Krisengelaber

  • Das glaub ich Dir, meine Freundin sitzt seit 3 Wochen schon zu Hause...

    Sie ist Disponentin / Schiffscontainer

    Heute kam eine Mail aus dem Office (USA),

    dass sie bis Ende April im Home Office bleibt..


    Sie meint, sie verlottert so langsam ...:volldolllach:

  • Mein Arbeitgeber hat mich zunächst mal bis Ende April durchgehend in's home office geschickt.

    Aber bei aller Ernsthaftigkeit und Anteilnahme der aktuellen Situation: ich kann mich mit der beruflichen Quarantäne hervorragend zurecht finden.


    Und ganz nebenbei: wer die Möglichkeit des Arbeitens von zu Hause hat, der sollte froh darüber sein und nicht hadern oder gar meckern.

    Denn mir tun alle die leid, die diese Möglichkeit nicht haben und jeden Tag gezwungen sind, sich somit massiv der Ansteckungsgefahr auszusetzen !

  • Ich glaube, meine Firma hat auf eine gewisse Weise das goldene Los gezogen... Wir haben mehrere Schichten am Start, niemand muss einem Kollegen zwingend über den Weg laufen, die Abteilungen sind voneinander isoliert, alle Kollegen innerhalb der Abteilungen sitzen in unterschiedlichen Büros...


    Sowohl in der Produktion als auch im Versand haben die Mitarbeiter mal mindestens 5 Meter Abstand zueinander...

    Unsere Firma fährt aktuell Rekordumsätze...

    Wenn ich an all die armen Menschen denke, die schon ihren Job verloren haben, an die vielen, die eventuell noch ihren Job verlieren werden und/oder in Kurzarbeit sind und nicht zurechtkommen,

    bin ich einfach nur dankbar und froh, dass ich in einer Branche unterwegs bin, die sich jetzt in der Krise zufälligerweise als Schlüsselbranche herausgestellt hat.


    Es hätte mich auch ganz anders treffen können, ich habe viele selbständige Freunde, die aktuell in ihrer Existenz bedroht sind und für die die Situation sehr brenzlig wird.

    Einige werden das existentiell nicht überstehen... Aber auch Freunde im Angestelltenverhältnis bangen um ihre berufliche Zukunft, das wird noch eine ganz heikle Kiste für viele Menschen....


    Man sollte echt froh sein, wenn man in Lohn und Brot steht, da sollte Home-Office noch das allerkleinste Übel sein.


    Natürlich steht die Gesundheit an allererster Stelle, ich hoffe, dass wir aus der ganzen Geschichte dann gute Schlüsse für die Zukunft ziehen, sobald wir das Ganze überstanden haben.

  • Das Problem sind die Banken. Eh alles genehmigt ist, viele verlangen trotzdem noch Sicherheiten, ist man weg vom Fenster.

    Auch Kredite muss man eines Tages zurück zahlen. Bei einem gleichbleibenden Umsatz, wo soll dann noch mehr Gewinn

    herkommen um diese Kredite abzuzahlen.

    So eine Story hatte ich schon 2009 durch. Als GmbH täte ich nur noch in die Insolvenz gehen.

  • Die aktuellen Hilfen braucht man i.d.R. NICHT zurückzahlen John Kay, es sei denn sie stehen einem nicht zu oder der Ausfall war doch nicht so hoch wie angenommen. Selbst Kleinunternehmer können „relativ“ unkompliziert bis 9000€ beantragen.


    Für viele kleine und auch größere Unternehmen ist das gerade eine immense Hilfe.


    UND AB HIER BITTE BACK TO TOPIC!

    Der nächste Beitrag ohne Bild und Topic wird weggeräumt.

  • Nein, steht nicht nur in der Zeitung John Kay, aber diese Diskussion wird in diesem Thread nicht mehr weitergeführt....

    Manchmal sollte man es auch einfach mal gut sein lassen.. Mein Bruder ist selbständig, betreibt seit ca. anderthalb Jahren eine kleine Baufirma und

    hat schon die Bewilligung für 15.000 € Soforthilfe erhalten...

    Ab nun greift der Squonkmod in diesem Thread auch durch, wenn es nicht zwingend was mit dem Thema zu tun hat...

  • Vor mir steht


    und ein Thema bei dem ich echt noch meinen Senf dazu geben muss:

    Die Soforthilfe von 9000Euro gilt für Unternehmen bis 5 Beschäftigte, 15000 Euro bis 10 Beschäftigte. Nachweise wofür das Geld benutzt wurde müssen nachher gebracht werden.


    Für größere Unternehmen gibt es nur Kredite bei denen der Staat 90% der Sicherheiten übernehmen. Ich muss John Kay recht geben: wegen der letzten 10% machen manche Banken probleme. Und diese Kredite müssen wieder zurück gezahlt werden, also eher "Problem aufgeschoben statt aufgehoben"

  • Ein Thema, dass uns alle belastet, so dass man drüber reden möchte, aber auch mal nicht sehen möchte. Lasst uns die Coronakrisendiskussionen ausschließlich hier führen, damit jede(r) selber entscheiden kann, ob er/sie sie sehen möchte oder auch nicht.


    So kann der Rest des Forums Corona-frei bleiben.

  • Die Hilfe ist da, dass ist richtig aber der Hemmschuh Bürokratie und div. Banken hängt da zwischen.

    Das gleiche Thema war bei der Wirtschaftskrise 2009. Schaue mal ins Handelsregister wie viel Firmen,

    auch alteingesessene, am Ende den Abflug gemacht haben. Waren nicht nur kleine Handwerksbetriebe.

    Was ist am Ende, denn ausgeschöpften Kontokorrent zurück zahlen und obendrauf noch so einen

    Überlebenskredit. Nach so einer Krise wird sich ja nicht der Firmenumsatz und Gewinn verdoppeln.

  • Momentan boomt es in unserer Branche (Bewachung), wir finden nicht genug Mitarbeiter, um alle Auftragsanfragen bedienen zu können. Sobald es eine Rezension gibt und die Leute kein Geld mehr haben, wird es umgekehrt der Fall sein. In jeder Krise gewinnen und verlieren einige, es geht um Anpassung in einem immerwährenden Auf und Ab. Bestes Beispiel Trigema, die jetzt in Sonderschichten Masken nähen. Schlechtestes Beispiel jene Konzerne, die den Mieterschutz ausnutzen und einfach ihre Mietzahlungen aussetzen. Schlimm wird es, wenn der Staat sich als Wirtschaftsakteur beteiligt. Dann ist klar, dass man sich auf einem absteigenden Ast befindet. So viel Geld, wie seit wenigen Jahren gedruckt wird, kann m.E. keinen dauerhaften Wert behalten. So viele Garantien, die jetzt versprochen werden, können nie erfüllt werden, und dass die Corona-Krise benutzt wird, um die längst abgelehnten Eurobonds als Coronabonds quasi durch die Hintertür nun doch einzuführen, sollte einem sehr zu denken geben.


    Aber wir in diesem Forum können die Zukunft sowieso nicht gestalten, dazu fehlt uns die Macht. Die haben wir völlig unfähigen Politikern gegeben. Sollte das Haus EU also zusammenstürzen oder arg beschädigt werden, wären wir es selber Schuld: geliefert wie beauftragt. Es wird weitergehen, teurer als bisher und halt nicht für jeden. Die Frage ist, wann der "Kipppunkt" einer Gesellschaft erreicht ist. Für die Französische Revolution musste 90 Prozent der Bevölkerung hungern, so weit sind wir noch lange nicht. Also an Revolte glaube ich nicht - bei uns nicht; in anderen EU-Staaten kann es aber viel eher soweit kommen. Eine EU-weite Rezension, nicht hervorgerufen durch Corona aber von Corona ausgelöst, könnte uns schneller lahmlegen und hungern lassen, als dies momentan noch abzusehen ist.


    Quintessenz: Ich würde jetzt kein Geld sparen. Das Geld muss raus, hinein in Sachwerte. Hoch lebe der HWV, das erfüllt im Kleinen nämlich denselben Zweck wie Goldkäufe in Millionenhöhe. Leider werden meine neuen Zähne nicht mehr aus Gold sein (obwohl sie genauso viel kosten), ꞌs wäre sonst nicht schlecht, die Wertanlage ständig im Maul bei sich zu tragen, nicht wahr?


    Ach, jetzt weiß ich gar nicht: soll über diese Themen hier im Thread diskutiert werden oder soll es gerade nicht so sein? Ich verstehe die vorherigen Einträge nicht. Falls nicht, so kann die Küche diesen Eintrag ruhig zum Abwasch geben und ihn löschen. Es würde mich nicht ärgern. Falls doch, so wären es eben nur meine 2 Cent.

  • Ich finde es immer interessant, dass man als Privatperson Rücklagen bilden soll um mehrere Monate zu überstehen, aber viele Unternehmen schon nach 2 Wochen straucheln.


    Und ja es wird einige treffen, einige waren bereits vorher schon in Gefahr und Corona beschleunigt es jetzt. Andere nutzen es aus und benutzen die neuen Regeln um noch mehr Geld abzugreifen.

    Aber was man bis jetzt so hört, zumindest in meiner Region, kommt das Geld bis jetzt schnell an. Natürlich ist das nur eine kleiner Einblick was im Moment so abgeht.


    Ein kleiner Trost ist, im Moment geht es ja allen schlecht. Das heißt keiner wird Autos etc. los. Das heißt wahrscheinlich allen bis auf Amazon die freuen sich jetzt gerade.

  • Haha gerade gesehen, ich schrieb von Rezensionen statt von Rezessionen - das kommt davon, wenn man immerzu zu allem und jedem seinen Senf gibt, geschieht mir ganz recht :thumbup:


    Weniger rezensieren und mehr konsumieren und für die Konjunktur sorgen. Wieder ein Grund mehr, den HWV zu kultivieren :)

  • Wollen wir nicht hier weiter machen?

    Pflicht

    Maske

    Maske

    Maske

    Maske

    Maske

    Maske

    Virologen erwähnen immer wieder, dass die normalen Masken, nichts bringen...

    Es ist aber ein Zeichen des Respekts sowas zu tragen

    Gerade weil sie nichts bringen, halte ich mich an die "Abstandsregel" tatsche nicht überall rum etc...aber trage keine Maske! So kann man seinem Gegenüber wenigstens in diesen Zeit noch ein Lächeln schenken.


    Von "Show&Shine" halte ich gar nichts, da dies falsche Hoffnungen schürt, teilweise ein falsches Gefühl von Sicherheit gibt und unwissende dazu verführt mit den wichtigeren Maßnahmen unvorsichtiger zu werden. Nach dem Motto "Passiert ja nichts, hab ja eine Maske"

  • Illmix

    Keiner sagt, das die Maske einen 100% gibt.

    Sie verhindert nur das die Tröpfchen direkten Kontakt mit der Schleimhaut bekommt.

    Aber davon mal abgesehen, müsste man ja auch die Augen dann schützen.


    Achtet mal darauf wie oft du dich am Tag ins Gesicht packst. Also ich tue es oft und darum denke ich das wir uns selber den Virus übertragen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden