Vaperz Cloud - Sceptre

  • Vaperz Cloud Sceptre
    Ausführung Edelstahl




    Daten:

    Mechanischer Akkuträger mit Popotaster und Constant Contact

    Hybridanschluss (Plus-Pin am Verdampfer muss vorstehen!)

    Akkus: 21700, 20700

    Material: je nach Ausführung Messing, Edelstahl oder Kupfer

    Varianten: Messing blank, Edelstahl poliert, Kupfer Gunmetal glänzend, kupfer mattschwarz, kupfer matt Gunmetal

    Höhe: etwa 96 mm

    Verdampferprofil: mit verschiednen Ringaufsätzen 25, 28 oder 30 mm

    Durchmesser dickste Stelle: 30 mm

    Durchmesser dünnste Stelle: 26 mm

    Preis: 90–100,- €

    Stackinghülse farblich passend separat erhältlich.



    Geliefert wird in dezentem aber stabilen Karton mit Schubladenauszug:



    Darin enthalten sind lediglich der Mod und zwei weitere Adapterringe. Eine Akkuhülse für 18650er oder weiteres Zubehör/Ersatzteile sucht man vergebens.



    Die Adapterringe, die oben aufgeschraubt werden, sind passend für Verdampferprofile von 25, 28 und 30 mm:




    Der Mod hat einen Hybridanschluss (Pluspin am Verdampfer muss ausreichend vorstehen!) und eine sauber gelaserte Verzierung.
    Mir gefallen die nordischen Schnörkel und das ganz dezent eingebundene VC Logo.


    Entfernt man den Adapterring, der erfreulicherweise keine Last überträgt, kommt die Seriennummer zum Vorschein:



    Der Button des Tasters ist aus gelblich transparentem Kunsstoff und ist passend zu oben farblich verziert.

    Durch die zwei Nuten/Nasen hat er Führung und ist gegen verdrehen geschützt.
    Der Hub ist immer konstant und liegt gemessen bei genau 1,5 mm. Finde ich sehr angenehm, wobei mir 1mm noch lieber gewesen wäre.



    Die Tube ist auf sauber Hochglanz poliert und präsentiert stolz jedwede Fingerberührung.

    Zum Wechseln des Akkus wird die Tube in der Mitte geteilt.



    Das Gewinde ist sauber gefertigt und läuft geschmeidig, hat aber dennoch einiges an Spiel.

    Über das Gewinde werden auch unterschiedliche Akkulängen bzw. 510er ausgeglichen. Einfach bis Anschlag zudrehen und fertig. Vom Gewinde ist dann auch bei langen Akkus nichts mehr sichtbar.


    Blick in den oberen Teil mit der Typischen Nut zum Schutz vor Kurzschlüssen durch versehentliches Feuern ohne Verdampfer:



    Blick in den unteren Teil mit Kunststoffisolierung und Kontaktpin:



    Entfernt man den Schraubring unten am Taster haben wir Zugang zu Button und Feder.
    Die Feder selbst ist eher hart und benötigt schon ordentlich Druck auf den Button.



    Wirklich gut gefällt mir die erfrischend andere Gestaltung des Tasters - so herrlich unmorbide und fröhlich. :emojiSmiley-01:
    Auch hier ist das VC Logo wieder sehr dezent inegriert und der Spruch ist genau im Bereich an dem die Feder silber durchschimmert. Witzig gedacht und gemacht.



    Der Kontaktpin mit der konischen Aussparung lässt sich bei Bedarf noch vom Button schrauben.

    Die Kontakte sind alle aus Kupfer und sehr ordentlich versilbert.



    Hier noch das Tastergehäuse mit Entgasungslöchern und den beiden silbernen "Milchaufschäumerfedern" die für Führung und guten Stromfluss sorgen sollen.
    Mittlerweile machen das ja auch einige andere Hersteller so, aber ich glaube VC waren die ersten mit dem System.

    Die Federn habe ich nicht versucht zu entfernen, da sie doch ziemlich empfindlich sind.



    Mit einem großen Schlitzschraubenzeiher lässt von innen noch der zweite Kontakt, der permanent am Akkupol anliegt, entfernen.
    Die Kunststoffisolierung mit den Entgasunglöchern konnte ich nicht entfernen. Weiß nicht ob die eingeklebt ist und es besteht auch eigentlich keine Notwenigkeit die rauszunehmen.



    Die Einzelteile des Tasters soweit zerlegbar:



    Sehr gut finde ich, dass der Kontakt über einen konisch gefromten Pin mit entsprechendem Gegenstück hergestellt wird.


    Hier nochmal die gesamte Tube:



    Die Demontage ist denkbar einfach, ebenso wie der Zusammenbau in Umgekehrter Reihenfolge.

    Soweit zum Aufbau.


    Hier noch ein Bildchen mit 28 mm Verdampfer:



    Und mit 30 mm Verdampfer:




    Ich hab ja immer das Problem, dass mir Mods mit glatter Oberfläche durch die Hände glibschen.

    Durch die Taille hab ich hier beim Mittelfingerdrücken aber keinerlei Probleme mit dem Grip:



    Mir persönlich ist der Zeigefinger aber lieber und dafür ist mit die Taille zu hoch.
    Durch den gerifelten, kantigen unteren Bereich hab ich aber auch hier noch ausreichend Grip (wenngleich nicht so gut wie mit umgriffener Taille):





    Meine rein subjektive Meinung:


    Positiv:
    - Wechselbare Adapterringe um verschiedene Verdampfergrößen nutzen zu können.
    - sieht auch mit 30mm Verdampfern noch vernünftig aus
    - Verarbeitung weitestgehend auf hohem Niveau
    - versilberte Kontakte
    - massiv gebaut
    - für eine Edelstahltube wirklich eine sehr gute Performance
    - Stacking Sektion optional erhältlich


    Neutral:
    - das Gewinde in der Mitte hat doch deutlich merkbares Spiel. Ist nicht tragisch, könnte aber in dieser Preisklasse mit etwas weniger Toleranz gefertig werden.
    Ich könnte mir auch vorstellen, dass bei den beschichteten Versionen in diesem Bereich die Farbe schnell leidet.
    - Fingertabsermagnet (ok, ist bei Edelstahl Hochglanz auch nicht anders zu erwarten. :emojiSmiley-28:)


    Negativ:
    - keinerlei Ersatzteile oder Zubehör
    - Die Entgasung funktioniert nicht wirklich.
    Wenn ich von innen in die Tube schaue, sehe ich unten 10 Löcher von der Tasterseite aus sind es 8 Löcher. Ich weiß nicht wie im inneren die Verbindung ist, oder ob der Button einfach zu genau in der Führung sitzt.
    Beim reinpusten ist der Widerstand jedenfalls verdammt hoch und da geht nicht wirklich Luft raus. Im Worst Case möchte ich das Ding sicher nicht in meiner Nähe haben.

    - Dar Taster ist außermittig gedrückt doch recht hakelig. Auch mittig gedrückt ist das nicht der supergeschmeidige Taster. Es ist noch ok, aber ich hab das auch schon wesentlich besser gesehen.

    - Die Adapterringe sitzen oben nicht ganz bündig und hinterlassen außen einen ganz leichten Spalt. Ist nicht tragisch, aber von der Seite sieht man es bei genauer Betrachtung eben doch.



    - Die Feder des Tasters hat nirgends eine Führung oder Auflage und man muss die sich beim Zusammenbau selbst mittig zentieren. Hab ich auch schon besser gesehen.




    Alles in allem eine hübsche Tube, die sehr ordentlich liefert. Es gibt aber auch genügend Schattenseiten.
    Den großen Vorteil sehe ich darin, dass auch große Verdampfer einigermaßen gut darauf aussehen.
    Viele Alternativen, dazu noch in Edelstahl, gibt es einfach nicht. Deshalb bereue ich den Kauf erstmal nicht.


    Würde ich nur für 25 mm Verdampfer suchen und wäre beim Material flexibel, würde ich in der Preisklasse wahrscheinlich doch zu etwas anderem greifen.
    Aber schlecht ist das Ding nicht.


    Wie sich die Kupferversionen schlagen, weiß ich nicht. Hatte noch keine in der Hand (Messing ebenfalls nicht). :emojiSmiley-04:

  • Hab mir jetzt nochmal das Problem mit der unzureichenden Entlüftung angeschaut. Elke


    Wenn man den Button rausnimmt ist das Teil immernoch fast dicht.

    Hier ein Blick in die Tube gegen das Licht:



    Die vier kleinen Löchlein sind alles, was Luft durchlässt wenn der Pin drin ist - und das ist sehr wenig.
    Allerdings lässt sich der isolierende Kunststoffring mit einer Pinzette doch rausschrauben.
    Meiner war allerdings so dermaßen fest da reingeknallt, dass sogar die Pinzette beim Versuch des Lösens abgebrochen ist.

    Aber mit viel Kraft und Gefuddel geht das Teil doch raus.



    Hier sieht man auch nochmal dass sich die Entgasungslöcher nicht wirklich übereinander bringen lassen - weder von der Anzahl noch vom Radius.



    Lösung ist den Kunststoffring nicht ganz reinzuschrauben sondern etwa einen mm Luft zum Tastergehäuse zu lassen.

    Allerdings verlängert sich dann auch der Tasterweg um einen Millimeter, aber es geht dafür wesentlich mehr bzw. ausreichend Luft durch.


    Leider relativiert sich das wieder wenn der Button drin ist, der selbst keine Löcher hat und recht stramm im Gehäuse sitzt.

    Ist jetzt zwar besser als vorher, aber noch nicht ganz perfekt. Für einen wirklich großzügigen Luftdurchlass müsste man zusätzlich die Ränder vom Button etwas kleiner schleifen oder ein Loch reinbohren.

  • Ist die frage: wie viel Luft muss denn wirklich durch, damit das rohr nicht bei entgasung platzt!? Da entsteht ja schon ein sehr hoher Druck, bis dir so ein Teil um die Ohren fliegt: deutlich mehr als ich pusten könnte (wer mit pusten ein metallrohr zum platzen bringen kann: bitte filmen, das muss ich sehen!)

  • Ist die frage: wie viel Luft muss denn wirklich durch, damit das rohr nicht bei entgasung platzt!?

    Ich hoffe ich werde es nie erfahren (müssen). :emojiSmiley-28:
    Der Pustetest sollte jetzt auch kein Ausgasen simulieren, sondern eigentlich nur Anhaltspunkt geben, wie viel da im Auslieferungszustand durchging: sehr sehr wenig.
    Ob das im Ernstfall reichen würde? Keine Ahnung. Vielleicht reißt es auch den Pin aus dem Kunststoffgewinde und der Button fliegt unten raus. :/


    Ausgasende bzw. explodierende Akkus kenne ich zum Glück auch nur aus Videos. Dauert ja auch eine ganze Zeit lang bis der große Knall kommt.
    Aber ich fühle mich halt einfach wohler, wenn ich weiß dass große Öffnungen da sind, die im schlimmsten Fall einiges an Druck entweichen lassen können.


    Sollte es zum Kräftemessen zwischen Röhre und kollabierendem Akku kommen möchte ich eh nicht unbedingt in der ersten Reihe zukucken - egal wie großzügig die Belüftung ist. :emojiSmiley-04:

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden