Vapefly Jester X - Erster Eindruck und Erfahrungen

  • Hallo zusammen,

    wie manche ja mitbekommen haben, habe ich einen AIO mit Wechselakku für die Reise gesucht (hier).
    Anforderungen waren ansonsten: KEINE SIFFEREI, DL und Mesh Köpfe. Eigentlich wollte ich noch Zugautomatik, aber so einen AIO gibts schlicht nicht. Warnung: Ich bin eher Einsteiger, ich hab ihn seit wenigen Tagen und daher alles mit Vorsicht genießen. Das ist eher ein erster Eindruck.

    Da ich aus dem Bekanntenkreis nur gutes zum Jester X gehört habe, wurde es der dann.
    Die genauen Eigenschaften kann jeder ergoogeln, daher nur die Kurzfassung:

    - AIO

    - Pods

    - DL

    - 18650er Akku

    - 80 Watt maximal

    - in verschiedene Farben kaufbar

    - Selbstwickler Möglichkeit vorhanden und recht günstig Watte+Meshs nachkaufbar

    - Brunhilde/Siegfried-Frankenstein RDTA Pod kaufbar


    Lieferumfang (nagelt mich nicht fest):

    - Das Gerät selbst

    - Irgendwelche Ersatzdichtungen

    - USB Kabel

    - Anleitungen

    - 3.5ml Fertigcoil Pod (randvoll füllen ist schwer, daher eher 3ml?)

    - 2 Fertigcoils (beide DL): 0.3 Ohm (30-40 Watt) und 0.6 Ohm (20-28 Watt)

    - 3.5ml RMC Pod (auch DL, zum Selbstwickeln)

    - 1 x Wickelhilfe

    - 2 x Watte (zum Selbstwickeln)

    - 2 x Mesh (zum Selbstwickeln) - 0.2 Ohm (40-60 Watt)


    Ich werde vieles zum Crown 5 vergleichen, da er mein anderer Verdampfer ist, der gerade im Einsatz ist.

    Positives:
    - Geschmack ähnlich gut wie Crown 5

    - Dampfmenge mit dem 0.3 Ohm Coil geringer wie Crown 5, aber noch gut
    - Leistungsbereich wird automatisch passend zum Coil gewählt

    - Man kann neben der Leistung noch zw. Soft/Hard/... wählen, und sogar eigene Leistungskurven hinterlegen - ich hab das aber nicht getestet.

    - Sehr viel Metall verbaut, insb. die magnetisch gehaltene Akkuabdeckung

    - (bisher) kein Siff

    - USB C

    - Der Airflow ist gut für mich, aber recht offen, weniger offen als der Crown 5 maximal offen, vllt. 70% Offen vergleichbar?

    - Pods werden magnetisch gehalten


    Negatives:

    - Sidefill. Wenn man die Gummilippe öffnet hat man immer leicht etwas Siff an am Finger

    - 3ml effektiv nutzbare Menge ist schnell leer

    - Driptip nicht wechselbar

    - Driptip eher klein (vllt. ein mittlel-großes 510er?).

    - Pods komplett plastik

    - keine Variable Airflow bei den beiden Pods im Lieferumfang


    Neben den Pods und Fertigcoils gibts ein Set aus 10x Watte und 10x Mesh für 4 Euro zum Nachkaufen.

    Ich hab den RMC Pod noch nicht probiert, aber das Wickeln ist idiotensicher. Watte und Mesh hinlegen, um die Wickelhilfe, das ganze in den untern Teil des Coils schieben, Dichtung und Pluspol drauf, Watte abschneiden, Drähte unten biegen und abschneiden, Coildeckel aufschrauben.


    Als Extra Schmenkerl gibts ein Brunhilde/Siegfried-Frankenstein RDTA Pod (habe ich selbst nicht): Edelstahldochte, variable Airflow, Selbstwickler (Mesh), 510er Driptip. Echt verrückt, was das Teil dann alles kann. :thumbsup01:


    Bilder des AIOs:

    JesterX_1.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_2.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_3.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_4.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Lieferumfang (Das Gerät, der Fertigcoil-Pod und der 0.3 Ohm Coil fehlen auf den Bildern):

    JesterX_5.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_6.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Der RMC Pod + selbstgewickelter Coil:
    JesterX_7.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Das Set mit 10x Watte und 10x Mesh:

    JesterX_8.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Fazit:


    Ich finde, fürs Geld bekommt man richtig viel mitgeliefert. Die Möglichkeiten mit dem RDTA Pod sind echt witzig - keine Ahnung ob das was taugt. Da die Brunhilde mit den Edelstahldochten nur Faxen machte, werd ich mir den Pod nicht holen.


    Für mich ein super Reise AIO. Wirklich klein, trotzdem mit Wechselakku und trotzdem echt gute Leistung.
    Bin bisher sehr zufrieden, kann ich bisher nur empfehlen!


    Gerne ergänzen, wenn ihr Fragen oder eigene Erfahrungen mit dem Jester X habt.:)

  • Bin ich voll bei dir, bei den 21700ern setze ich eig. auf die Samsung 40T.

    Aus Bequemlichkeit und da ich 2 wollte, hab ich mir das Riccardo 18650er Set geholt.
    Das sind Riccardo VTC6 3000mAh mit 30A Dauerlast.
    An die 3000mAh glaube ich jetzt nicht so richtig, aber irgendwas um die 2X00 wird er schon haben.
    Denkst du die sind eher nicht zu gebrauchen - bisher machen sie eig. einen ganz guten Eindruck?

  • Bin ich voll bei dir, bei den 21700ern setze ich eig. auf die Samsung 40T.

    Die sind nicht schlecht, haben aber in meinem Test schlechter abgeschnitten wie die Molicel p42a. Mit denen konnte ich bei gleichem Setup so um die 25-30 Züge mehr machen. Da sie günstiger sind/waren, habe daher bei mir die Molicel gewonnen, hab mittlerweile nur noch 2 Samsung 21700er, Rest von Molicel und bin sehr zufrieden, kann die nur empfehlen.

    hab auch 18650er von Molicel mittlerweile und auch die machen sich bislang sehr gut. Scheint ein guter Hersteller und kann definitiv gegen sony/samsung/lg mit "stinken"

  • So ich habe Neuigkeiten.
    Also geschmacklich gefällt mir das 0.3 Ohm Fertigcoil ganz gut, das Selbstwickelcoil aber eig. am besten.
    Problem: Der Selbstwickelpod sifft mit der Zeit. Ich hab mir einen zweiten gehohlt, nach einer Weile das gleiche Problem.
    Ich weiß nicht woran es liegt, gefühlt würde ich sagen liegts unten an dem Isolatorring, der dichtet mit der Zeit nicht mehr perfekt an der Stelle wo der Fuß des Coils raus kommt und umgebogen wird in diese Kerbe des äußeren Rings. Passierte mit 50:50 und auch mit 70:30 Liquid.
    Meines Erachtens wird das auf Dauer immer undicht werden, weil der Isolatorring nicht so elastisch ist, und aber im unteren Bereich (sieht man auf den Bildern unten nicht) den Fuß abdichten muss - dort ist keine Kerbe ausgefräst. Ich hoff man versteht was ich meine.

    Ich zeig mal was ich meine:
    JesterX_15.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_16.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    Ich konnte es natürlich nicht lassen und habe mir den RDTA Pod bestellt:
    Viel zu sagen gibts nicht, Tank 4.0ml unten, 2 Edelstahldochte, oben Airflow, 510er Mundstück.
    Im Lieferumfang sind 2 Meshes KA1 0.2 Ohm und eine Coil (0,35 Ohm NI80 Clapton) und 2 Stränge Watte (Vapefly Firebolt M Cotton), Ersatzdichtungen, Ersatzschrauben, 2 Ersatzdochte (hat man wohl von der Brunhilde gelernt?), Schraubenzieher, ein Tool um die Kurve des Meshes hinzubekommen (vermute ich jedenfalls).

    Bilder:
    JesterX_9.jpg&x=3840&y=2160&a=true
    JesterX_10.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_11.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_12.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_13.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_14.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Wie ihr seht, sind meine Wickelkünste noch sehr begrenzt. Bisher sind die Ergebnisse geschmacklich auch noch eher schlecht und die halbe Zeit kokelts. Das liegt aber an mir.
    Auf den Bildern oben ist das Mesh ziemlich zerdatscht, das war einfach nach langem (frustriertem) rumprobieren.
    Ansonsten leidet das gute Stück an dem gleichen Phänomen wie die Brunhilde: um den oberen Airflow zu verstellen braucht man gefühlt eine Rohrzange. Durch den Plastikpod hat man nur etwas Angst, dass man gleich alles in der Hand hält.
    Dass keinerlei Anleitung im Lieferumfang war (bei mir jedenfalls), abgesehen von einem Warnhinweis Zettel, fand ich schade, gerade die Firebolt M Watte wirkt halt viel zu dick, so dass mir völlig unklar, ist was nun die optimale Wattemenge ist. Auch gehts so beengt zu, dass das eig. nur zu viel sein kann.
    Bei mir läuft er sehr schnell heiß, so dass die Fehlermeldung "too hot" kam, aber ich denke auch das ist auf die Wickelkünste zurückzuführen.
    Fazit: Wenn man jetzt noch wickeln kann, hat man hier sicherlich Spaß. Siffgefahr würde ich bisher als sehr gering einschätzen, aber das dachte ich auch mal vom RMC Pod (s.o.). Für Unterwegs ist das von der Größe her schon ein krass kleines Setup, dafür dass man in Endeffekt einen kleinen Brunhilde-Siegfried-Frankenstein dabei hat.

    Ich weiß nicht obs hier oder in einem anderen Thread besser aufgehoben ist, aber könnt ihr mir Tipps geben, wie ich das Mesh besser wickle?

    Im Gegensatz zur Brunhilde habe ich die Edelstahldochte nie berührt und sie scheinen zu funktionieren, liegt die Watte lose auf, zieht sie sich voll. Immerhin ein erster Sieg.

    Wie viel Watte nimmt man denn um das Mesh zu wickeln? Soll das richtig "stramm" innen mit Watte gefüllt sein (sprich 1 ganzen Durchmesser Firebolt M reinknuspern), so dass man es grad so zubekommt oder eher locker?
    Wie verlege ich die Seiten? ich habe versucht mir das bei Dampfdidas abzusehen, habs schräg abgeschnitten und wollte eben eine Kurve legen. Aber man hat so wenig Platz, dass man überhaupt keine Kurve auf die Dochte so wirklich hinbekommt.
    Am Ende hat man soviel Watte seitlich, dass man es nur auf die Dochte stopfen kann, und dann fördern sie nicht mehr richtig weil alles zu ist mit viel zu viel Watte.
    Nehme ich weniger Watte, liegt es nicht dicht am Mesh an.
    Wie mache ich das denn richtig?

  • RandomSmokör

    Also ich bin weiß Gott kein Mesh Fachmann, hatte auch so meine Probleme beim Siegfried aber das Mesh sollte schon schön rund sein (dafür ist auch das Tool da) und Watte soviel wie reingeht…bei Dir sieht das Mesh auf den Bildern irgendwie flachgedrückt aus.Beim Watte verlegen hat es bei mir besser funktioniert wenn ich die Watte nicht durchziehe sondern eine Seite vom Mesh vorsichtig hochklappe, die Watte drunterlege und dann das Mesh vorsichtig wieder festziehe 😊

  • Du hast natürlich recht, wie geschrieben hatte ich da nur aus Frust schon paar Mal die Watte gewechselt und mir war das irgendwann egal.

    Ich habs nochmal neu gemacht, nach dem Video

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bilderstrecke:
    JesterX_17.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_18.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_19.jpg&x=3840&y=2160&a=true

    JesterX_20.jpg&x=3840&y=2160&a=true


    Das schien geholfen zu haben, v.a. das rumzupfen und an den Kanten abschneiden wie der Kollege im Video das macht. Das letzte Bild war nur durch die Kapillarwirkung während des Schneidens so feucht, da war noch nichts von Hand drauf an Liquid.
    Scheint so erstmal zu funktionieren und nicht zu kokeln, trotzdem wird er recht warm wenn man dauernuckelt. Aber immerhin tuts erstmal :thumbsup01:

  • Na dann passt es doch 👍

    Bei jedem Mal neu wickeln wird’s noch besser, so war es jedenfalls bei mir mit Mesh 😊

    Ich hab übrigens irgendwo gesehen das man ganz gut prüfen kann ob man Hotspots unter dem Mesh hat wenn man nach dem Befeuchten der Watte und vor dem Aufsetzen des Verdampfers feuert und kräftig von der Seite auf das Mesh pustet..bei mir hat das tatsächlich funktioniert 👍

  • Werde ich mal testen, gerade bin ich einfach happy das es tut. :)

    Nachdem Drama mit der Brunhilde, die ich nicht einmal richtig ans Laufen brachte, bin ich froh hier nicht wieder eine Bruchlandung erlebt zu haben. Vielleicht schaffe ich das ja eines Tages auch. :evil:

    Nur die Wärmeentwicklung stört mich, da man eig. nur 4-5 Züge nehmen kann und dann erstmal pausieren kann - und das bei 40 Watt und komplett offener Airflow. (Das Mesh ist von 40-60 Watt angegeben).


    Jetzt die spannende Frage: Was ist von den verschiedenen Meshtypen zu erwarten?
    Ich hab neben dem 0.2 Ohm M1 KA1 (was man oben auf den Bildern sieht), noch das 0.2 Ohm M2 KA1 da. Das ist zwei geteilt und hat Vierecke anstatt Secksecke.

    Zur Akkufrage von oben gibts auch News, ich hab mir noch 2 Molicel P26A gegönnt, da der Jester X die Akkus in Windeseile leert ^^
    Die Riccardo Akkus geben am Ende merklich nach, man merkt deutlich dass auf den letzten 10-20% 'Bums' in der Rauchentwicklung fehlt. Bin gespannt ob die Molicels da besser sind. Die sind nun auch ohne Temperaturüberwachung bis 35A geeignet (hoffe ich).

  • Nachtrag: In der Zwischenzeit habe ich ja längere Zeit Erfahrung sammeln können und muss sagen, egal welchen Pod ich nutze, es ist immer eine siffparty.

    Irgendwie läufts am Rand oder durch die Lufteinlässe raus, jedenfalls siffts immer unter dem Pod, teilweise durch bis zum Akku.

    Hab schon auf 70/30 gewechselt, hat aber nicht viel gebracht.

    Schade, eig. ein super Gerät...

  • Nachtrag: In der Zwischenzeit habe ich ja längere Zeit Erfahrung sammeln können und muss sagen, egal welchen Pod ich nutze, es ist immer eine siffparty.

    Irgendwie läufts am Rand oder durch die Lufteinlässe raus, jedenfalls siffts immer unter dem Pod, teilweise durch bis zum Akku.

    Hab schon auf 70/30 gewechselt, hat aber nicht viel gebracht.

    Schade, eig. ein super Gerät...

    Das traurige daran ist, dass das anfangs nicht so war. Irgendwie ist in den Pods der Boden (schwarzes Plastik) nur eingeklippt und dichtet rundherum nicht mehr richtig ab nach einer Weile und da diffundiert das dann mit der Zeit irgendwie durch, weils da scheinbar keine Dichtung o.Ä. gibt. Schade eigentlich, das hätte man leicht lösen können.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden