Kommentare 3

  • Hattest Du bei der Pfeife auch das Problem, dass kein Kontakt zustande kam? Bei dem Teil, das ich für meinen Mann gekauft hatte war der 510er Anschluß nicht in Ordnung (Kabelbruch und schlecht gelötet). Ich hatte da aber einen leidenschaftlichen Bastler an der Hand, der mir neue Kabel mit einem Fat-Daddy eingebaut hat.

    Gefällt mir 1
    • Nein, das Problem hatte ich nicht aber andere. Bei manchem ist der Chip mangelhaft und die eingestellte Leistung springt andauernd (was aber keine Kontaktprobleme als Ursache hat). Ich glaube, die "F30" ist in gewisser Weise eine Art Resteverwertung alter Elektronik-Teile, die der Hersteller, der ja auch unbekannt ist, billig aufkauft und dann für sein absolut gelungenes Modell aus gutem Kunststoff benutzt. Ich habe ein knappes Dutzend dieser Pfeifen erworben (im Laufe der Zeit, da fällt es bei rund 20 Euro kaum finanziell ins Gewicht - vergleicht man es mal mit Zigaretten, die wir früher gekauft haben und die alle weggeraucht worden sind, so behält man mit den Pfeifen ja tolle Wechselmodelle "für immer"). Auch finde ich, dass sich die F30 wunderbar in der Hand anfühlt, viel besser als seinerzeit die teure SMOK-Pfeife, ja, beinahe wie Holz fühlt sie sich an, oder?


      Innen sitzt übrigens ein normaler 18350er Akku. Noch sind meine nicht verschlissen, dürfte aber kein Problem werden, da einen neuen einzulöten. Einen FatDaddy einzubauen finde ich ebenfalls eine interessante Idee.

    • 👍