Asmodus Thesis Barrage RDA

  • So, weil das gute Stück gerade aus dem USB kommt und nun wieder zusammengebaut werden sollte, habe ich gleich mal ein paar Fotos gemacht.


    Der Verdampfer gefällt mir nämlich so gut, dass ich finde, dass er eine kleine Vorstellung wert ist. Hatte mir noch einen für schlechte Zeiten geholt - und der lag nun gerade so vor mir:



    In der oberen Reihe die übersichtlich gehaltenen Ersatzteile, die mitgeliefert wurden inkl. Squonkpin, der bei mir auch gleich reinkommt. Liegt also schon in der unteren Reihe - man sieht, dass er eine Inbus-Aufnahme hat und nicht durchgeschlitzt ist. :emojiSmiley-106: Die weiteren Beigaben (2 Wicklungen, 2 Inbusschlüssel) habe ich jetzt mal weggelassen.


    Die O-Ringe haben schon eine merkwürdige Farbe. In der Edelstahlversion, wo ich zwischenzeitlich ein klares Driptip drin hatte, musste der obere O-Ring aus Unschönheitsgründen auch gegen einen schwarzen getauscht werden. Die Passform ist aber gut. Im normalen Gebrauch habe ich von den beiden an der Base nur den oberen dran, reicht auch.


    Hier sieht man außerdem auch einen der beiden Ausgänge des Liquidkanals im Zentrum der Base:



    Und hier ein seitlicher Blick durch die Kühlrippen, in denen sich auch die Eingänge der Airflow verbergen:



    Die versteckte Airflow, die keinen Mechanismus zum Verstellen besitzt, ist eigentlich auch der Clou von dem Teil. Das ganze Konzept ergibt einen total schlichten Verdampfer, der von keiner Seite irgendein Logo oder sonstige "Verschönerungen" aufweist. Mir gefällt das super. Hier erkennt man vielleicht den Weg, den die Luft nimmt:



    Ich versuche mal einen Vergleich zum Luftdurchsatz mit zwei anderen RDAs, die ich gerade im Gebrauch habe: Er ist offener als der Reload S (hier SXK) und restriktiver als der Tauren Solo. Und er ist der leiseste von den dreien, wobei das Zuggeräusch dem des Reload S sehr ähnelt. Leises, helles Rauschen würde ich sagen.


    Die nächsten Fotos mit Wicklung nun von dem, den ich schon in Gebrauch habe - also nicht über Unterschiede wundern. Bei der Gelegenheit auch gleich die Anmerkung: Es passen andere 810 Driptips drauf. An manchen Stellen wird zwar das Gegenteil behauptet - ich habe aber durchaus ein paar passende in meinem Fundus gehabt.


    In den Videos, die ich zu dem Verdampfer gesehen habe, wurden oft zwei Dinge empfohlen. Einmal die schräge Positionierung der Wicklung - die Wickelhilfe nicht an den Einkerbungen der Base ausgerichtet sondern versetzt zu den Posts (drin ist übrigens Ni80 4 x 28 GA + 36 GA auf 3 mm ID):



    Das erscheint mir auch sinnvoll, da der Luftstrom so frontaler auf die Wicklung trifft anstatt eher seitlich dran vorbei zu strömen. Funktioniert jedenfalls gut im späteren Gebrauch.


    So weit, so gut. Was sich bei mir aber als unvorteilhaft bewiesen hat, war der verbreitete Tip, die Wicklung mit Oberkante auf Höhe per Posts auszurichten. Das hat bei mir zu Nachbrutzeln geführt. Scheinbar liegt die Wicklung besser im Luftstrom und wird somit besser gekühlt, wenn die Wickelhilfe beim Einbau bis aufs Deck runtergedrückt wird. So habe ich jedenfalls die besten Ergebnisse erzielt:




    Maximale Anzahl an Bildern in diesem Beitrag erreicht - unten gehts gleich weiter. :emojiSmiley-116:

  • Watte (Muji) darf nach meinem Geschmack auch etwas mehr sein. Der Zahnstocher zeigt nochmal den Weg, den die Luft nimmt. Da also keine Watte hin, schön Platz lassen. Oberhalb dieser beiden kleinen Rampen enden die Luftkanäle der Topcap, s. o.



    Wie gesagt, ich finde den Verdampfer richtig klasse. Dampft gut, schmeckt gut, optisch unaufdringlich und schön leise. Und ziemlich überlaufsicher, übersquonkt habe ich den jedenfalls noch nicht.


Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden