Tauren Max RDTA

  • So, dann eröffne ich nun den Thread zum Tauren Max RDTA, nachdem ich ihn endlich in den Händen halten kann. Test folgt im Laufe der nächsten Woche, da ich mich erst einmal ausgiebig mit ihm beschäftigen will. So viel sei erst einmal gesagt: Verarbeitung schaut top auf, Gestaltung gefällt mir sehr gut. Er ist etwas größer als der Tauren RDTA, bietet viel mehr Airflow und das Deck ist wirklich interessant. Es kam auch wieder sehr viel Zubehör, wie von Thunderhead Creations mittlerweile gewöhnt. Bin sehr gespannt darauf. Hier das erste Teaserbild:



    Sitzt auf meiner schwarzen Aegis X (deren Gummi leider Staub magisch anzieht und kaum sauberzuhalten ist). Ich freue mich schon darauf, komme aber über Pfingsten wahrscheinlich erst einmal zu nichts.

  • So, mal ein kleiner Zwischenbericht, nachdem ich ihn seit gestern dampfe, ein bebildertes Review folgt morgen.


    Wickeln gestaltet sich einfach, wenn auch anders als in anderen Verdampfern, da man die Wendel im Prinzip "hängend" einlegt. Auf Probleme bin ich hier nicht gestoßen. Auch die Verlegung der Watte funktioniert einwandfrei, vom Prinzip her genauso, wie beim ersten Tauren RDTA. DIe Befüllung durch die Löcher ist allerdings nicht so super gelöst, da das Y-Deck im Weg steht. 100 ml Chubbys muss man schräg halten. Es geht, aber optimal ist es nicht. Des Weiteren muss man gut zielen, um die Cap wieder draufzusetzen, damit die Metalnoppen in die Befülllöcher passen.


    Nun zum dampfen: Das Teil hat massig Airflow. hat man alle Luftzuführungen offen, gibt es null Widerstand, auch wenn man sämtliche Löcher oben schließt und nur durch die untere Öffnung zieht, ist der Zug noch sehr offen. Komplett anders als beim ersten Tauren RDTA, der eher restriktiv ist. Den Tauren Max kann man allerdings auch so einstellen, dass man einen deutlichen Zugwiderstand spürt.


    Geschmacklich ist er bei meinem bisherig ausprobierten Liquid Top, wobei ich das Gefühl habe, dass er im Vergleich zum Tauren RDTA süßer ist. Dennoch kommen alle Komponenten gut durch und der Geschmack ist hervorragend. Bisher hab ich allerdings nur Vaporist Maulwurfkuchen getestet. Bestückt ist er mit zwei Coils vom Ingo.


    Allerdings eignet er sich meiner Meinung nach nicht so gut zum Tröpfeln, da das Y-Deck doch im Weg ist. Als Tankverdampfer oder Squonker ist er jedoch hervorragend.


    Morgen gibt es Bilder.

  • Wie versprochen gibt es jetzt ein paar Bilder. Mein vorläufiges Fazit ist: Toller DTL Verdampfer, gut verarbeitet, lecker, für die Qualität günstig. Der einzige Wermutstropfen ist, das die Befüllung mit großen Chubbys schlecht gelöst ist, aber es funktioniert trotzdem. Des Weiteren wird er oben recht warm, wenn man schnell und oft hintereinander zieht. Tröpfeln ist damit wegen des Decks auch eher suboptimal, aber es geht. Ansonsten mausert er sich gerade zu meinem Lieblingsverdampfer.


    Aber nun die Bilder, hier ist der gesamte Inhalt:


    Das Deck ist soweit ich weiß einzigartiges und sehr einfach zu handhaben:


    Gewickelt sieht das ganze so aus:



    Einmal als 2ml Variante:


    Und umgebaut zur 4,5 ml Variante:


    Der Umbau geht schnell und einfach von der Hand.


    Trotz der vielen Ersatzteile die dabei sind, hätte ich mir noch einen Ersatzisolator gewünscht. Dieser kommt beim anschrauben des Pluspols an den Pol. Den sollte man also nicht verlieren.


    Kann den Tauren Max jedenfalls sehr empfehlen. Man kann ihn als Tankverdampfer, oder als Bottomfeeder nutzen. Alles was man dazu braucht ist bereits dabei.

  • Ist geschmacklich schon echt richtig gut.


    Ich habe ihn ja zum Testen geholt und ich gebe ihn auch wieder ab.

    Mir war ja schon klar das ich keine Dual-Coiler mehr möchte, aber wer nicht Testet, kann nicht mitreden. Danke für deine Vorstellung, die ich so bestätigen kann. :thumbup::thumbup:


  • Zur Wärmeleitung kann ich nur sagen, probiert mal Coils durch.

    Ich habe von Alien bis zu Ultra Fine Fused clapton, alles mal durchprobiert.

    Und bei 035-0,40 Ohm mit den Fine Fused Klapton, kann ich Wolken werfen, wie ein Beklopter ohne dass er warm wird.


    Die Watte lege ich bis unten in den Tank hinein und er läuft super.


    Die Befüllöffnungen werden sehr gut durch die Nasen in der Cap geschlossen und halten auch absolut dicht.

    Also Ausgelaufen ist er mir nicht.


  • @ice-land

    oh man ... das ist genau mein bevorzugter ohm bereich und die bauform finde ich sehr interessant ...

    ich wollte mir keinen mehr holen erstmal, aber nu bin ich schon wieder am überlegen ... :lol04:

  • nuja, "brauchen" tu ich ihn auch nicht ...

    aber der Aufbau sieht irgendwie geil aus, bissl wie ein V8 :D

    Und ich liebe diese Honeycomb-Airflows ...

    Hab von THC als einzigen ja den "Beest", da könnte der also einen Bruder an seiner Seite gebrauchen, die anderen VD's haben alle einen Bruder an ihrer Seite :lol04:

  • Also ich hab mittlerweile zwei, wollte ursprünglich nur den blauen, da gabs aber Lieferschwierigkeiten, also hab ich kurzerhand noch den anderen übern anderen Shop bestellt. Jetzt hab ich halt zwei... Da er mir aber gefällt, behalte ich auch beide.



    @ice-land warum keine dualcoiler, wenn ich fragen darf? Und ich hab die Watte bei meinem auch bis zum Boden verlegt, in einigen Reviews sagen die meisten, dass es reicht, die Watte kurz abzuschneiden und er beim dampfen ja eh feucht wurd, durch das Kippen. Allerdings irgendwann doch auch nur noch die Stränge auf der einen Seite... Also verlege ich sie einfach bis unten hin. Und so heiß, dass es unangenehm wird, wird er mit den Coils von Ingo nicht. Alles gut aktuell. :)

  • Weil ich es nicht brauche.


    Ich fange mal ganz von vorne an.


    Ich muss keine 2 Coils einbauen und darauf achten, das sie gleichmäßig aufglühen.

    (Ist aber kein Hauptgrund, das schaffe ich schon und habe auch keine Probleme damit)


    Ich dampfe in meinem Wohlfühlbereich so mit 35-40 Watt, also warum Dual.


    Wenn ich es penibel sehen würde, brauche ich auch mindestens doppelt so viel Liquid, wie im Single betrieb. (Aber das ist auch nicht der wirkliche Grund)


    Ich brauche einfach keine Druckbetankung und Dampfe nicht mit 60-100Watt


    Und zu meinen ganzen Tröpflern und den anderen Singlecoilern, sehe ich nicht einmal Geschmacklich einen Mehrwert.


    Also fasse ich mal alles zusammen.


    Ich muss gerade mit den Ni80 Ni90 manchmal länger Fummeln, bis sie gleichzeitig aufglühen (kann vorkommen, muss aber nicht immer)


    Ich muss die in einem Leistungsbereich betreiben, der mir nicht liegt.

    Ich ballere mindestens das Doppelte an Liquid weg.


    Und nun das wichtigste.

    Ich habe Geschmacklich mit einem guten Verdampfer, keinen Mehrwert im Geschmack.

    Mir reicht es einfach mit einem GT4 oder Hadaly RDA gemütlich und Geschmackvoll zu Dampfen, ich brauche einfach keine Fetten Wolken mehr werfen.


    Die Akkuleistung ist mir da egal, wenn es sein muss, wechsle ich den auch 3x am Tag,

  • Ok, das ergibt sinn. Allerdings hab ich in meinem alten Tauren RDTA gerade zwei stinknormale Runddrahtcoils drin bei 0,34 Ohm und betreibe ihn bei 35-37 Watt. Geschmack ist bestens. Geht also auch anders. ;)


    Den Max dampfe ich gerade mit 55 Watt bei 0,23 Ohm und das passt mir so. Ist zwar für meine Verhältnisse auch etwas hoch, aber anders machen die Coils keinen spaß.


    Lediglich der Liquidverbrauch ist halt höher, aber da ich gerade noch einiges an Liquid habe, dass mir nicht 100%ig schmeckt, ist das wiederum fürs erste auch einen Vorteil.


    Aber ich kanns gut nachvollziehen, die meiste Zeit über dampfe ich meinen Ares MTL bei 15 Watt und bin zufrieden.

  • Ich fahre meine dual coiler eher im unteren/mittleren bereich, meist bei 52,5 Watt (irgendwie mag ich die Zahl) und geschmacklich bin ich da zufrieden. Neue Liquids probiere ich in verschiedenen Wattbereichen, aber meist pendelt es sich da um die 50-55 Watt ein. Die Coils, die ich mir baue, laufen auch mit z.b. 0,25 Ohm bei der Wattzahl für mich zufriedenstellend und ich guck gerade, wie ich mit mehr Ohm und weniger Leistung auch zum Sweetspot komme. Ist bei mir auch nicht immer gleich, manchmal brauch ich "volle Lotte", aber manchmal auch eher weniger, ist immer etwas Tagesformabhängig. Daher hab ich auch mehrere VD's im Betrieb, jeder hat so seine Leistung, Ohm und Liquid, so das ich eigentlich immer das mir gerade passende griffbereit habe.

    Liquid oder Akku sparen tue ich gar nicht groß, aber da im Juli ein 10-tägiger Urlaub in Portugal ansteht, guck ich natürlich schon, wie ich mit welchem Setup da wohl am besten hinkommen werde, da ich da ja dann doch besser "haushalten" muss.

    Meine Süße hat Angst vorm Fliegen und ich eher, das ich nicht genug von irgendwas an Dampfkram mit hab:lol02:

  • Moin moin,


    ich hab den Tauren Max nun seit zwei Wochen ausgiebig getestet und massig Wolken werfen kann er definitiv ;)


    Mein Setup:

    - Mechlyfe Arcless v2

    - Mein "Standard Coil-Setup": Coilology Framed Staple Ni80 (2-28/4-.1*.3/36)-> 0,15/0,16Ohm dual



    Meine persönliche Meinung/Eindrücke:


    Design

    Unspektakulär aber schön, besonders das Driptip finde ich farblich wunderschön.


    Airflow

    Seeeehr offen, die Einstellmöglichkeiten sind prinzipiell klasse aber bei der oberen Airflow fände ich ein "reihenweises" Verschließen der Löcher á la Drop RDA wesentlich besser.


    Wickeln

    Das Einsetzen der Coils ist einfach, wenn man vorher die Beinchen rechtwinklig zur Coil biegt und auf die gewünschte Länge schneidet.

    Das Verlegen der Watte ist nicht schwer, nur sollte man darauf achten, dass genug Watte in den Löchern und im Tank ist.

    Nachfluss war immer massig vorhanden, egal ob mit 2ml oder 4,5ml Tank.

    Ausgelaufen ist er mir auch, obwohl nicht gerade wenig Watte in den Löchern war.

    (ok, ich muss auch fairerweise sagen, das war einmal in den zwei Wochen und ich hatte ihn in meiner Arbeitshose und lag schraubenderweise für längere Zeit unterm Auto)


    Befüllen

    Das Befüllen ist an sich gut, wird aber bei Chubbys >60ml sehr fummelig, ebenso das Aufsetzen der Cap, letzteres ist aber ok.


    Geschmack

    Geschmacklich finde ich ihn in Ordnung, nicht überragend gut aber auch keines wegs schlecht.

    Ich musste allerdings mit der Aromen-Dosierung meiner Liquids etwas höher gehen, da sie beim Tauren Max RDTA etwas lasch im Vergleich zu meinen anderen RDAs/RTAs rüber kamen.


    Last but not least

    Meiner Meinung nach ist er kein richtiger RDTA, weil Tröpfeln kann man ihn definitiv nicht, es sei denn man steht auf Liquid-Wasserfälle aus der Bottom-Airflow;)


    Die Topcap wird bei mir nur beim Dauernuckeln etwas heiß.


    Mein Eindruck war, dass er einen höheren Voltdrop hat.

    Das gleiche "Coil-Setup" in meinen anderen RDAs/RTAs habe ich als deutlich weniger träge auf dem gleichen MechMod empfunden und ich konnte die Akkus um 0,1-0,2V "mehr runterdampfen" bis zu wenig Geschmack/Wolken kamen.

    Gruß

    Daniel

    Einmal editiert, zuletzt von Rattatui () aus folgendem Grund: "..., dass er einen relativ hohen Voltdrop hat..." ist etwas zu arg formuliert besser -> "..., dass er einen höheren Voltdrop hat..."

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden