PERSEUS von Golden Greek

  • Nachdem der neu aufgelegte Iatty viele zufriedene Käufer gefunden hat, überlegte Imeo als Entwickler bei Golden Greek, wie man diese Konstruktion denn noch verbessern könnte. Somit ist dann auf der Grundlage dieser Iatty-Konfiguration der Perseus als seine verbesserte Version entstanden.

    Imeo hatte nämlich erkannt, dass viele User lieber kleine Geräte bevorzugen, die das Dampfen zu einem angenehmen Erlebnis machen und leicht zu bedienen sind.

    Mit diesem Wunsch, einen schlichten Verdampfer herzustellen, der leicht zu handeln ist und dabei durchaus mehr Effizienz ermöglicht, brachte Golden Greek nun den Perseus auf den Markt, der leicht zu füllen ist, einfach bewattet werden kann oder sich auch problemlos durch mehrere Pins (in verschiedenen Größen, die einfach nur über den 510ner Anschluss eingeschaubt werden,) die Luftzufuhr unter der Wicklung bestimmen läßt, ohne die Watte oder die Wicklung entfernen zu müssen ... u.a.m.


    Als ich den GG Perseus zum ersten Mal sah, faszinierte mich der extrem einfache Aufbau und sein elegantes Design so sehr, dass ich nicht nur als GG-Liebhaber, sondern auch als neugieriger User Imeos neue Konstruktion unbedingt ausprobieren wollte. Wie wird er gegenüber dem AMADEUS bestehen, der schon zu meinen Lieblingen gehört - HWV läßt grüßen! :emojiSmiley-12:


    Aber zum Glück konnte ich nach hartnäckigen Recherchen quer durch Europa den Perseus in einem kleinen Ort in der Mitte Italiens - Ortona an der Adria - dann doch bestellen: https://emporiopan.it/golden-greek-1274


    f330t170047p3496377n2_eEmJDxjS.jpg

    Quelle: https://emporiopan.it/24957-la…/golden-greek-perseus.jpg

    Wenn er so gegen Mitte nächster Woche eingetroffen ist, dann kann ich sicherlich mehr und genauer über diesen neusten Wurf von Golden Greek berichten!


    Bis dahin kann man ja bei Interesse sich schon so einige Videos in YouTube ansehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=mB_ItGNB3bY&has_verified=1

    https://www.youtube.com/watch?v=B0YA--v9Hik&has_verified=1

    https://www.youtube.com/watch?v=-zY5KbjUFoo

  • Ha ha ha... Du hast natürlich recht und ich konnte oben noch den Namen schnell verbessern. Die Verwechselung kam wohl daher, dass ich als Ferrari-Fan auf die Ferrari-Stadt Imola mit dem Motordrom von Enzo gekommen bin.

    Egal, iss ja auch Italien und ich werde es mir dick hinter die Ohren schreiben!:thumbsup01:

  • Ob Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien? :lol04:

    Bin jedenfalls sehr gespannt.

    Ohhh, von Madrid war nie die Rede, Imeo kommt aus Griechenland und Italien war (wie schon geschrieben) nur deshalb in meinem Kopf, da sich der italienische Ort IMOLA nicht nur sehr ähnlich wie IMEO anhört und dort außerdem Ferrari zu Hause ist, sondern der Ort IMOLA liegt halt ebenso in Italien wie der Händler an der Adria tief im Süden Italiens liegt, wo ich den Perseus ja gekauft habe :-) Deshalb kam da mein Nachsatz: Egal, iss ja auch Italien...

  • Perseus Route



    Gestern kam mein Perseus nach 5 Tagen wohlbehalten an, eingepackt in einer riesigen Kiste voll mit etlichen Lagen Luftpolterfolien gesichert!



    Der Inhalt der üblicherweise mit dem GG-Adler verzierten Pappkiste waren:

    • 1 x Perseus (Der 1,5 mm Luftpin und der Ausgangspin sind vorinstalliert)
    • 1 x verlängerte Glashalterung wodurch der Tank von 2 ml auf etwa 4 ml vergrößert wird
    • 1 x 4mm 510ner-Airpin, der aber völlig geschlossen ist, so dass man mit keiner Luftbegrenzung unter der Wicklung durchaus auch DL mit einem großen Luftloch von 4-4,5 mm dampfen kann. (Dabei sollt man nicht vergessen, auch den Ausgangspin im Luftkanal zu enfernen!)
    • In einem Tütchen war da noch ein Satz O-Ringe für alle verbauten Teile als Ersatz.
    • … und eine klitzeklein gedruckte Gebrauchsanweisung, die zum Lesen nach einer Lupe forderte. Besser ist es, diese Beschreibung als PDF-Datei runterzuladen, das ist weitaus bequemer:

    https://85450b4d-3c61-4c01-a5e…9b086b09c5.pdf?index=true



    Mein glänzend polierte Perseus hat folgende Daten:

    • Durchmesser: 22mm
    • Höhe: 34 mm (ohne die Tropfspitze) bei 2 ml Flüssigkeit
    • Höhe: 44 mm (ohne die Tropfspitze) bei 4 ml Flüssigkeit
    • Material: Rostfreier Stahl 316L
    • Material zwischen den Posten: PEEK
    • Alle Verdampfer wurden von GG bis 1000 serialisiert und ich nenne nun die 285 mein eigen!

    Der Perseus hat ein einfaches und elegantes Layout, wie es der Vorgänger Iatty ja auch hatte. Selbst der neuste Iatty "reloaded" war sicher nicht overengineered, wie man z. T. lesen konnte. Er war eher sehr genauso konservativ aufgebaut, wie es hier nun der Perseus auch ist.



    Als 1. Teil (von oben gesehen - auf dem Bild links) habe ich mir mal die TopCap angesehen:

    Das schwarze Mundstück kann problemlos ausgetauscht werden, da jedes andere in diese Standard-Öffnung passt. Im Zubehör gibt es von GG auch eines aus gelbem Ultem.


    2. Die TopCap wird mit einer Arretierung in die obere Tankhalterung geklickt und kann danach nur begrenzt verdreht werden, um die oben angebrachten Liquidlöcher zu öffnen und zu verschließen. Dieses Verdrehen und Abnehmen mithilfe des Bajonettverschlusses funktioniert ebenso einfach wie das Befüllen durch zwei große Rundlöcher, in welche sicherlich viele Flaschenspitzen passen. Diese Kappe bleibt also somit auch beim Befüllen aufgesetzt und muss nicht abgenommen werden!


    3. Auf den Glaskörper des Tanks läßt sich sehr einfach die mitgelieferte Tankverlängerung aufschrauben, so dass man dadurch den Inhalt von 2 auf 4 ml erhöhen kann, wenn vorher die obere Glaseinfassung abgeschraubt wurde.


    4a. Das Glas des Tanks kann im Zubehör auch mit einem Stahltank ausgetauscht werden. Hier sitzt also bei mir jetzt erst einmal dieses Glas zwischen 2 Metallteilen (der Glocke oben und unten dem Glashalter). Die Dampfglocke ist dabei aber kleiner als jene des Iatty.


    4b. Der ganze Tank kann mit einer Tank-Erweiterung ausgestattet werden, welche mitgeliefert nur auf den Kamin der Glocke aufgeschraubt und gut festgedreht werden muss. Damit hat man den Liquidvorrat verdoppelt auf 4 ml.


    5. Der Luftpin im Luftrohr kann wie beim Squape A(rise) für das DL-Dampfen sehr leicht herausgenommen werden, ohne dass man das Liquid entfernen muss. Man nimmt den Tank umgedreht in die Hand und drückt leicht und kurz diesen Pin (nach außen zur TopCap hin) heraus. Als MTL-Dampfer bleibt aber alles wie vorinstalliert.


    Hier der mitgelieferte 1,5 mm Luftaustrittsstift oder Rohr, wobei unten mit einem O-Ring der 510ner Pluspol vor Flüssigkeitseintritt geschützt ist:



    Ebenso brauche ich wahrscheinlich nicht die weiteren Angebote der Luftaustrittstifte (s.o.), die von unten mit dem Pluspol einfach eingeschraubt werden und deren Rohröffnung bis in die Dampferkammer direkt unter die Wicklung reichen. Hier reicht mir der standardmäßig verbaute 1,5 mm Luftaustrittstift. Weitere Pins gibt es im Zubehör mit den Größen: 1mm - 1,2 mm - (1,5 mm ist schon als Standard dabei) - 2mm - 4mm - 0-Loch (als 0,8-mm-Luftpin)


    6a. Die untere Stahlfassung des Glaskörpertanks wird auch mit einer Art Bajonettverschluss in den Basesockel eingerastet.

    Hier hätte ich mir am Anfang meiner Versuche schon eine Markierung gewünscht. Aber nach einigen Versuchen klappt dieses Enriegeln und Öffnen ganz gut. Bringt man nämlich ganz langsam den Tank hier in die passende Position, dann merkt man, wenn der Mechanismus einrastet und man den Tank abziehen oder ebenso leicht eindrücken kann.

    Man kann den rechten Sitz des Tanks auf der Base auch daran erkennen, ob sich die drei Liquidlöcher öffnen lassen oder nicht: Wenn sich alle 3 Löcher (per Drehung der Glocke) öffnen, ist man auf dem richtigen Weg. Wenn sich nicht alle Löcher öffnen lassen, dann nimmt man den Körper ab, dreht seine Hand mit dem Tank um 90 Grad und setzen diesen dann erneut wieder ein und alles ist OK.


    6b. Die Glocke des Liquidtanks hat zum Ausgang hin ein weiteres, interessantes Merkmal: Sie ist viel kleiner ist als die übrige Kammer der Glocke, so dass hier auftretende Feuchtigkeit leichter kondensieren kann, bevor der Dampf den Mund erreicht.


    7a. Die Base ist im Sockel mit einem Auffangbehälter versehen, so dass überschüssige Flüssigkeit nicht auslaufen kann, selbst wenn der Perseus horizontal hingelegt wird.


    Ganz unten liegt der Luftring, der mit einem innen liegenden O-Ring gesichert wird. Sollte das Auf- und Zudrehen der Löcher zu leicht gehen, kann man sich aus dem Ersatztütchen einen dickeren Ring nehmen, wodurch sich der Luftring am Ende schwerer drehen läßt. Im Gegensatz zum Iatty trägt der Perseus unten einen Luftring mit kleinen Löchern anstelle eines Schlitzes. Die kleinen Löcher geben mir die Möglichkeit, die Luft genauer einzustellen (nachdem man vorher auch seinen Luftstift mit der gewählten Luftdurchlassgröße eingesetzt hat).



    7b. Am Deck über dem Sockel stehen die beiden Polbefestigungen (s.o.) mit 6 mm recht weit auseinander, so dass auch Wicklungen mit größeren Durchmesser hier viel Platz finden. Meine dieses Mal selbst gefertigte Wicklung (mit VandyVape Superfine MTL Fused Clapton Draht von der Rolle) mit 5 mm Durchmesser und 1,43 Ohm konnte gut mit den Schlitzschrauben befestigt werden, so dass auch mehr Watte als sonst nicht nur durch die Wicklung gesteckt werden konnte, sondern auch die recht großen Wattewannen gut ausgefüllt werden konnten.




    Nach dem Benetzen der Watte mit meinem Liquid war auch bald der Arretierungspunkt gefunden, der Tank gut verriegelt und von oben durch die Löcher schnell befüllt.

    Das dreilöchrige Flüssigkeitskontrollsystem funktioniert genau wie bei Iatty: Einfach das Gehäuse nach links oder rechts drehen, und die Flüssigkeitslöcher werden entweder freigelegt oder abgedeckt.


    Nach mehreren Versuchen, die Watte nochmal lockerer zu verlegen und auch die Wicklung mehr auseinanderzuziehen, hatte ich dann eine wunderbare Einstellung gefunden, so dass schon gleich mit 14 Watt ein durchaus leckerer Dampf erzeugt werden konnte.

    Da sich je nach Ausgangsstift die Luftmenge, die den Widerstandsdraht "umarmt", ändert, (dies gilt ja schon immer als ein Schlüsselfaktor für jede Form von individeuller Geschmacksentwicklung), werden noch so einige, für diesen Zweck konstruierte Stifte als weiteres Zubehör erwartet.




    Fazit:

    Der Perseus ist ein einfach konstruierter, aber durchaus schmackhafter VD, der bisher aber im (wie immer rein subjektiven) Vergleich nicht an meinen GG-Amadeus heranreicht, was aber nicht heißen soll, dass er doch grundsolide und einfach gut zu handeln ist! Auch im Vergleich mit dem neuen Squape A(rise) kann er nach meinem Geschmacksempfinden nicht ganz an das neuste Schweizermodell heranreichen! Aber nicht destotrotz wird er mir sicherlich immer wieder durchaus mit seinem guten Geschmack Freude machen.


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden