann, versteh mich da nicht falsch. Wenn ihr unsicher seid, IMMER fragen, Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

  • Nein. Ist kein Problem.

    Du brauchst etwa 0.74Ω

    Dafür musst du, wenn du das während der Draht heiß ist, haben willst, etwa 0.62Ω wickeln (gerechnet für ES 316L, wobei sich das nicht viel gibt wenn du 317L nimmst).

    Ich bin jetzt von einer Betriebstemoeratur von 220° ausgegangen,

    Im Lexikon sind die Formeln, Eintrag Temperaturkoeffizient und Draht.

    Kannst du ja mal rumrechnen wenn du magst.

    Letztlich wirst du etwas testen müssen, aber die 0.62Ω liegen in dem Bereich, den du willst.

    Du würdest also bei etwa 11.6A anfangen und sobald der Draht die 220° hat 9.7A landen.

    Die Werte, vorallem die Ampere sind ungefähr, da wir weder die aktuelle Spannung noch die Temperatut des Drahtes genau kennen (ich habe die Nennspannung gerechnetm und bin eben von 220° ausgegangen), aber sobald deine Akkus 15 Ampere aushalten bist du auf der sicheren Seite, soweit mal das eben sein kann.


    EDIT BOMBER: 0.7 zu 9.7A geändert.

  • In hohen Leistungsbereichen ist der 30T mit Sicherheit die bessere Wahl. Über 70 Watt wird der 40T im Stack nur müde lächeln. Dafür hat man dann ca. 2Ah mehr. Was ja auch ganz nett ist.


    Der 40T schiebt für meinen Geschmack auch schon sehr gut. Aber das ist natürlich nur mein persönliches Empfinden. Einen Unterschied zum 30T habe ich bei 60 Watt nicht wirklich bemerkt.

  • Wie sieht es mit dem Molicel INR21700-P42A aus? Davon hab ich mir 2 gekauft.

    viele Grüsse!

    Sascha :thumbsup01:


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden