Review Steam Crave Aromamizer Supreme V3 Advanced

  • Der Aromamizer V3 – Meine ersten Eindrücke.


    Die Aufmachung der Verpackung des V3 macht schon was her. Nach dem zerlegen und der anschließenden Reinigung unter warmen Wasser, durfte der VD erst mal in ruhe trocknen. Am nächsten Tag habe ich alle Dichtungen mit einem kleinen Pinsel aus der Kosmetikabteilung vom Drogeriemarkt vorsichtig eingeschmiert mit Labello. Normalerweise habe ich ja keinen Drang in einer Kosmetikabteilung nach so etwas zu suchen. Zwei Frauen die sich ebenfalls dort herumgetrieben haben, schauten mich schon etwas verwirrt an, als ich die Dinger in die Hand, sprich in Augenschein nahm und näher betrachtete, Lustig… ich fand aber nach meiner Meinung den passenden Pinsel, der an der Spitze abgeschrägt ist und in der breite 4mm ist. Nicht zu weich und nicht zu fest. Genau so hatte ich mir das vorgestellt, Prima.


    Jetzt ging es ans wickeln. Ich hatte mir extra mal den Draht „Fused Clapton 26AWG/316L besorgt. Erfahrung mit diesem hatte ich noch nicht und wollte mal was neues ausprobieren. Ich bin ja nicht so der Coilbauer, sondern nutze oft die Prebuilt Coils von VandyVape. Kanthaldraht und Edelstahldraht zum selber wickeln ja, damit habe ich Erfahrung. Also, los gings mit dem wickeln des neuen Drahtes. Hui, gar net so einfach den einfach mal so zu wickeln da man ja aufpassen muss den nicht zu verdrehen. Habe ich mir schon a,bisserl schwer getan. Aber nach dem dritten Anlauf klappte es dann. Runddraht geht da eindeutig leichter. 6 Windungen die dann bei 0,32Ohm landeten kam dabei heraus. Aus glühen, kurz warten und schließlich Watte rein. Hier verwendete ich die Super Sorb Cotton Cord. Das einfädeln und ausdünnen ging gut, aber wahrscheinlich habe ich hierbei einen Fehler gemacht. Später mehr dazu.


    Gut, das man bei den Verdampfer erst mal unten die große Konter-schraube (heißt das so?) entfernen muss um an das Wickeldeck zu kommen und dieses dann auf einen Akkuträger schrauben muss, ist gewöhnungsbedürftig, stellt aber kein Problem dar. Nachdem also die Wicklung und die Watte drin waren, gleich noch die Coil und Watte mit etwas Liquide benetzt und Impulsartig den Feuerbutton betätigt. Sieht gut aus…. Wickeldeck wieder abgeschraubt und das ganze vorsichtig alles wieder an seinen Platz gesetzt. Liquide-Control geschlossen und das erste Liquide in den Tank fließen lassen. Liquide-Control öffnen und blub-blub, dachte ich als erstes jetzt läuft der ganze Saft unten wieder raus als ich sah wie sich der Füllstand des gerade eingefüllten Liquides senkte…


    Aber, dem war nicht so und ich erinnerte mich plötzlich an die Aussage eines Foristen der darüber berichtete. Wo schraube ich den diesen schönen Verdampfer denn nun drauf? O.K. nehme ich mal meine neue Legend 2. Hmmm…. Raus auf die Terrasse zum Dampfen. Ich glaube es waren 5 Züge und dann kam er, der Dry-Hit, einfach nur ekelhaft… Aber das weis wahrscheinlich ja jeder E-Dampf-User. Aufgeben? Niemals! Also alles wieder zurück auf Anfang, zerlegen, kurz unter warmen ausspülen, gut trocknen und mit meinem Blasebalg die letzten Wassertröpfchen ausblasen. Jetzt wollte ich es wissen… War die Coil falsch gewickelt, Fehler bei der Watteverlegung? Ich nahm jetzt einen vorgefertigten Prebuilt Coil von VandyVape 0,43Ohm, noch Watte rein und Neustart. Wieder auf der Legend 2. Vorsichtig gezogen, 1x, 2x, 3x, 4x, 5x, kein Dry-Hit. Puh, anstrengend, vor allem wenn man den Geschmack vom Dry-Hit noch im Kopf hat.


    Aber, es gibt ein Aber! Geschmacklich und von der Dampfentwicklung bei 40 Watt hat mich das so gar nicht überzeugt. Was war los? Schraube ich den mal auf den LostVape Grus und teste dachte ich, nur mal so... Tja, und was soll ich sagen, plötzlich hatte ich ein ganz anderes Dampferlebnis und auch die Wolke war entsprechend mehr. Nicht das ich jetzt unbedingt auf fette Wolken wert lege, Geschmack hat für mich Vorrang und der war um Längen besser als bei der Legend 2. Wie kann das sein? Mir im Moment ein Rätsel. Gut, soweit zufrieden. Allerdings ist da noch Luft nach oben was den Geschmack angeht. Richtige Positionierung der Coil ist wahrscheinlich ein Hauptfaktor für guten Geschmack bei diesem Verdampfer. Zu weit unten besserer Geschmack, weiter oben, mehr Flash? Auch die richtige Watteverlegung will gemeistert sein. Bei dem Dry-Hit beim ersten Test, hatte ich wahrscheinlich zu viel Watte genommen. Wie viel Watte ist richtig, die richtige Länge, die Enden ausdünnen wenig bis gar nix, wie viel darf unten raus schauen? Usw. usw. Im Moment ist es so, das beim ziehen schon ein ständiges Knistern auftritt. Die richtige Watteverlegung ist denke ich noch nicht Optimal. Vorerst werde ich beim Singlecoildeck bleiben, bis ich da das richtige Setup gefunden habe, bevor ich mich an die beiden anderen Decks wage, wenn überhaupt. Die Lernkurve bei diesem Verdampfer ist hoch, aber keinesfalls frustrierend. Was mich etwas stört sind die Schrauben zur Befestigung der Coils. Hier werde ich Schlitzschrauben bevorzugen. Aber das sind Dinge, die sich ja leicht ändern lassen. Die Airflow Einstellungen sind ja gerade zu mehr als ausreichend und begeistern mich. Hier hätte ich mir auch eine Rändelung gewünscht, aber allzu oft verstellt man die ja auch nicht, das ist halt individuell zu sehen. Die Wärmeentwicklung nach etwa 10maligem ziehen bei etwa 3-4 Sekunden pro Zug ist noch vertretbar. Ich denke aber das dies mit dem 8ml Tank noch etwas angenehmer wird. Ist schon bestellt, aber noch nicht geliefert. Warte Sehnsüchtig drauf.


    Das einschmieren sämtlicher Dichtungen war richtig und läßt alle Beweglichen Teile besser funktionieren, wenngleich Liquide Control und Airflow immer noch stramm zum drehen sind.


    Mein Fazit zum Steam Crave Aromamizer Supreme V3 Advanced


    Guter Verdampfer mit vielen Optionen, drei verschiedene Wickeldecks inklusive – Singlecoil, Dualcoil und Meshdeck. Schönes Design und wertig verarbeitet. Tolle Airflow mit vielen Einstellungsmöglichkeiten, Ein mitgeliefertes Bubbleglas das 7ml fassen soll, das aber Geschmackssache ist vom Design und mir nicht so gefällt. Deswegen habe ich mir ja die 8ml Variante bestellt. Ein Tütchen mit Ersatzdichtungen ein Adapter für 510er Drip-Tip, ein Kamin mit größerem Luftdurchsatz (nehme an das dies für das Dualcoildeck und Meshdeck ist). Das mitgelieferte Werkzeug (kann man das überhaupt Werkzeug nennen?) ist ein Witz und kann man getrost zur Seite legen. Das verbiegt sich schon wenn man es schief anschaut…. Habe ich was vergessen? Bestimmt, aber einen Roman wollte ich ja nun auch nicht zu diesem Verdampfer schreiben.

    Von mir bekommt der Verdampfer eine klare Kaufempfehlung und nach dem Schulnoten Prinzip eine glatte 2.


    Danke fürs Lesen


           



          

  • So, ich habe nochmal geschaut. :boy_lupe:

    Im Ersatzteiltütchen wo auch die ganzen Ersatzdichtungen drin sind, liegen 4 Madenschrauben mit Schlitz und 6 weitere mit Innensechskant. Die sind aber auch klein die Dinger... :renn1:


    Wera Schraubendreher werde ich mir jedenfalls holen. Besser ist das.

  • Gerade habe ich den V3 befüllt (Liquid Control war zu), Deckel druff Liquid Control wieder geöffnet und wollte los dampfen. Doch dann sehe ich (siehe Bild) wo der Pfeil hin zeigt, winzig kleine Tröpfchen Liquide um diesen halben Schlitz. Also nicht um den ganzen Verdampfer herum, sondern eher auf etwa 3cm. Watt denn nu los? Dummerweise habe ich es gleich abgewischt. Bis jetzt ist ruhe?...


    Liegt`s am befüllen oder habe ich den Tank nicht richtig festgeschraubt, Oder?....


  • Also, es ließ mir keine Ruhe, ziemlich leer gedampft. Auseinander genommen, Watte raus, kurz unter Wasser gespült, gut getrocknet inklusive Behandlung mit Blasebalg, frische Watte rein (klappte diesmal schon wesentlich besser) Der LC-Ring war das übel. Der saß in der tat nicht richtig. Habe nochmal alles (diesmal mit VG) eingeschmiert, sorgfältig wieder zusammengesetzt, diesmal darauf geachtet das der LC-Ring richtig sitzt. Das Deck war richtig eingerastet und jetzt natürlich auch wieder. Liquide rein und dampfen. Und? alles Paletti, was doch so ein minimaler Spalt ausmachen kann.... :OhMan:


    Danke Atlantis :emojiSmiley-106:



  • Der Aromamizer V3 – Meine ersten Eindrücke.



    Ich glaube es waren 5 Züge und dann kam er, der Dry-Hit, einfach nur ekelhaft… War die Coil falsch gewickelt, Fehler bei der Watteverlegung? Ich nahm jetzt einen vorgefertigten Prebuilt Coil von VandyVape 0,43Ohm, noch Watte rein und Neustart. Wieder auf der Legend 2. Vorsichtig gezogen, 1x, 2x, 3x, 4x, 5x, kein Dry-Hit. Puh, anstrengend, vor allem wenn man den Geschmack vom Dry-Hit noch im Kopf hat.

    Was du falsch gemacht haben könntest, kann ich nicht sagen. Aber ich vermute mal das es auch an der Watteverlegung liegt.


    Hier noch die beiden Kamine im Vergleich

  • Ich empfehle immer, die Watte gerade aus der Coil kommend runter klappen und direkt an der Deckkante abschneiden. Dann dünne ich immer so ca 1/3 aus und leg die dann einfach rein, die steht dann gerade so auf dem Deckboden. Nachflussproblem hatte ich noch nie und somit auch keinen Dryhit mit den Aromamizern. Man wundert sich immer wieder, wie wenig Watte der doch braucht. In der Coil hab ich die schon stramm, aber noch gut durchziehbar.

    Ein Bild von der Wicklung/Bewattung könnte hilfreich sein ;)


    Ich bin derzeit gerade bissl viel beschäftigt mit Möbel schleppen und "real life", aber vielleicht schaffe ich es heute abend/nacht oder so noch, mal Bilder reinzustellen, wie ich die Bewatte.

    Bring mich an den Rand des Wahnsinns - von da weiß ich den Weg nach Hause :midi36:

    footer1580945957_19460.png

    2 Mal editiert, zuletzt von ZumaFx ()

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden