Speicherfresser

  • Hier sind ja ein paar Freaks, also - vielleicht habt ihr ja noch einen Tip für mich.


    Nachdem ich über vielleicht 3 Wochen immer wieder Probleme mit freiem Festplattenspeicher hatte und jede Menge Speicher freigegeben habe, indem ich z.B. Videoaufzeichnungen auf Externe umgelagert habe, war das Problem gestern nicht mehr zu ignorieren.
    Ich habe also die Ursache gesucht und gefunden, dass eine Freeware sein ca 3 Wochen jede Menge Logdateien geschrieben hat. Nix besonderes soweit ich das beurteilen kann...
    Ich glaube, ausgelöst habe ich das sehr wahrscheinlich selbst, da ich zu dem Zeitpunkt was mit dem Programm gemacht habe.
    Jetzt habe ich sagenhafte 175 GB auf dem Laufwerk freigemacht durch das Löschen der Logdateien und Angst das es wieder passieren könnte.


    Einfach beobachten und im Zweifel den Softwarehersteller anschreiben, oder?

  • Oder erstelle eine Textdatei, schreib da

    del *.log /s

    rein und benenne sie mit der endung "bat", z.b. Logloeschen.bat

    Bei Doppelklick löscht die dann alle Log-Dateien, das /s bedeutet, das sie das auch in allen Unterverzeichnissen macht.

    Wenn du z.b auch temporäre Dateien löschen willst, einfach noch eine Zeile, da dann

    del *.tmp /s

    usw. für jeden Dateityp, der weg soll.

    Die datei führst du dann einfach regelmäßig aus oder legst sie in den Autostart, dann wirds bei Rechnerstart automatisch gemacht

  • Nee, softius

    da is nix gefährliches dran :D Sind im Grunde uralte Löschbefehle, die schon unter DOS funktionierten.

    Speicherort kann man direkt im Root machen (C:\) z.B. oder eben in dem Ordner, in dem man die Logs liegen hat.

    Ich weiss ja nicht, wie "ordentlich" da das System aufgebaut ist, ich hab immer getrennte Bereiche für Daten und Programme. Logs werden aber gern auch vom Programmierer bestimmt und können nicht immer konfiguriert werden, wo die gespeichert werden sollen, daher ist Root nicht schlecht.

    Schreibgeschützte Logs werden auch nicht gelöscht, und ein guter programmierer setzt nen Schreibschutz, wenn die Log-Datei nicht gelöscht werden soll (weil aktiv in Verwendung o.ä.).

    log, tmp und noch so manche andere Datei sind meist eher "müll", den der Programmierer liegen lässt und können zu 99,9% gefahrlos gelöscht werden.

  • Die datei führst du dann einfach regelmäßig aus oder legst sie in den Autostart, dann wirds bei Rechnerstart automatisch gemacht

    Kann man so machen: würde ich aber nur, wenn sich gar nicht verhindern lässt, dass die Software die logs erstellt. Je nach Anzahl der logs läuft die Batch dann nen längeren Moment. Dann besser die Ursache im Keim ersticken, statt den Zahn durch den Hintern zu ziehen.

  • Das ist DVDVideosoft - leider kein open source. Die Software habe ich schon ewig. Hat sie vorher nicht gemacht und macht sie auch gerade nicht.

    Ich hatte ein Problem und habe auf den Button "Log schicken" geklickt. "Log stoppen" oder so etwas gibt es aber nicht. Vermutlich unsauber programmiert?
    Also momentan ist es in dem Ordner ruhig. Da wurden in 6 Wochen rund 150.000 kleine Dateien generiert...
    Vielleicht ist der Spuk vorbei?


    Die log-Dateien liegen unter Benutzer/AppData/Roaming.... (so ungefähr und natürlich ist der echte Pfad englisch "user/...."
    Hab ich schonmal gesagt, dass ich Windows liebe? :gegenwand02: )


    Noch ist die Software ruhig und es werden keine logs mehr geschrieben. Es fuchst mich aber, dass ich den Grund nicht kenne!
    Gestern konnte ich irgendwann nicht einmal mehr kleine Dateien auf dem Laufwerk speichern.

  • Windows hatte ich natürlich auch sofort in Verdacht :lol04:
    Nein Thomas, steht über Deinem Beitrag - hat sich wohl überschnitten...


    Mit der Software kann man Videos runterladen und sie verhält sich ab und an sehr mysteriös. Dann startet z.B. statt des Downloads Edge, den ich sonst nie benötige und der nicht mein Standard-Browser ist.

  • Wenn du die Software schon "ewig" hast, ist die up to date ? Könnte ja ein älterer Fehler beim Erstellen von Logs sein, der schon behoben ist.


    Illmix

    Natürlich sollte man erstmal schauen, ob man logs konfigurieren kann, meiner Erfahrung nach kann man das aber eher selten, weil Log sind in der Regel nicht für User, sondern für Programmierer gedacht. Mein Lösungsansatz löst halt auch andere "Leichenprobleme" gleich mit. Einfach ab und zu mal machen und die Kiste bleibt sauberer und schneller. Hab seit DOS 2.0 Windowssysteme programmiert und gelernt, das die "Bat"-Lösung die bequemere ist, gerade wenn man sich wenig um die Konfiguration seiner Software kümmert/kümmern kann.

    Kann ich nur jedem empfehlen, bei neuer Software erstmal deren Einstellungen/Optionen durch zu ackern, das machen nur die wenigsten, meist ist es einfach install und benutzen (und sich dann wundern, wenn was komisch läuft und das dann auf Windows schieben) ... hach ja, bin ich froh, das ich nicht mehr im Usersupport arbeite :D

  • Elke

    im Grunde ist Windows immer noch recht einfach, nur schrecklich "zerlegt", was Einstellungen angeht. Schau auch mal die Ereignisanzeige durch, da findest du evtl. warum da so viele Logs geschrieben wurden. Ist manchmal etwas kryptisch, die Fehlermeldungen da, aber oft findet man da einen Hinweis, was eigentlich genau los war

  • Einfach mal ein Auge drauf haben ob das Programm so einen Quatsch noch mal macht.

    Was mir bei so versteckten Speicherfressern immer geholfen hat ist das Programm TreeSize Free. Das Zeigt dir schön an welcher Ordner wie viel verbraucht und man kann sich gut durchhangeln um zu den Speicherfressern zu kommen.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden