Stattqualms SQUAPE N(duro) MTL-soft

  • Review des Squape N(duro)-MTL

    Ausführliche Beschreibung und Bewertung des Verdampfers:

    Maße des VDs:

    Breite/Durchmesser: 24mm und Höhe ohne DripTip: 47,8mm

    Tankinhalt: 5ml


    Wertigkeit/Qualität:

    Der N(duro) von SQuape ist absolut sauber und äußerst präzise gearbeitet. (Dies gilt übrigens auch für meinen zusätzlich erworbenen Clone aus China!) Der N(duro) ist für Anfänger zu empfehlen, da das Wickeln, Bewatten und Befüllen sehr leicht zu lernen sind.


    Airflow:

    Die Airflow-Größe wird in einem kleinen Fenster am Ende des Edelstahltankes angezeigt. Bei der MTL-Version gibt es 4 eingefräste Kanäle im Inneren (je ca.0,5 mm), die durch Drehen des Tanks nach und nach für die Luftzufuhr geöffnet werden können.


    Hier hat Squape mittlerweile nachgebessert und einen Closed Ring (ebeno aus emataliertem Aluminium) herausgebracht, der größere Kanäle samt Öffnung anbietet, so dass auch durch ein Drehen des Tanks wesentlich mehr an Luftzufuhr angesaugt werden kann.


    Liquidcontrol:

    --> Zum einen soll sich laut Chris Lusser die Liquidöffnung im Inneren des VDs leicht schließen, wenn man bei der MTL-Variante bei der Drehung des Edelstahltankes die Luftkanäle langsam aufdreht, damit bei wenig Luftführung durch einen stärkeren Unterdruck nicht zu viel an Liquid angesogen wird, um ein Fluten und damit ein Gurgeln oder sogar Siffen zu verhindern.


    --> Zum anderen liegt es auch an der Watteverlegung: Nimmt man zuviel Watte und stopft sie zu eng in die beiden Wannen, dann kann es zu einem Liquidabriß kommen. Nimmt man zu wenig Watte kann u. U. das Liquid zu kräftig nachrinnen und es kann eventuell zum Siffen oder Gurgeln kommen.


    Geschmack:

    Mit meinen anderen momentanen Lieblings-VDs (Spica, Prime, Dwarv und Vapor Giant M5-MTL und natürlich meinem FeV VS – wegen der kleinen Dampferkammer) habe ich jetzt immer wieder Geschmacksvergleiche gemacht, wobei immer die gleiche Coil mit der gleichen Wattzahl (siehe unten meine Lieblings-Wickeleinstellung) und das gleiche Liquid genommen wurde.


    Hier meine Ergebnisse: (Da ich nicht all meinen Text hier unterbringen konnte, kann man genaueres im nächsten Beirag nachlesen.)

    Dampfentwicklung bei eigener Mischung (mit 50 VG und 50 PG) – mit z. T. auch einer Verfeinerung der fertigen Liquids:

    Alle Verdampfer unterscheiden sich mehr oder weniger deutlich im Geschmacksprofil voneinander unterscheiden. Aber das finde ich auch eigentlich klasse und reizvoll und möchte alle hier aufgeführten VDs nicht missen, auch wenn ich hier den N(duro) quasi mittlerweile nur noch als

    „primus inter pares-III“ empfinde!

    Es blieb für ihn nach langem Ringen mit dem FeV mittlerweile nur die Broncemedaille, nachdem mein Flash e Vapor 4.5S+ sich mächtig ins Zeug legte und dann wie eine Offenbahrung am Ende der GG Amadeus erschienen ist, der ab dann mein momentan absoluter "primus inter pares numero I" wurde und noch immer mit seiner Goldmedaille auf meinem Treppchen Nr 1 stehen kann:



    (In meiner Homepage "Bernie dampft" ( https://bernie-dampft.jimdofree.com/ ) teste ich immer alle 2 Jahre, wer denn in meinen Augen und für meinen Geschmack die 3 aktuellen Testsieger für die nächsten 2 Jahre sind :) )


    Tipps zum Gebrauch:

    Für die Watteverlegung sollte man sich geduldig Zeit nehmen, ich brauchte einige Optimierungsschritte, die aber durch das problemlose Abnehmen des gefüllten Tanks schnell gemacht und ausprobiert werden konnten.


    Jedes Mal wenn man den Verdampfer füllt, muss man die AFC wieder neu einstellen, da man vor dem Befüllen den Tank verschließen sollte, damit nichts überläuft! Das Auf- und Zudrehen geht sehr geschmeidig, wenn der innere O-Ring mit Liquid eingeschmiert worden ist. Ebenso sollte auch der O-Ring oben an der TopCap ein wenig Liquid bekommen. Dann kann man wunderbar leicht die Befülllöcher auf und zudrehen!

    In einem Filmchen (Link siehe unten) zeigt Chris, wie einfach eine Befüllung selbst beim Schifahren auf der Piste möglich ist :)


    Mein Lieblingswicklung (Drahtsorte, Drahtstärke, Anzahl Windungen, Innendurchmesser und Widerstand):

    Authentic Vandy Vape Ni80 Superfine MTL Fused Clapton Pre-Coiled Wire 10pcs/pack / 30*2/38 AWG / 0.25mm*2/0.1mm dia. / 0.7ohm. Ich danpfe diese Wicklung mit 8-10 Watt! -

    siehe hier: https://www.fasttech.com/p/9640560


    Preis: 155 €

    Bezugsquelle meines Originals:

    https://www.intaste.de/SQuape-…MTL-Verdampfer-Stattqualm

    Bezugsquellen von Clonen:

    https://www.2fdeal.com/ulton-e…zer-5ml-silver_p9141.html

    https://www.focalecig.com/germ…4hursm638td01n34ekr0s9fn7


    Lieferumfang:

    1 x Squape N(duro) aus Edelstahl mit einem Kamin mit ematalierten Aluminium und eingesetztem Borosilikatglas samt vergoldetem Centerpin - alles fest verbaut

    1 x Closing Ring für MTL, der noch eingesetzt werden muss und auch gegen die Softvariante ausgetauscht werden kann

    1 x Bedienungsanleitung mit Zeichnungen

    1 x Packung O-Ring, Ersatzschrauben und ein Imbusschlüssel zum Aufschrauben des Kamins

    1 x eine griffige Drehhilfe aus weichem Gummi, die ich aber beim Zusammenbau nie gebraucht habe


    Fazit:

    Der VD hat eine tolle Verarbeitung, alle Gewinde laufen weich, die O-Ringe passen und sind ausreichend stramm, wenn sie leicht mit Vaseline oder Liquid eingecremt wurden. Generell ist die Handhabung selbsterklärend und extrem komfortabel.

    Außerdem wurden dieses Mal im Edelstahltank besonders große Fenster gewählt, so dass man hervorragend den Stand seines Liquids beobachten kann!

    Der VD macht beim Öffnen kein lautes Klick-Klack wie bei der Version X, sondern ist (nach erster Liquidschmierung) bei seinen drei Dreheinstellungen (Close – OPEN – VAPE ) leise und sanft!

    Die jeweilige Drehrichtung ist dem traditionellen Körpergefühl angepasst: Dreht man den Tank nach links (wie man sonst auch andere Gewinde öffnet), dann schließt sich automatisch die Liquidzufuhr, ehe das 510er-Gewinde des VDs sich vom AT zu lösen beginnt. Das geht butterweich und ohne Hakeln – ebenso in die andere, rechte Richtung, wenn man den VD auf seinem AT aufgeschraubt hat, öffnet sich beim Aufschrauben des Tanks entweder der Verschluss zum Abziehen des Tanks oder beim Weiterdrehen die Öffnungen der Luftzufuhr! Das u.a.m. ist gut durchdacht und einfach sehr hilffreich, sich sehr schnell mit der Handhabung zurecht zu finden!


    Das Befüllen geht sehr einfach, auch mit größeren Flaschen. Dabei läßt sich die Öffnung gut verschließen und ist mir (dank eingelassener O-Ringe) noch nie beim Transport aufgegangen!


    Geschmacklich ist dieser VD mit seiner weich-cremigen Dampfmenge und dem milden Flash momentan an der 3. Spitze meiner zweijährigen Testreihe, auch wenn andere Kandidaten oft sehr nahe dran waren, um nicht zu sagen, dem N(duro) fast ebenbürtig gewesen sind (siehe oben meine Geschmackstestergebnisse) –

    Immer gab es kleine, typische Abwandlungen, welche aber eben auch nicht schlecht waren – nur eben anders!


    Videos:

    Philgoods Review:


    Befüllen von Chris Lusser auf der Schipiste:


    Fräsen der Teile und Zusammenbau in der Firma


    Vaping Chrisch-Review:


    Dampfwolke 7-Review:


    Todds Review:


    Q&A by Chris Lusser:


    Review von Nebelkrähe mit Fotos:

    http://nebelkraehe.eu/2018/12/squape-nduro-von-stattqualm/


    zu meinen Bildern:

    Für mich ist hier 2019 nach dem ersten Ausprobieren ein neuer Stern am Squape-Himmel aufgestiegen:



    Ein Blick ins Innere: Sehr schön kann man vor allem die 4 MTL-Kanäle sehen, wo bei mir mindestens 3, besser aber alle Kanäle geöffnet sein müssen, um eine für mich optimale Luftzufuhr zu bekommen! Mittlerweile habe ich das Update (Closing Ring SOFT-MTL) eingebaut, wo diese Kanäle etwas größer sind, so dass ich jetzt schon bei der mittleren Einstellung ein optimales Luftzuggefühl habe.



    - MTL (mitgeliefert mit der MTL-Base) ist einstellbarer in 4 Stufen von ca. 0.8mm / 1.1mm / 1.35mm / 1.7mm.


    - SOFT MTL (als Update bestellbar und funktioniert nur auf der MTL-Base) ist einstellbar in 3 Stufen von ca. 1.8mm / 2.2mm / 2.6mm.



    Bild 1 und 2 zeigt meine Wicklung mit der superfeinen Ni80 MTL Fused Clapton-Coil, die genau den Raum zwischen den Wattewannen ausfüllt, so dass die Watte locker dorthin geführt werden kann.


    Bild 3 und 4 zeigt, dass ich die Watteenden genau am Sockel abschneide, da steht nichts über und alles läßt sich locker in der Wanne verstauen, so dass das Liquid ohne Druckstellen mühelos nachströmen kann!



    Bild 5 zeigt die Watte nochmals von der Seite, um zu demonstrieren, dass hier nichts zu eng abgeklemmt wird und damit das Liquid freien Fluss zur Wicklung hat.


    Bild 6 Zeigt die TopCap, wo durch ein leichtes Drehen (nachdem man den innenliegenden O-Ring mit Liquid benetzt hat) genügend Platz ist zum Befüllen. Chris hat deswegen ja auch das lustige Video gedreht, wo er beim Schifahren seinen N(duro) nachgefüllt hat! (Siehe Link in der Liste)



    Hier abschließend meine goldene Variante mit einem Schnabel-Driptip vom Vapor Jack, so dass hier nochmals der Dampf wunderbar gekühlt seinen (etwas längeren) Weg zu mir findet!



    Ausblick:

    Wie ich beim letzten Talk auf Obis Dampfersofa hörte, hat dort Chris von StattQualm uns angekündigt, dass Squape einen Nachfolger vom N(duro) in Arbeit hat. Er vermutet, wenn nichts dazwischen kommt, sollte er Ende des Jahres 2020 wohl vorgestellt werden.... Naja, darauf bin wohl nicht nur ich gespannt, wie sie hier noch Vebesserungen heraustüfteln werden. Wünschenswert wäre es allemal, da ich diesen N(duro) längst nicht mehr missen möchte!

  • Oh Manno, das war aber hier schon schwierig, mein Review immer wieder kürzen zu müssen, da ich lange Zeit immer noch über die maximal-zugelassene Zeichenlänge in meinem Beitrag kam. Diese Begrenzung muss man halt erst einmal wissen und das werde ich bei meinem nächsten Review wohl gleich beherzigen müssen.

    Daher hier noch ein Nachtrag zu meinem obigen Artikel:

    Es geht hier nochmals um diesen N(duro mit den Zeilen, die vorher nicht mehr ins obige Review reingepasst haben:


    Geschmack:

    Mit meinen anderen momentanen Lieblings-VDs (Spica, Prime, Dwarv und Vapor Giant M5-MTL und natürlich meinem FeV VS – wegen der kleinen Dampferkammer) habe ich jetzt immer wieder Geschmacksvergleiche gemacht, wobei immer die gleiche Coil mit der gleichen Wattzahl (siehe unten meine Lieblings-Wickeleinstellung) und das gleiche Liquid genommen wurde. Hier meine Ergebnisse:


    Dampfentwicklung bei eigener Mischung (mit 50 VG und 50 PG) – mit z. T. auch einer Verfeinerung der fertigen Liquids:

    Der Squape N(duro) hat beim Soft-MTL-Einsatz mit seinen 3 Airflow-Öffnungen eine sahnige, cremige Dampfkonsistenz, die nur annähernd vom Dwarv, M5-MTL, SPICA und dem FeV-VS erzeugt werden konnte. Der Dampf ist für mein Empfinden nur bei voller Öffnung ausreichend-genial-vollmundig und dicht! Je nach Stand der Wicklung zur Luftöffnung bekommt man auch einen irre guten Flash heraus - vergleichbar mit dem Flash beim FeV.


    Vorab sei angemerkt, dass meine Ergebnisse natürlich nur meinen völlig subjektiven Eindruck wiedergeben können, abhängig davon, wie frisch meine „Geschmacksknospen“ waren, was ich vorher getrunken oder gegessen habe. Dabei habe ich schon versucht, immer wieder mit der gleichen Flüssigkeit meinen Mund halbwegs zu neutralisieren, um annähernd zu meinen folgenden Ergebnissen zu kommen:


    Ich habe der Reihe nach erst einmal mein "L.M.P Hackshot" genommen:

    Zunächst war der Prime und der FeV VS im Geschmack dem Nduro sehr ähnlich. Aber nachdem der Tank im letzten Drittel war, da lief der N(duro) zur Höchstform auf: selbst die zarte, italienische Meringe konnte ich schmecken, was vorher nie der Fall war. Bei den anderen VDs kam entweder stark der Geschmack der Zitrone im Kuchen durch oder bei anderen VDs war klar die Butter vom Teig im Vordergrund…


    Auch beim „Kuhsaft“ waren vor allem die Erbeeren trotz der sehr dominanten, bayrischen Creme mit Vanille vor allem beim N(duro) deutlich und mit unbekannter Frische zu schmecken!


    Ähnliche Überraschungen konnte ich beim Liquid: „Montain Honeydrew“ bemerken. Konnte man bei fast allen anderen Mitstreiter entweder die fruchtige Honigmelone (Spica und Prime eine Spur zu würzig) oder die leichte Zitronennote (besonders gut beim M5-MTL und Dwarv, aber eine Spur zu intensiv-überlagernd) mal mehr oder weniger herausschmecken, kam aber beim N(duro) auch noch ein herrlicher Orangengeschmack hinzu, der nicht zu süß und nicht mit bitterem Schalengeschmack, aber dezent und unverwechselbar gut im Zusammenspiel mit den anderen Geschmackskomponenten herausgeschmeckt werden konnte, was am besten übrigens auch noch der FeV-VS hervorlocken konnte, hier aber eher abgerundeter und etwas schärfer im Geschmack!


    Immer wieder gab es kleine Geschmacksvarianten je nach VD, welche aber auch nicht unbedingt schlecht waren – nur eben anders in der Intensität!


    Als letztes nahm ich ein fertiges Produkt: „Island Fog's Black Bottle's Tequila Toxico“ ohne Mischung mit eigenen Zusatzaromen:

    Auch hier schnitt der N(duro) deutlich besser ab und erreichte ganz klar den besseren Gesamteindruck: Entweder war bei den anderen mehr das Tequila-Aroma zu schmecken oder die Limette stand im Vordergrund. Erst mit dem N(duro) kam auch sehr lecker eine angenehme Süße von braunem Zucker hinzu, der alles andere wunderbar abrundete.


    Generell kann ich also den N(duro) schon als Testsieger definieren, wobei aber die anderen auch durchaus ihre Qualitäten haben, aber meistens war das Gesamtergebnis nicht so toll miteinander verwoben und abgerundet. Wenn man mal die Geschmacksvarianten bildlich darstellen will, dann schmeckt meine letzte eigene Mischung von Inawera‘s Lemon Cake und FA Mandelnüssen im N(duro) so, als hätte ich fein gemahlene Mandeln im Zitronenkuchen vermischt. Es ergibt sich ein Gesamtgeschmack aus Zitronenkuchen und Mandeln, kein Aroma dominiert dabei.

    Im Prime und SPICA hingegen ist es eher so, als hätte ich ganze Mandeln im Zitronenkuchen: Erst kommt als Grundton der Geschmack vom zitronig-süßen Kuchenteig und dann hat man plötzlich das intensive Gefühl, als ob man auf eine ganze Mandel beißt.

    Was ich damit meine ist, dass sich alle Verdampfer mehr oder weniger deutlich im Geschmacksprofil voneinander unterscheiden. Aber das finde ich auch eigentlich klasse und reizvoll und möchte alle hier aufgeführten VDs nicht missen.

  • Den Squape N(duro) habe ich als DL-Version, ich musste anfänglich etwas mit der Watteverlegung spielen, ich hatte Nachflussproblemchen. Ansonsten aber ein solider Verdampfer, ich weiß nicht, warum er viel Zeit stehend im Regal verbringt.


    Bernie kannst du auch mal was zu deinem Favoriten den Amadeus berichten? Ich hatte bisher nur den Armed und den Armed Eagle in der Hand und war nicht so wirklich begeistert.

  • Kann ich machen Illmix: Ich nutze ihn sowohl als Tröpfler als auch als Tankverdampfer und bin immer noch so begeistert, dass er momentan mein liebster VD ist.

    Momentan aber arbeite ich gerade noch meine anderen VDs ab, den Asvape Zeta 22mm RTA habe ich gerade frisch eingestellt und bin gerade noch am Soulmate dran, um am Ende noch den Coppervape Ubertoot UTA2 Style MTL RTA zu reviewen.

    Danach kann ich auch mal was näheres zum AMADEUS machen.

    Aber kurz gesagt: Ich dampfe ja nur mit 8-10 Watt und Wicklungen mit 0.7-1 Ohm. Je nach Lage der Wicklung, der Drahteigenschaft und Wattierung kommen hier die meisten Nuancen aus dem Liquid raus, wie auch beim N(duro). Du weißt ja, das ist immer alles sehr subjektiv und eigentlich ist es schwer, allgemeingültige Urteile und Empfehlungen auszusprechen. Denn da kommen immer so viele Komponenten zusammen, die den Geschmack beeinflussen, so dass en anderer ebentuell vom Amadeus arg enttäuscht sein kann. Allgemein ist eraber - wie viele GG-VD - eher weicher als z.B. der tolle N(duro) oder FeV. Aber aufgrund seiner vielfältigen Verwendbarkeit ist er momentan mein (noch) ungeschlagener Testsieger - hi hi hi... :-)

  • Bernie the „Reviewnator“! Danke für Deine ganzen tollen Reviewas, aber 0,7 Ohm bei 10 Watt? Da kommt bei mir aus meinen MTL Geräten nur ein zarter Hauch von einer Geschmacksahnung. ;-)

    Was den "Reviewnator" betrifft, so habe ich in anderen Foren schon viele Reviews gemacht, die ich hier nun auf Wunsch vom ice-land u.a. nun (nur ein wenig aktualisiert) hier hinüberbringe. Denn anfängliche Links zu meinen Beiträgen in anderen Foren kamen wohl nicht so gut bei den hiesigen Moderatoren an. Deshalb kommen nun doch noch so einige VDs zusammen, die ich einfach rundherum empfehlen kann und deshalb hierher auch in dieses Forum transportieren möchte, sollte jemand hier herumzustöbern, eine passende MTL-Dampfe zu suchen.


    Was mein Dampfen betrifft: mit 0,7-1 Ohm bei 8-11 Watt, (wenn ich mal meine gesamte Bandbreite nennen darf, das ist und bleibt immer eine Geschmacksache und darüber lässt sich imgrunde nur schwer reden. Wie schon gesagt spielen da sehr viele Komponenten eine Rolle, so dass ein Geschmacksurteil eigentlich immer nur subjektiv zu sehen ist.

    Viele können ja auch nicht verstehen, dass z B. Philgood selbst heute noch ebenso bei seiner 8-Watt-Einstellung geblieben ist, wie er letzte Woche noch beim Talk auf Obi's Dampfersofa gestanden hatte. Er ist übrigens auch mein Vorbild, von ihm habe ich damals das meiste aus dem Internet gelernt und er hat ja auch mit mir ungefähr im gleichen Jahre 2009 mit dem Dampfen angefangen - und damals kannte man sowieso nichts anderes. Ehe die berühmte EgoT zum Einsatz kam, hat man sich VDs samt Tank häufig auch selbst gebastelt aus Spritzenmaterial und Krimskram aus seiner Heimwerkerecke hi hi hi...



    Erst später war ich verdammt stolz, einen Bullismoker-A2 zu besitzen ...


    oder die herrlich blau-eloxierte Phantom vom Highendsmoker, ...



    ,,, vom Erwerb meines ersten GG-VDs mal ganz zu schweigen, das war noch echt ein Erlebnis...,



    ... das sich heute kaum ein Dampfer noch vorstellen kann, wenn er einfach im Geschäft schnell und bequem was kaufen kann, was es früher nicht gab - oder sich heute mal eben in China was bestellen kann. Da habe ich früher Monate auf meine Teile aus Russland (Kaifun) oder Griechenland (GG) gebibbert, dass alles doch klappt...

    Aber jetzt Schluss mit dieser Nostalgiewelle. Ich möchte jedenfalls diese erste Pionierzeit nicht missen, zumal damals auch in den Forenbeiträgen viel häufiger Bastelanleitungen und Erfahrungen als Hilfe zur Selbsthilfe geschrieben wurden - eine Welt mit völlig anderen Idealen ...:love:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden