Sensationelle Studie: E-Zigarette erfolgreicher als Nikotinpflaster

  • Tja…was soll man dazu noch sagen.

    Den Entscheidungsträgern ist es ja augenscheinlich mal echt nicht wichtig die Menschen vom Rauchen wegzubekommen. 😡

    Tabaksteuer und der Umsatz der Pharmaindustrie für Raucherentwöhnung sind halt wichtiger.

    Für mich einfach nicht zu verstehen.

    Gut das alle Dampfer auch Wähler sind 😊

  • Wir müssen aufpassen - ich finde solche "Studien" echt nicht sehr hilfreich - und da von "sensationell" zu schreiben erst recht nicht.

    Wenn sich das durchsetzt, dann verschwinden die Dampfen ganz und es gibt Sticks (Pod's), die dann nur noch in der Apotheke zu bekommen sind.

    Wir sollten uns einfach mal klar machen, dass unsere Dampfen Genussmittel sind und kein Zigaretten.-Substitut, also keine Niokotin-Ersatztherapie.

  • Wir sollten uns einfach mal klar machen, dass unsere Dampfen Genussmittel sind und kein Zigaretten.-Substitut, also keine Niokotin-Ersatztherapie.

    Ich weiß worauf du hinaus möchtest, aber ich sehe das nicht so, ist aber meine Meinung, denn ich sehe für mich ein Zigaretten-Substitut und eine Nikotinersatztherapie, warum auch nicht.

    Gleichfalls ist es aber auch für mich ein Genussmittel.

    Also bei mir beides und ich lasse mich da nicht festnageln auf nur Genussmittel.

    Warum die E-Zigaretten dann in der Apotheke verschwinden sollen, sehe ich nicht so, denn als Arzneimittel wird es die nächsten Jahre wohl nicht eingeordnet werden, da sehe ich aus verschiedenen Gründen keine Chance.

  • Bin da ganz bei dir Dampfman

    Für mich ist es auch beides, Genussmittel und Nikotinersatz- bzw Rauchentwöhnungsmittel. Trotzdem stimmt es natürlich, das wir da aufpassen sollten, das wir das nicht zu sehr verherrlichen, denn es ist nun mal auch schädlich. Auf der anderen Seite denke ich mir immer, wenn ich in einer Großstadt an einer Kreuzung auf die grüne Ampel warte, kann ich auch nicht von "gesund atmen" sprechen und so mancher Großstädter hat wohl mehr Schadstoffe in der Lunge wie ein Dampfer, der im grünen lebt ?

  • Nochmal ein ARTIKEL zu der Studie


    Zitat daraus::hyaene01:

    "Den Teilnehmern der E-Zigarettengruppe wurden dieses Mal jedoch 3 verschiedene E-Zigaretten vorgestellt. Sie wurden gebeten, eine der E-Ziga­retten oder eine andere ihrer Wahl in einem Laden zu kaufen (Der Kauf wurde mit 40 Pfund unterstützt)."


    "Dass die höhere Erfolgsrate gegenüber der früheren Studie auf die freie Wahl der E-Zigaretten zurückzu­führen ist, lässt sich nur vermuten."


    :lol04: sie haben den HWV entdeckt :lolhammer01:

  • So absurd das HWV manchmal eine Rolle spielt ist das meiner Meinung nach gar nicht.


    Wenn ich über mich selber nachdenke, ich könnte jetzt schon seit 10 Jahren Dampfer sein - wenn die fehlgeschlagenen Versuche nicht gewesen wären.

    Ich denke ich kann schon über mich sagen, dass bei mir vor mehr als 1.5 Jahren der "Spass am Gerät" der entscheidende Faktor war. Das Selbstwickeln war eigentlich der einzige wirkliche Unterschied zu den vorangegangen Versuchen.


    Für mich ist das durchaus vorstellbar, dass über Erfolg oder Misserfolg wirklich öfters die Wahl des richtigen Gerätes, der Spass an der Materie, und die Entdeckungsmöglichkeiten mit entscheiden.

  • Mr Hanky

    ich würde das sogar sehr weit nach vorn stellen mit der freien Wahl der Geräte. Es geht schließlich um Suchtbekämpfung und da spielt die Psychologie eine sehr große Rolle, viel mehr sogar wie die "technischen Details". Nikotinsucht ist ja das eine, der stoffliche Teil der Sucht, aber ein mind. ebenso großer Einfluß liegt beim Tun, dem greifen nach etwas, dem ziehen an etwas, usw. Ohne diese Verhaltensähnlichkeit wie beim Rauchen wäre das Dampfen sicher nicht so erfolgreich.

  • Ich hab es mit Mitte 30, in der Zeit als ich noch aktiv Sport gemacht habe, einmal mit den Nikotinpflastern probiert von der Zigarettensucht weg zu kommen. Es hat im Grunde auch ganz gut funktioniert. Ich hab das Pflaster damals auf den Oberarm geklebt und beim nächsten Training in der Halle, es war Sommer und sehr warm, hab ich geölt wie bekloppt. Nach dem Training wollte ich zum Duschen gehen, hab mich der Trainingsklamotten entledigt und bekam einen Schrecken. Erst sah ich nur, dass das Pflaster verrutscht war. Dann machte mich ein Mannschaftskamerad darauf aufmerksam, dass mit meiner Haut darüber etwas nicht stimmen würde. Tatsächlich hat das Nikotinpflaster auf mein starkes Schwitzen reagiert und mir die obere Haut förmlich weg geätzt. Ohne die Klamotten hab ich es auch sofort durch ein starkes Brennen gespürt. Im Beipackzettel stand über dieses Phänomen nichts geschrieben. Der Hersteller verneinte am Telefon vehement eine Kausalität. Ich hab daraufhin weiter geraucht und die Pflaster entsorgt und in der Apotheke davon berichtet, die mich ganz erstaunt anschauten. Ich kann nur jedem/er davon abraten, der/die grundsätzlich oder durch Sport oder die Arbeit viel schwitzt. Es hat bei mir mehrere Wochen gedauert, bis auf meiner Haut nichts mehr davon zu sehen war. :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

    Dampfen ist und schmeckt einfach viel besser - wobei probiert habe ich die Pflaster nicht :big-zunge:

  • also ich habe bislang gar nichts versucht um die Kippen weg zu lassen, ausser eine , mittlerweile 4 Dampfgeräte und .... seit dem rauche ich keine einzige Kippe mehr.

    Mir ging es eigentlich nur darum, weniger Zigaretten zu rauchen und nun rauche ich keine einzige mehr.

    Ohne irgendwelche Suchtproblematiken o.ä., es macht Spaß und ist viel leckerer und gut ists für mich.

    Wie man es auch nennen mag, Substitution oder wie auch immer, ich bin gut zufrieden mit meiner Entscheidung und dem Effekt und das reicht mir vollkommen aus :thumbsup01:

    Es macht mir jede Menge Spaß zu dampfen und das reicht mir schon :P

  • Die Thematik sucht bei Kippen ist mehrstufigen und besteht im Wesentlichen durch folgendes.


    Nikotin - dies ist der verteufelt Teil aber im wesentlichen nach ca. 1-2 Wochen überstanden


    Dann die Haptik und das Ritual - ist zwar keine anerkannte Sucht aber schwieriger abzulegen vergleichbar mit Nägelkauen oder ähnlichem


    Drittens ist die Sucht nach dem verbrannten Tabak bestehend aus sehr vielen Stoffen, finde ich das der heimtückischste Teil der Sucht ist aber der Teil der körperlich Abhängig macht.


    Daher finde ich das Dampfen diese Sucht unterdrückt und mit dem Geschmacks Erlebnis ersetzt ohne die verbrannten Stoffe dem Körper zuzuführen

  • Entschuldige mantis , als "eine Art anonyme Alkoholiker" empfinde ich unseren Stammtisch bei uns zuhause nicht. Ich verspüre keinerlei Druck diesen zu besuchen, im Gegensatz zu einem trockenen Alkoholiker und ich brauche diesen auch nicht unbedingt, um mit meiner nicht mehr vorhandenen Sucht fertig zu werden. Der Alkoholiker bleibt auch trocken immer ein Alkoholiker, der Exraucher verliert irgendwann seine Sucht. Ich gehe gerne zu unserem Stammtisch und freue mich die anderen Dampfer wiederzusehen und mich mit ihnen auszutauschen und das nicht nur über das Dampfen. Vor allem freue ich mich darauf, wenn er denn das erste mal wieder stattfinden wird nach der langen Coronapause, wenn wir eine neue Bleibe für den Stammtisch gefunden haben, da die bisherige Gastwirtschaft umgebaut hat und dort kein separater Raum mehr für uns zur Verfügung steht.

    Auf jeden Fall sehe ich zwischen Exrauchern und anonymen Alkoholikern doch erhebliche Unterschiede.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden