Vandy Vape Widowmaker RTA



  • Single oder Dual Coil möglich.


    Farbe schwarz matt


    Durchmesser: Durchmesser


    Länge: 51mm


    Tankvolumen: 5,0 ml / 6,0 ml


    Material: Edelstahl


    Drip Tip: Kunststoff


    zusätzliche Airflowcaps



    Liquidcontrol: Diese schließt automatisch beim Abdrehen der Cap (Bajonettverschluss)

    Komplett nach links gedreht, ist sie Geschlossen und kann über vier markierte Punkte stufenlos reguliert werden.





    Der Verdampfer besitzt zwei getrennt von einander regulierbare Luftkanäle, womit die Luft seitlich und oder von unten auf die Wicklung trifft.

    Die seitliche Airflow besitzt einen Anschlag und 15 kleine Löcher auf beiden Seiten.

    Durch leichtgängiges drehen, wird eine reihe geschlossen oder geöffnet.




    Ich habe die beiliegenden Triple Fused Clapton Coils verwendet und komme auf 0,17 Ohm



    Der erste Eindruck ist sehr gut.


    Alles ist sehr gut verarbeitet und durchdacht.


    Die Coils können mit dem Beigelegten Tool exakt auf Länge geschitten werde.



    Hierfür die Markierung auf dem Tool beachten. (Größe5)



    Die Watte ist sehr einfach zu verlegen und braucht dafür nur in den Seitlichen Tasche eingelegt werden. Ich habe sie etwas ausgedünnt.





    Getzt zum ersten Test.


    Der Geschmack ist sehr intensiv und der Dampf schon dicht und weich.



    Ich werde ihn jetzt erst einmal eine Woche Testen und schaue was sich noch ergeben könnte.



    Dieses werde ich dann nachtragen.



    Also bis hier, kann ich sagen, war es kein Fehlkauf.

  • So hier mal mein abschließendes Fazit.


    Der Vandy Vape Widowmaker RTA ist ein verdammt guter RTA, wo Geschmacklich sich alle die ich in diesem Preissegment und auch etwas drüber hatte,

    hinten anstellen können.


    Das ganze System ist sehr gut durchdacht, schon alleine das sich die LK automatisch schließt, wenn man den Verdampfer zum befüllen öffnet.

    2x AF von unten und der Seite, sind auch perfekt gemacht.


    Der Dampf ist natürlich je nach Coils schon echt heftig und der Geschmack phänomenal gut.

    Ich habe ihn mit 4 verschiedenen Coils getestet und nie gab es Probleme.

    Er hat keinerlei Nachflussprobleme gehabt (also auch kein kokeln) null gesifft und auch nichts anderes.


    Wer auf viel Dampf steht, der auch noch im Geschmack auf den Punkt abliefert, sollte ihn mal probieren.

  • Ich krame den thread mal wieder hoch.


    Ich habe den Widowmaker jetzt seit ca. 2 Wochen im Einsatz und werde mir mindestens noch einen bestellen.

    Ich habe letztes Wochenende alle meine anderen DL RTA´s im USB gereinigt da ich weiß, dass ich sie so schnell nicht mehr benutzen werde. Ich weiß nicht wie die das hinbekommen haben, aber solch einen Geschmack habe ich bei noch keinem anderen RTA gehabt, selbst beim Kronos 2 nicht.


    Das Ding ist für mich perfekt:

    Der Geschmack ist phänomenal, die Watte ist durch die Liquidzufuhr von oben fast direkt an der coil immer nass, einfach zu wickeln, durchdachte Mechanik (durch Öffnen der Topcap verschließt man die LC und umgekehrt), absolut trocken, schmeckt auch mir normalen Runddrähten und Preisleistung ist sehr gut.

    Der Widowmaker ist meiner Meinung nach absolut auf Tröpflerniveau.


    Man muss nur darauf achten dass man die Watte ordentlich ausdünnt und im Bogen legt, ansonsten kann es Nachflussprobleme geben.


    Edith: Nicht die beigelegten Coils verwenden, die sind Müll!

  • Du kannst ihn Single bestücken, aber er ist für mich als Dual gebaut worden und so kommt er auch erst richtig zur Geltung.

  • vapore


    Da Geschmäcker ja verschieden sind, würde ich dir raten, ihn trotzdem mal Single zu wickeln.

    Auch da ist er wirklich nicht schlecht und es kann sein, das es dir trotzdem liegt.

    Bau eine anständige Clapton Ni80 oder Ni90 coil ein.


    Probiere einfach und schreibe dann mal bitte, wie es dir gefällt.

  • Ich habe den Widowmaker schon seit einigen Wochen.


    Entgegen der Berichte, dass der Widowmaker aus der Airflow oder am 510er siffen soll, habe ich den kauf gewagt.


    Bisher, wurde der Widowmaker einige male gewickelt und bewattet, Knochentrocken und sehr zufrieden.


    Es sollte möglichst, nicht viel Watte, aber auch nicht wenig benutzt werden.


    Es ist etwas schwierig zu erklären aber, eine gewisse Lernkurve ist dennoch nötig auch, wenn das Deck und die Wattetaschen es einem leichter machen.


    Auch ein Dankeschön für @ice-land, für den Tipp und die Vorstellung:thumbup:


    Kleiner Tipp von mir am Rande!


    Möglichst kurze und max ID 3,5mm Coil benutzen, da die Verdampferkammer verdammt klein ist.

    Ich habe den Fehler gemacht und eine große Fused Clapton eingesetzt, für die Watte war nicht viel platz über, was dazu geführt hat, dass die Watte beim montieren gepresst wurde und kein Nachfluss stattfand.


    5 Windungen, statt 7 und es läuft perfekt!

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden