Wie war es für euch zum ersten mal zu wickeln ?

  • Um hier einsteigern mal zu beschreiben, wie es einen selber ergangen ist von fertigcoils auf das erste Drahtwickeln oder auch schon Fertigwicklungen umzusteigen, können wir ihnen zeigen, das wir alle einmal Anfänger waren.



    Also ich lege mich jetzt nicht fest in welchen Jahr ich angefangen habe, meinen ersten Draht zu wickeln und weiß auch gar nicht mehr welcher Verdampfer es war.

    Ich weiß aber noch, das es ein Dualcoiler war.



    Ich habe anfänflich wie die meisten vorher einen Fertigcoiler besessen und war damit auch zufrieden, bis ich eines Tages zu meinem Kumpel ging und seinen Selbstwickler probierte.

    Also habe ich mir genau denselben gekauft und bin dann wieder zu meinem Kumpel gegangen um das Wickeln zu erlernen.


    Er erklärte es mir und wickelte erst einmal selber und ich schaute zu.


    Mein erster Gedanke war Atomphysik hoch 10

    Draht

    Wickelstab und Durchmesser

    Windungen

    Einau + -

    Überstehende Drahtenden Bündig abschneiden

    Ausrichten, das beide Coils die gleiche Position in höhe und Abstand haben

    Ohm

    Hot Spots ausstreichen

    Watte straff verlegen, das man die Coil beim hin und herziehen spürt.


    ÄHHHHHHHHH

    Will der mich verarschen, ich will doch nur Dampfen mit maximalen Geschmack, ich dachte es ist einfach und jetzt muss ich erst Abitur dafür machen.


    Ok ich versuche es trotzdem und traue mich ran.

    Den Draht und die Windungen zu wickeln, hat ja gut funktioniert.

    Jetzt die HotSpots ausstreichen alles Ok, funzt.

    Jetzt sollen die Dinger auch noch gleichmäßig aufglühen, was mich anfänglich echt Nerven kostete.

    Etliche male mit der Pinzette über die Coil gestrichen, die coil aufglühend zusammengedrückt, die Schrauben nachgezogen und wieder von vorne.


    Irgendwann hatte es dann endlich funktioniert und ich dachte, jetzt nur noch schnell die Watte da rein und endlich Dampfen.

    Denkste……

    Mein Kumpel hatte es mir ja gezeigt und ich musste bei seiner Bewattung auch prüfen (fühlen) wie sich die Watte hin und her ziehen lässt.


    Also Watte rein, und verlegt, während er sich alles ganz genau anschaute.

    Er fragte noch, ob ich die Watte auch straff genug eingezogen habe.

    Na klar Alter ich bin doch nicht doof.


    Also Liquid drauf, befüllt und Genuss Erwarten mit einem dicken Zug, ab in die Lunge

    Und es kam wie es kommen musste, erst schnitt es mir die Luft ab, danach habe ich mir fast die Lunge aus meinem Körper gehustet.

    Mein Kumpel lachte sich ein Ast der Sack und meinte, er habe die Fehler schon beim Verlegen der Watte gesehen.


    Diese war so was von zu locker in der Coil und ich habe sie beim Verlegen extrem abgeknickt.

    Er meinte, den Fehler werde ich jetzt mit Sicherheit vermeiden und beim nächsten mal besser aufpassen und kontrollieren.


    Also alles wieder raus und dieses mal sorgfältig erneut und in Ruhe die Watte eingefädelt und mehrfach getestet, wie sie sich jetzt hin und herziehen lässt.


    Als ich der Meinung war das es jetzt passen müsste, habe ich die Watte verlegt und darauf geachtet, das sie im leichten Bogen ohne knick liegt.

    Befeuchtet und zaghaft daran gezogen und siehe da, es schmeckte.


    Wieder Zuhause und ohne seine Aufsicht habe ich es erneut versucht.

    Also wieder Watteraus und wieder rein bla bla und Feuer frei.

    Was soll ich sagen, ich musste wieder Husten wie ein Tier.

    Also noch mal versucht und es hat einfach nicht funktioniert, ich war kurz davor, den Verdampfer gegen die Wand zu feuern.


    Ich hatte die Schnauze voll und keine Lust auf so eine Scheiße.

    Also habe ich wieder meinen Fertigcoil Verdampfer genommen und den Kopf am nächsten Tag einen anderen guten Bekannten geschenkt.


    Eine Woche Später, kam aber wieder das Gefühl auf, selber wickeln zu wollen, da mir der gute Geschmack nicht mehr aus dem Kopf ging,

    was ein Selbstwickler liefern kann.


    Ja was soll ich sagen, ich habe mir den Kopf noch mal gekauft (ich Blödprinz)

    Und habe es erneut mit meinen Kumpel mehrfach geübt.

    Als es mit der Watteverlegung keine Schwierigkeiten mehr gab, habe ich noch mehrfach das Drahtwickeln geübt.


    Diese sahen jetzt auch nicht immer wirklich schön aus, aber funktionierten.

    Es kam auch ab und an mal vor, dass die Watte doch nicht so exakt lag, bei der Verlegung, was zu Nachflussproblemen führte.

    Aber mit jeder Weiteren Wattierung habe ich ein gutes Gefühl dafür bekommen, so das ich mich an die verschiedenen Drahtwicklungen gewagt habe und mich mit den Ohmwerten und den Akkus beschäftigt hatte.


    Dieses ist jetzt schon einige Jahre her und heute schaue ich mir einen Verdampfer erst einmal im zerlegten Zustand lange und genau an um den Weg der Watte zu verstehen und habe auch keinerlei Probleme damit, weder mit Siffen, noch mit Nachflussproblemen.


    Es ist alles nur eine Übungssache und man sollte immer mit Ruhe herangehen und Geduld haben, wenn man Anfänger ist.

    Es ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen und es ist bestimmt noch vielen anderen nicht gleich leicht gefallen.



    Es gibt ja immer wieder Dampfer, die Denken wir Selbstwickler seien überheblich und wir denken, wir sind die wahren Dampfer, weil wir eben selber Wickeln.

    Dieses ist nicht so, zumindest sehe ich es nicht so.


    Wichtig sollte allen sein, nicht mehr zu Rauchen und ob es nun so geschieht, weil man einen Fertigcoiler, einen Meshverdampfer oder einen Selbstwickler bevorzugt, ist völlig egal, denn Dampfen soll es am ende einfach nur und keiner ist was besseres.

    Mir schmeckt ein Selbstwickler nur besser :biggrin01:

  • Ich habe seiner Zeit (anno 2014) mit Kangers EVOD (2) versucht umzusteigen. Da gab's mehrere Versionen (die V2 Coils waren richtig mies) und mit einem simplen Trick ließen sich die V1 Coils in Tanks der neueren Versionen nutzen.

    Wirklich gut schmecken taten die nicht, ich war in den Untiefen des Netzes aber schon auf Wickelanleitungen für die V1 Köpfchen gestoßen und habe es gewagt - Leute, da drin ist wenig Platz!

    Draht war damals ein Kanthal Derivat mit 0,16mm und raus kamen etwa 2 Ohm.

    Da ich diese Köpfchen schließlich und ohne viel Gewese wickeln und Wattieren konnte, war alles danach weitaus einfacher zu begreifen.

    Dual Coils und Spezialdrähte bargen später noch einige Hürden aber allzu schwierig wurde es nie wieder.


    Ich kann also allen Interessierten sehr empfehlen, es zu versuchen und dabei geduldig zu sein, auszuprobieren, bis es passt und nicht nach Wicklung drei oder so ins Netz zu kotzen, dass das Selbstwickeln ja überhaupt nicht besser schmeckt und der erworbene Verdampfer Mist sei (kommt leider häufig vor, habe ich den Eindruck) und deshalb aufzugeben.


    Tipp zum Starten von mir: sucht euch Verdampfer aus, die mit einer Wicklung aus normalem Runddraht gut laufen und tastet euch damit bzw. dadurch weiter vor bei Bedarf, das hält den Frust in Grenzen, sollte er euch ereilen. 8)

  • Mein erster Selbstwickler (der sich garnicht selbst gewickelt hat...) war der OBS Engine Nano. Ein Single Coiler.


    100 Videos geschaut. Ärmel hoch und los. Ich hab meinen Tisch vorbereitet wie einen OP Tisch in der Neurochirurgie. 😉


    Beim Wickeln hab ich gleichzeitig das Video laufen lassen. Fand dann alles garnicht so schwer, wie gedacht.


    Die/Der ( 😉) Coil war schnell drin und ich hatte gefühlt auch sehr schnell die richtige Wattemenge. Das hat so 10 Minuten gedauert, und ich war total gespannt. Also Liquid rein und Topcap... Dingdong... Es hat geklingelt. Das neue Liquid kommt. Schnell zur Tür und runter zum Postmann. Schnell wieder hoch (3. Etage Altbau) und voller Vorfreude zum Engine! :biggrin01:


    WTF :grosseaugen1:

    Ich hatte die Topcap nicht draufgemacht. Der Tank war leer. Alles bis auf den letzten Tropfen über und in den Wickelsockel gelaufen... 👀


    Also - gleich ein zweites „erstes“ mal hinterher! :biggrin01:


    Heute wechsel ich die Watte in meinem Tröpfler in unter 1 Minute. Mit Coilwechsel 2-3 Minuten, so nebenher.

    Damals habe ich das voll gerne gemacht. Manchmal einfach aus Spaß alles neu gemacht.


    Heute ist es eher eine lästige Pflicht, damit das Gerät läuft.

  • Mein erster Selbstwickler war von Digiflavor der Siren 2. Und der war sehr dankbar! Vor dem Kauf hatte ich mir Videos im Internet angeschaut, ob ich das denn überhaupt schaffe. Nach dem Kauf hatte ich schon ein wenig Bammel, aber da ich mir vorher ein kleines Toolkit und Watte im Internet bestellt hatte, war ich guten Mutes, dass ich das auch hin bekomme.


    Die mitgelieferte Coil ließ sich einfach installieren, Hotspots ausgestrichen, Watte durchgezogenen das Ding lief ohne zu murren oder zu kleckern. Natürlich hatte ich großes Kino um die Watteverlegung betrieben. Es durfte ja kein Haar der Watte ins Gewinde kommen. Ich weiß nicht wie oft ich die Watte mit Liquid benetzt und glatt gestrichen hatte. Ich glaube, hätte ich noch länger an den „Bastelarbeiten“ gesessen, dann wäre die Watte von selbst zerfallen. Aber der Erfolg gab mir dann doch Recht.


    Das ist im Übrigen auch einer der Gründe, wieso ich den Siren 2 sehr gerne Anfängern im Bereixh MTL empfehle. Ich habe ihn und empfinde ihn noch immer als einen sehr anfängerfreundlichen Verdampfer, mit welchem man schnell zu guten Ergebnissen kommt.

  • Moin :winkewinke01:


    Meine 'wilden Verwicklungen' fingen mit dem Flash Gordon und Oleg an....:biggrin01:



    Flash e Vapor 4.5 (Original) und einem SvoeMesto Kayfun5 (Klon)

    ich hatte das Glück das sich zwei 'Wir helfen der Hippe mal-Ritter' meiner

    erbarmt hatten und mir die Verdampfer 'fertig' gemacht, überliessen.

    Erstmal nur als Anschauungs Objekt, kurze Zeit später kaufte ich sie

    den Rittern ab.


    Ich dampfte fröhlich vor mich hin und versorgte die beiden VD

    erstmal nur mit Watte, was aber soweit gut klappte.


    Dadurch das ich dann so ein Riesen Selbstvertrauen hatte,

    wagte ich mich an dass selber wickeln. :tanz4:

    Also mit Hilfen, Runddräht und ordentlich Humor,

    ich hab dass alles als eine reine Party gestaltet und alle

    mitfeiern lassen....

    Dokumentiert, Fotos und allen gezeigt´, was ich so fabrizierte,

    Oleg und Flash Gordon wurden praktisch die Stars


    Was mussten die Beiden so aushalten ?...oje... :lol04:


    Aber, dadurch kam die Sache immer mehr ins rollen

    und ich entwickelte mich immer weiter und weiter...


    Vieles ging schief, daraus lernt man ja nur,

    vieles gelang richtig gut...


    Ich kann also Anfängern nur nahe lagen,

    lasst Euch helfen, macht Bilder, lasst die anderen raufgucken

    zugucken und Euch Tipps geben.


    Es bringt so viel! :smoke01:

  • Da mir Coil-Verschleiß im Cubis zu hoch erschien und ich öfters das Liquid wechseln wollte, habe ich mich für den Expromizer V2.1 als Start zum fertigwickeln entschieden.

    Gekauft, ausgepackt, gesäubert und los gings.

    Das Ganze war ja so klein (wenn man YT Anleitungen gesehen hat, da schien es richtig groß).

    Also los, alles vorbereitet und dann habe ich die Schrauben für die Drähte nicht aufbekommen. Selbst mit professioneller Hilfe, keine Bewegung.

    Das Deck dann an Exvape eingeschickt und umgehend Ersatz bekommen (war tatsächlich zu stark eingepasst).

    Dann erste Wicklung (für MtL) Kanthal 0.32 auf 3 mm Durchmesser eingeschraubt (ca. 1,5 Ohm) und Watte rein (Muiji). Das war es dann, hat geklappt und funktioniert auch nach 3 Jahren immer noch, mit verschiedenen Verdampfern.

    Heute wird die Watte neben laufendem Fernseher beiläufig gewechselt und gelegentlich mal der Draht neu eingebaut. Alles kein Problem und kein Aufwand.

    Selbst wickeln kann ich JEDEM empfehlen.

  • Am Fr., 24.02.2012 traf mein Packerl ein… das Elite 510-T Sorglos-Paket von BulliSmoker. 180 Glocken hab ich dafür auf den Tisch gelegt. Ein Elite Akkuträger mit dem Bulli A2-T, ein wenig Wickeldraht, Akkus und Ladegerät, Glasfaser, Dochtmaterial.


    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie aufgeregt ich war… ich hatte nochmal alle verfügbaren Infos reingezogen und das Video zum Verdampfer x-mal angeschaut.


    Das Wickeln war einfacher, als gedacht… schön mit dem kleinen Nägelchen als Wickelhilfe, nicht zu stramm, nicht zu locker um die Glasfaser gewurstelt, sodass irgendwas zwischen 2,0 und 2,5 Ohm rauskommen musste. Den Docht zurechtgepfriemelt (ein Streifen ESS musste um Glasfaser gewickelt werden.


    Mein Multimeter sagte: 2,1 Ohm… perfekt…


    Und dann der erste wirklich selbst produzierte Dampf… das war echt ein Feiertag! Mehr Dampf, als aus einer eGo-T kam und dazu auch noch ein deutlich besserer Geschmack.


    Scheiße… ist das schon lange her… :beardgrandpa01:

    „Manchmal entsteht ein Scheißesturm einfach dadurch, dass jemand die eigenen Fäkalien in den Gegenwind spritzt.“ (Alexander Wendt)


    Mitgliedsbanner.png

  • meine ersten Wickelversuche...? :Denk1:

    ich war eigentlich mit meinen anfänglichen 3 Big-Baby-Beast, dem Crown3 und dem Smok Prince zufrieden :jajaja02:

    wickeln? ist doch eher was für Mamas :lol02:

    dann kam mein noch nie rauchender, ab und an dampfender, Kollege auf die Idee

    sich in seinem Russlandurlaub mit Dampfkram einzudecken

    er träumte auch gleich vom Coilbuilding, so mit Akkubohrer und allem drum und dran... wurde natürlich nüscht draus... :lol02:

    da ich ihm aber mit Fertigcoils nicht nachstehen wollte, bat ich ihn einen Geek Vape Blitzen für mich mit zu bringen...

    den gab es zu der Zeit noch nicht regulär in Deutschland und ich hatte bis dahin nur gutes über den VD gehört/gelesen

    parallel dazu hatte ich mir den Ammit Dual gekauft

    beides Dual-Coiler die man "natürlich" auch Singlecoil wickeln kann :jajaja02:

    so ein Coil Master Wickeljedöns hatte ich mir schon besorgt und mit dem beiliegenden 26Ga Kanthal A1 und der Mujiwatte

    dann auch gleich im Ammit ein dampfendes und einigermaßen schmeckendes Ergebnis erzielt

    tja... bei diesem ersten Ergebnis blieb es dann aber auch... konnte danach keine brauchbare Wicklung mehr machen :weinen03:

    egal ob single oder dual, und den Blitzen? die Zicke dampft jetzt wohl irgendwo bei Bonn Orange :biggrin01:

    also weiter mit den Smoks Wolken in die Gegend geschmissen... dazu taugen sie ja wenigstens :lachen02:

    aber ich wollte ja wickeln... im andern Forum dann eine Anleitung zum Crius II gesehen.. ich glaub vom Ingo

    also den Crius besorgt... klappt :applaus1: wurden dann auch gleich 3 von denen :jajaja02:

    dann kamen noch 4 Ammit 25 dazu und ich war mit meinen Singlekeulern mehr als zufrieden...

    Dual? nö, brauch ich nicht :nonono01:

    aktuell wickel ich recht erfolgreich

    4 Aromamizer plus --> dual

    2 Aromamizer V2 --> dual

    3 Brunhilden

    2 Zeus Singlecoil

    2 Intake single

    und 2 Matos

    alles andere schmort derzeit auf der Ersatzbank oder findet den Weg zu einem Arbeitskollegen der auch gerne wickeln würde

    scharf wäre ich noch auf einen Corona (nicht den Virus :nonono01:) :lol02:

    ist mir aber doch ein bissel zu kostspielig und nen Clone find ich leider nirgends *seufz*

  • Also wie ich angefangen habe zu dampfen, wollte ich mich auch informieren.

    Also ein Forum gesucht, das ERF gefunden und mich da registriert.

    Dann erst mal lesen wie klein Blöd und immer kamen Berichte über Selbstwickeln.

    Ich dachte, noch brauchst du das nicht, solang du noch nicht ganz von der Kippe bist.

    4 Monate später bestellte ich meinen Ersten Selbstwickler und zwar den OBS Engine.

    Bis er da war, habe ich mir zig Videos angeschaut.

    Meine erste Wicklung war direkt perfekt und ich war natürlich begeistert.

    Es folgten noch andere Selbstwickler und ich hatte NIE ein Problem gehabt mit irgend einer Wicklung.

    Das mal ein Draht nicht geeignet war, das hatte ich allerdings schon.

    Dry Hits gab es nur, wenn ich vergessen habe zeitig auf zu füllen :D Das passiert mir heute noch.

    Am meisten seid ich Squonke :meckern01:


    Der einzige Verdampfer, den ich auch auf einem Dampfertreffen bekommen habe, der hat mir echt Kopf zerbrechen gemacht und der war noch nicht einmal für mich bestimmt, sondern für meine Cousine.

    Das war dieser blöde Ares. Er hat immer wieder einen Kurzen drin, die Glocke war einfach zu tief. Ich habe es zwar hinbekommen, aber den konnte ich so nicht meine Cousine geben.

    Ich glaube @Thilly hat den dann von mir bekommen und sie hatte auch ihre Probleme damit :D

  • Ja der Ares war definitiv defekt. Hat Nebenluft gezogen und man musste ewig fummeln bis kein Kurzer mehr kam. Ich habe den weitergegeben und die Person kennt sich mit der Ares aus, da es sein Lieblingsverdampfer ist, der hat es bestätigt.

  • Bei mir und meinem Mann klappte der Umstieg ja erst nach dem dritten Anlauf und auch nur weil es nach seinem Herzinfarkt zwingend notwendig war komplett auf Pyros zu verzichten.

    Mir war schnell klar, dass nur dampfen mit Fertigcoils nix für mich sein wird wenn ich bei der Stange bleiben will (da musste ein neuer Anreiz her) und so begann ich mir diverse YT Kanäle anzuschauen. Es kam wie es kommen musste, ich wollte selber wickeln und was habe ich mir als erstes gekauft? Einen Fogger V4 :gegenwand02:. Ich bin bald wahnsinnig geworden mit dem Ding und habe ihn irgendwann vor Wut und Enttäuschung in die Ecke gepfeffert.

    Aber da gab es ja noch Obi und die Dampferküche, hmmmm der Smok TV4 soll also toll sein und den mit der RBA zu wickeln ein Kinderspiel :vogelzeigen1::facepalm01:. Der wurde natürlich gleich geordert, eine Wickelhilfe, Draht, Schere und Hartmannwatte zogen gleich mit ein.

    Was habe ich geflucht weil ich mich anscheinend zu doof anstellte um beide Coils gleichzeitig aufglühen zu lassen :schlagaufdiebirne01:. Also fuhren wir nach Troisdorf zu einem Dampferladen und ich erklärte dem jungen Mann mein Problem. Er hörte sich alles geduldig an, kramte den Lemo2 hervor, verkaufte mir noch eine vernünftige Zange und meinte damit müsste es klappen. Zu meinem Glück fand ich Vaping Chrisch bei YT und lernte quasi von ihr wie man einfach aber zufriedenstellend eine Wicklung in den Lemo positioniert. Boah war ich stolz meinen Lemo gewickelt präsentieren zu können. Der Geschmack war auch klasse. Von dem Tage an habe ich mich zusammen mit Vaping Chrisch an viele andere Verdampfer gewagt. Meine Panik stieg erst wieder als es hieß mit der TPD2 würden alle Videos gelöscht :grosseaugen1:. Es war doch eine Beruhigung für mich das Gefühl zu haben ich könnte -sofern ein Problem auftauchen sollte- mir die Wickelanleitungen von Christina erneut ansehen.

    Ich traf sie übrigens in Bremen auf der Messe und habe mich bei ihr bedankt. Wickeln ist eben KEINE Raketenwissenschaft :biggrin01:.

    Mittlerweile geht mir das natürlich locker flockig von der Hand, aber das Schönste für mich ist, dass ich dadurch eine neue Leidenschaft gefunden habe, die mich von den Pyros fernhält.

  • Beim ersten mal Wickeln Tsunami Pro 25 RDA, hab ich mal testen wollen, wie schön die Watte im Coil so dampft.


    Naja, das gab ein kleines Feuer. :D


    Ansonsten ja, war eigentlich mit dem Tsunami 25 Pro RDA nicht zufrieden, hab mir ne Woche später den Corona V8 gekauft und damit richtig "wickeln" gelernt. Die Anfänge waren schon eher beschwerlich, von der Watte Verlegung / Nachfluss, mittlerweile könnte ich Topcoiler wohl im Schlaf wickeln, je nach Coils.

    Mittlerweile sitzt die Wicklung eigentlich immer und muss Sie auch nur äußerst selten mal wechseln, da ich ja sowieso immer nur ein Liquid in einem Verdampfer dampfe. ^^


    Tröpfler kann ich mittlerweile auch wickeln, nur für die Leute, die es interessiert.

    Aber Topcoiler sind mir denn doch lieber, auch wenn viele Tröpfler einfacher zu wickeln finden, ist zwar auch so, weil man da nicht auf den Nachfluss achten muss, aber gut. Meine Tröpfler wickel ich nur selten mal neu, weil die auch eher selten im Einsatz sind. :thumbup:


    Zum Drähte Selberwickeln: Hab ich ganz schnell wieder aufgegeben, ist ja doch ne Menge Arbeit und vor allem Konzentrationsarbeit. ||


    Also den Feuertaste bitte nicht zu lange gedrückt halten, wenn man die Wicklung testen will. Glycerin brennt super gut. 8)

    „Geld besteht aus Zahlen und Zahlen sind unendlich, wer Geld benötigt um glücklich zu werden, dessen Suche nach Glück wird unendlich sein.“

  • Mein erster Selbstwickler war wotofo profile unity rta, eigentlich geht mir alles ziemlich leicht von der Hand. Habe alles soweit auf Anhieb gewickelt bekommen bis auf mato, bei dem musste man es mir ein mal live zeigen wie fest ich die Watte auf die Dochte pressen musste.

    Habe aber auch aus Interesse sehr viel gelesen und viele Videos angeschaut.

    Klar, ganz Fehlerfrei war alles nicht, hier und da mal zu viel oder zu wenig Watte aber im großen und ganzen finde ich selbst Wickeln einfacher als Fertigcoiler. Ich bin da auch ein Kontrollfreak, ich muss immer die Watte und Wicklung kontrollieren können :lol02:.

    Den wotofo damals habe ich zum ersten Mal mit dem Verkäufer zusammen gewickelt. Der hat es dermaßen gut erklärt und gezeigt, dass ich keine Probleme hatte es zu reproduzieren.

  • ich habe ja erst vor einem halben Jahr (Ende August 2019) mit dem Wickeln angefangen, nicht mal ganz freiwillig, sondern weil Herr Melone beschlossen hat, dass "wir" jetzt wickeln "wollen" :grosseaugen1:


    Erst traf hier ein Coilmasterset ein, dann ein Berserker RTA... und dann erst mal nichts. Also habe ich erst mal eine der beiliegenden Wicklungen in den Berserker eingebaut... aber weil ich keine Watte hatte, habe ich die auch wieder ausgebaut. Meine Neugier war jedenfalls geweckt, ich wollte zwar vorher niemals selbst wickeln, aber als das Equipment da war, wollte ich, neugierig wie ich bin, das ganze auch richtig lernen und endlich loslegen :jajaja02:


    Nach ein paar wattelosen Tagen, einem Wattepad-Fehlkauf bei DM und dem Fund von Kosmetikbaumwollwatteschnur auf dem Schminktisch meiner großen Tochter habe ich dann meine erste Wicklung auf einer Stricknadel aus einem Nadelspiel produziert, aus dem Kanthaldraht, der dem Coilmasterset beilag. Hätte ich das früher mal ausgepackt, hätte ich auch kein Watteproblem gehabt, denn auch Watte lag dem Set bei (dem Berserker übrigens nicht) :gegendiewand1:


    Ich habe mir also ein Video, ich glaube von Dampfwolke, angeguckt, eine Coil gewickelt, sie eingebaut, verdreht, so wie auf dem Video, die Coil betrachtet, Watte abgeschätzt, aus dem Strang genommen, in die Coil gefriemelt und befeuchtet. Und gewartet, zwei, drei Züge gedampft und gedacht "das soll besser sein als die Fertigcoils? Das schmeckt nach Watte!" Das hatte sich nach ein paar weiteren Zügen dann relativiert und ich war infiziert :smoke01:


    Inzwischen habe ich auch entdeckt, dass mit Ni80 und SSL316 besser als Kanthal schmecken und mein "Allday-Wire" ist SSL316 28G.

  • Ich bin mit nem Fertigcoiler (Smok Baby Beast) in die Dampferwelt eingestiegen und hab aber schnell gemerkt, das die Coils ganz schön ins Geld gehen. Also ab zu meinem Offliner und der hat mir erstmal viele Fragen gestellt, so das wir dann auf einen Vandy Vape Revolver kamen. Single Coil, ja das traute ich mir zu. Dann hat er mir den erstmal gewickelt und mir dabei erklärt, was er wie und warum da macht - super, so soll ein Offliner sein ;)

    Nun denn, mit dem ja "fertigen" VD dann nach Hause und erstmal lecker immer den "Revolver in den Mund" gesteckt, bis dann nach ein paar Tagen der Geschmack flach wurde. Also, aufgeschraubt und siehe da - Watte ganz dunkel und leicht "krustig".

    Natürlich noch keine Ahnung bzw noch im Fertigcoil-denken gefangen, hab ich dann gedacht, ich tausche auch den "Draht". Also die Rolle raus, viel zu viel Draht abgeschnitten (was ich aber natürlich erst merkte, als die Coil gewickelt war) und den dann stramm um die Wickelhilfe bei 3mm gezogen. Ging recht gut, da kam ein gleichmäßiges Gebilde bei raus mit (für mich) 7 Windungen. Heute weiß ich, das ich die falsch gezählt hab, es waren nur 5 (von "unten" gezählt).

    Der Revolver hat eine "Klemme" statt Löchern in nem Pfosten oder Deck, da war das einbauen super easy, die Airflow hatte ich auf "Honeycomb" gedreht. Da ich mir auf YT Videos angesehen hatte, hab ich dann die Coil so ausgerichtet, ausgeglüht und von Hotspots befreit, wie es dort empfohlen wurde.

    Dann kam das Bewatten dran, natürlich auch da erstmal viel zu lang von der SuperSorb abgeschnitten, das hätte auch für 3 Coils gereicht.. Nu, egal, die hab ich dann durch die Coil gefriemelt und schön artig ausgedünnt an den Enden und in die Taschen dann regelrecht gestopft. Dann schön Liquid drauf, den VD zusammengeschraubt und den Tank gefüllt. Das ganze hab ich dann 10 Minuten stehen lassen (eben noch die Fertigcoiler-denke) und dann kam der "große Moment". Und was soll ich sagen, es hat super geschmeckt, datt Ding lief bestens.

    Tja, heute wickel ich so ziemlich alle VD-Typen, auch MTL (obwohl ich das gar nicht mag) für meine Süße und denke, ch habs verstanden, was wie warum. Mache heute gern "Werbung" fürs selber wickeln und bin immer gern bereit, da anderen den Einstieg zu erleichtern bzw. mein erlerntes weiter zu geben. Und natürlich lerne ich immer auch noch dazu, für mich ist Dampfen viel mehr, als einfach nur Zigarettenersatz, es ist ein lieb gewonnenes Hobby

  • ZumaFx den Revolver in den Mund stecken... Herrlich! Nur um den Spruch bringen zu können guck ich mir grad den Revolver an. :thumbsup01:


    Meine erste Wicklung war keine Wicklung sondern eine Biegung. Ich hatte nämlich einen Kylin M als ersten "selbstwickler". Ging erstaunlich gut hatte mich zwar mit etlichen YT Videos und Wickelanleitungen vorbereitet aber war im Nachhinein nicht besonders schwer wie ich finde. Man wird durch die Videos eher ängstlicher etwas falsch zu machen als einfach "zu machen". Später hab ich dann gelesen das man beim Kylin M bei der Watte besonders vorsichtig sein muss weil es sonst zu Hotspots kommt und die will bei nem Meshverdampfer niemand. Hatte ich bisher noch nie und hab die Watte einfach rein gelegt ohne Hokuspokus.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden