Der neue Verbraucherverband sucht Helfer

  • Das Problem ist das Forum und das drumherum, wenn ich es richtig verstanden habe.


    Nun, ein Dampferforum wie dieses hier, ist etwas anderes, als deren Thematik und Grundstoff und da muss ich sagen, es wird tagtäglich zäher Kauderwelsch der Gesetze, Grundlagen und das vorhaben der BVRA, man muss es mögen.


    Ich denke eher, dass manch amüsante Unterhaltung wie bei Uns untergeht.


    Jemandem, dem es liegt und seine Mission darin sieht, die BVRA in einem Forum zu unterstützen wird sich schon finden.

  • Naja, wenn man einen Verband gründet, sollte man vorher eigentlich schon einen Plan haben und die Leute, die bestimmte Dinge machen. So liest es sich wie das Aufwachen am Morgen nach einer durchzechten Nacht: "Oh, was ham wir getan?! Das läuft ja gar nicht von alleine."

  • Ich glaub, da nen Banner, Footer und die gesamte Software aufzusetzen, ist eher einfach. Aber ein Forum zu administrieren und moderieren ist ne andere Hausnummer. Da sollte man gar nicht zu tief involviert sein, gerade als Admin/Mod ist eine gewisse Distanz sehr wichtig und hilfreich, denn sonst geht die Neutralität verloren und verkommt dann schnell zu nem "Klüngel". Das sieht man immer wieder bei anderen Foren, je größer, desto schlimmer wirds dann meist (Auge über die See schweifen lass).


    Ich denke, da muss man auch auseinander halten, das eine ist einen Verein zu gründen und führen (Vereinsrecht usw.) und das andere dann die weiteren Schritte, wie einen Internetauftritt (Website, Forum) und evtl. Broschüren, Aktionen, etc. Klingt für mich schon strukturiert, wie da vorgegangen wird. Erstmal ne "obere" Ebene schaffen und dann die "Ausleger". Und für alles braucht man dann am besten Fachleute. Einer, der sich im Vereinsrecht auskennt, hat meistens keine Ahnung von Servern und deren Konfiguration, wer Software installieren und konfigurieren kann, kann nicht unbedingt auch ein Forum führen, usw.

    "Mein" Forum ist auch von einem Verein, das sind 2 Ebenen, so ein Forum und so ein Verein ;)

    Ich finde es immer wieder eher .. hmm ... merkwürdig, das sowas dann ehrenamtlich gemacht werden soll. Wenn da ernsthaft was professionell aufgezogen werden soll, wäre zumindest der eine oder andere "Bezahljob" von Nöten, um sowas wirklich zukunftssicher aufzustellen.

  • Was die Diskussion hier ums Forum anbelangt… ich glaube, Ihr habt da falsche Vorstellungen. Es geht nicht um ein „Dampfer-Forum“ für Vereinsmitglieder, sondern um ein nicht-öffentliches Arbeitsforum.

    Bei einem überregionalen Verein mit weniger als einer Million (;):D) Mitgliedern ist es ausgesprochen schwierig, schon an den kleinsten Projekten zusammenzuarbeiten, weil alle zu weit verstreut sind (da braucht es schon Glück, wenn mal zwei, drei Mitglieder in einem akzeptablen Radius wohnen). Da das ganze auch noch ehrenamtlich ist und einfache Mitglieder kaum Zeit und kosten für regelmäßige Treffen erübrigen können, braucht man ein virtuelles „Bürogebäude“ mit virtuellen „Tagungsräumen“… das macht man dann mit einem Arbeitsforum. Das ist kein Hexenwerk und die Moderation ist auch nicht mit der eines „normalen“ Forums zu vergleichen.

    Zum Arbeitsforum dann noch regelmäßige Videokonferenzen, einen Cloud-Speicher und ggf. eine Projektverwaltung und es läuft.


    Als ich 2013 ins Dampfer-Magazin einstieg, war die Redaktion ein solches Forum. Als ich Chefredakteur wurde, hatte ich auch die Moderation mit an der Backe… da gab es wenig zu tun. Die Redaktion der Nebelkrähe arbeitet ebenso und die Interessengemeinschaft ExRaucher (der BVRA ist nicht die einzige Verbrauchervereinigung) arbeitet auch mit einem Arbeitsforum. Dafür braucht man keinen bezahlten EDV-Betreuer und ein solches Forum ist in kürzester Zeit aufgebaut und eingerichtet. Viel Moderationsarbeit ist da nicht vonnöten.


    Ich fürchte nur, dass es auch dem neuen Verband nicht leicht fallen wird, aktiv mitarbeitende Mitglieder zu finden. Anfangs mag, befeuert von einer gewissen Start-Euphorie, es noch laufen und ne Menge Mitglieder werden sich zumindest an Diskussionen beteiligen… aber nach einer gewissen Zeit schläft das mehr und mehr ein und eine kleine Kerngruppe versucht dann, alles zu stemmen, was es zu stemmen gibt. Das ist der IG-ED so gegangen und das geht auch der ExRaucher IG so (BTW: Wer sich einbringen mag, ist herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen… kostet nicht mal was… und trotzdem funktioniert es… wir können engagierte Mitglieder immer brauchen.).


    Ich staune allerdings auch, dass sie sich keine Gedanken über die digitale Zusammenarbeit gemacht haben und diese Infrastruktur nicht bereits aufgebaut haben. Zeit genug wäre gewesen.

    „Wie sagen, was man nicht mehr sagen darf? Wenn man nicht mehr sagen darf, was man nicht mehr sagen darf, woher soll man wissen, was man nicht mehr sagen darf?“ (Robert von Loewenstern)


    Mitgliedsbanner.png

  • Ein Problem ist auch, das es zig kleine Grüppchen gibt und kein "Dach" für alle. Hier ein Grüppchen mit 10, da eins mit 20 Leuten, und anderswo noch ein paar solcher Gruppen ... wenn die alle unter einem "Dach" wären, käme da schon mehr "Manpower" zusammen. Aber der einen Gruppe passt dies nicht, der anderen die Nase und die nächste findet sich selbst am besten ... Ist aber eben auch sehr schwer, viele Menschen unter einem Dach zu vereinen und in eine Richtung laufen zu lassen. Genau das sehe ich auch als Hauptgrund an, warum da nix wirklich schlagkräftiges entsteht. Haben zwar alle das gleiche Ziel, aber jeder will nen anderen Weg laufen ....

    Würde es eine der Gruppen schaffen, die anderen mit sich zu vereinen, wäre schon ne Menge gewonnen. Mehr Manpower, mehr "Schlagkraft", mehr Gewicht. Denn das machen die Big sonstwas perfekt vor - eine Richtung, gebündelte Power, so kommen die zu viel mehr, als "nur" deren schnödes Geld vermögen würde.

    Bring mich an den Rand des Wahnsinns - von da weiß ich den Weg nach Hause :midi36:

    footer1580945957_19460.png

  • ZumaFx : European Tobacco Harm Reduction Advocates (ETHRA): https://ethra.co/


    Hier sind IG-ED und ExRaucher IG, sowie zwanzig weitere Verbraucherverbände aus ganz Europa vereint ( https://ethra.co/partners/ngo-partners ) und stehen auch in einer Google-Gruppe in regem Austausch, arbeiten an gemeinsamen Aktionen und es werden auch nationale Aktionen (also solche von Verbänden eines einzigen Landes) solidarisch unterstützt.


    Für die deutschen Verbände: Es gibt traditionelle Vorbehalte, die sicherlich auch zu überwinden wären (ich hoffe da was anstoßen zu können), aber auch welche, die nur schwerlich zu beseitigen sind.

    „Wie sagen, was man nicht mehr sagen darf? Wenn man nicht mehr sagen darf, was man nicht mehr sagen darf, woher soll man wissen, was man nicht mehr sagen darf?“ (Robert von Loewenstern)


    Mitgliedsbanner.png

  • Was genau meinst du damit?

    Es wurde in der Vergangenheit ne Menge Porzellan zerbrochen und es gab, teilweise heftige Enttäuschungen. Es war Vertrauen verlorengegangen, das sich nicht so einfach wiederherstellen lässt. Das betrifft jetzt nicht den neuen Verband, denn den gibt es ja erst seit ein paar Tagen, aber auch da gibt es Vorbehalte wegen der Protagonisten und deren Verhalten.

    „Wie sagen, was man nicht mehr sagen darf? Wenn man nicht mehr sagen darf, was man nicht mehr sagen darf, woher soll man wissen, was man nicht mehr sagen darf?“ (Robert von Loewenstern)


    Mitgliedsbanner.png

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden