Wicklung hält nur 24 Stunden

  • Guten Tag,


    ich habe das Problem dass meine selbst gewickelten Coils immer sehr schnell anfangen zu kokeln.
    Mein Verdampfer ist ein Digiflavor Siren 2. Mein jetziger Coil hat 1.12 Ohm und ich dampfe bei 9 Watt. Ich benutze KA1 Draht mit einem Durchmesser von 0.361mm und 6 Wickelungen bei 3.5mm.


    Mein Prozess geht so:
    Ich mache den Verdampfer sauber, brenne den Coil dann bei ca 25 Watt aus und halte ihn dann unter Wasser.


    Ich muss eigendlich alle 24 Stunden neu Wickeln weil der Geschmack sonst richtig schlecht wird.

    Habt ihr eine Idee woran das liegen könnte? Oder ist das gar normal? Ich habe das Problem bei frisch gewickelten Coils auch. (sogar bei dem Fertig-Coil der beim Siren dabeilag)


    So sieht der Coil nach dem Ausbrennen aus


    Dann mit frischer Wickelung:


    Und 24 Stunden später:

  • Ich habe 50/50 Base mit ca 6mg Nikotin. Aktuell dampfe ich "Dampflion Checkmate". Ich hab das nicht genau beobachtet aber ich denke dass das mit allen Liquids passiert.


    Du denkst nicht dass es an meiner Wickeltechnik / Zu viel / wenig Watte, falsche Kombination aus Draht, Durchmesser etc. liegt? Wie lange halten denn sonst so Wickelungen?

  • Versuch mal die Watte bis zum Boden zu verlegen, außerdem sollte sich sich keine Watte in den Gewindegängen befinden.

    Zusätzlich sollte die Watte beim Austritt aus der Coil einen bauchigen Bogen machen.

    Sollte dann so aussehen



    Frage:

    1. Benutzt du du schon immer Kanthal A1 Rundraht auch mit anderen Selbstwicklern?

    2. Ist das der einzige Verdampfer mit diesem Draht welcher rumzankt?

  • Hallo und erstmal herzlich :willkommen01:


    Da ich den Siren regelmäßig wickle, hier mal meine Erfahrungen mit ihm, zuerst aber ganz generell: Es gibt Liquids (gerade die besonders süßen), die Coils sehr schnell zusetzen und "verschmoddern", da weiß ich natürlich nicht, was du da dampfst.

    Kokeln kommt fast immer von Hotspots, falscher Watteverlegung oder zu viel Leistung.

    Glüht die Coil denn gleichmäßig von innen nach außen ? Meiner Erfahrung nach funktioniert eine nicht "gespacete" Coil da drin besser, aber auch gespaced sollte es natürlich gehen. Die Windungen sind bei dir aber ziemlich unschön, das darf gern gleichmäßiger verteilt werden. Dazu wickelst du am besten erstmal ganz eng aneinander liegend und ziehst hinterher die coil an den äußersten Windungen leicht auseinander, dann wird das gleichmäßiger.

    3,5mm ID halte ich aber für etwas überdimensioniert, da würde ich eher zu 3mm raten. Und lieber noch ein paar Windungen mehr. Ich mach da meist 8-9 Windungen eng aneinander, mit 0,32mm dickem Draht, 0,4mm geht aber auch ganz gut, du liegst da mit deinen 0,36 also gut in der Mitte. Dann natürlich die Coil ausglühen und drauf achten, das dort keine Hotspots sind, ansonsten so lange drüber streichen, bis die Coil schön gleichmäßig aufglüht.

    Die Watte sollte ruhig stramm in die Coil, so das sie noch so eben durch geht, ohne die Coil zu verziehen dabei. Ist auf einem Foto natürlich schwer zu beurteilen, aber die Menge auf dem Bild in einer 3mm Coil würde ich für besser ansehen.

    Und die Watte ruhig in der Coil ein wenig hin und her bewegen, damit die sich ein wenig aufplustert. Nach dem Tränken kann ich nur ein nochmaliges nachmodellieren empfehlen. Dabei darauf achten, das keine kleinen Fäden die Beinchen berühren. Dann liegt die Watte unten gern mal auf dem "Podest" mit den Luftlöchern auf, hier würde ich die Watte leicht anheben mit etwas spitzem, so das sie dort nicht aufliegt (dadurch sifft der dann nämlich gern mal durch die Airflow).

    Die Enden der Watte werden ja "nur" in den Tank hängen gelassen, man sollte sie aber trotzdem etwas ausdünnen. Die Glocke quetscht sonst die Watte an den Wattekanälen und bremst somit den Nachfluss, was dann zu Kokeln führen kann.

    Auch sollte keine Watte auf dem Gewinde liegen, da sich das ganze sonst beim zusammen drehen verzieht. Und letztlich sollte die Watte nicht zu kurz sein, eher minimal auf dem Boden aufliegen.

    Sehr "dickes" Liquid mag der Siren auch nicht so sehr, mehr wie 60-65 VG hat es da, gerade bei den kalten Temperaturen schon schwer, ausreichend nach zu fliessen.

    Hoffe, das hilft dir ?

    Bring mich an den Rand des Wahnsinns - von da weiß ich den Weg nach Hause :midi36:

    footer1580945957_19460.png

  • Hallo steam,


    ich habe zwei von den Siren und mein Problem war immer das er entweder gekokelt hat oder abgesoffen ist :D.


    Achtung Klugscheißermodus ... deine Coil hat 5 Windungen ... Klugscheißmodus aus.

    Wenn ich jetzt mal den Coilkalkulator anwerfe dann spuckt er genau deine Daten aus. Er sagt mir aber auch das die Coil zwischen 11 und 22 Watt betrieben werden kann wenn man von 3,9 Volt ausgeht. Ich würde von daher mal auf 13 Watt gehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass süße Liquids die Coils verkrusten. Wenn ich das gleiche süße Liquid in Verdampfern dampfe wo der Dampf kühler ist verkrustet die Coil stärker. Dampfe ich mit mehr Leistung verkokelt fast gar nichts. Ich vermute mal du gibst zu wenig Leistung auf die Coil.


    Welches Checkmate ist es denn? Auch da gibt es Unterschiede von süß bis gar nicht süß.

  • @ Juni - Ich kenne den Siren und vielleicht sollte ich ihn mal wieder aus der Verbannung holen. Wenn er läuft ist er megaklasse. Er zickt aber sehr gerne herum. Wenn man nicht die richtige Watte nimmt und sie nicht sauber verlegt, dann ||:cursing:<X


    Zurück zum Thema ...


    Die Watte nach 24 Stunden sieht gut aus. Würde der Nachfluss nicht stimmen wäre sie braun weil der Draht sie verbrennt. Hotspots in eine Claptoncoil schmecken scheiße. In einer gespaceden Coil mit einfachen Runddraht hatte ich noch nie Hotspots. Die Wicklung sieht nicht aus wie aus dem Bilderbuch aber Philgood rödelt seine Coils alle so und der macht das schon sehr viele Jahre ... Jahrzehnte.

    An der Watte kann es nicht liegen. Am Draht und wie er gedreht ist auch nicht. Die Coil bekommt zu wenig Leistung und wird nicht heiß genug und somit können sich die Ablagerungen bilden. Wenn die Coil heißer wird verbrennen die Ablagerungen stärker.


    Entweder mehr Leistung oder wenn es bei 9 Watt so am besten schmeckt würde ich O,2er Draht nehmen. Aber jetzt begebe ich mich auf ein Gebiet wo ich vor 1 1/2 Jahren aufgehört habe weiter zu Experimentieren weil ich letztendlich bei DL gelandet bin.

  • Meine Freundin dampft den ja und manchmal, bei sehr süßen Liquids .... Ich zeig da mal keine Bilder, damit ihr nicht euren Monitor putzen müsst, aber da hab ich schon 3mm Kruste drauf gesehen und sogar tief in der Airflow war Schmodder :kotz01:. Und die Kammer war innen nicht mehr einen Hauch silber sondern ein waschechter Schornstein. Solche Coils rette ich auch gar nicht mehr, die schmeiss ich gleich weg (und putze den Rest dann "ewig") :lol04:


    edit:

    Glaube nicht, das es an der Leistung liegt, meine Freundin dampft den bei ca 17-18 Watt bei 1,2 - 1,3 Ohm, da tritt das schmoddern trotzdem auf. Nach meiner Erfahrung liegt das immer am Liquid, mit gekauften ist das am schlimmsten, mit selbst gemischten deutlich besser.

    Und klar, gespaced gibts keine Hotspots bei einfachem Runddraht, die Wicklung im Bild sieht mir aber schon so aus, das die "3er-Blöcke" da ggf jeweils zu dicht aneinander sein könnten und doch mal "hot spotten" könnten.

    Bring mich an den Rand des Wahnsinns - von da weiß ich den Weg nach Hause :midi36:

    footer1580945957_19460.png

    Einmal editiert, zuletzt von ZumaFx ()

  • Für mich sieht das auf den Bildern völlig normal aus, und wenn es schmeckt würde ich das so lange so lassen, bis es nicht mehr schmeckt.

    Optik ist in einer Verdampferkammer doch egal, deshalb find ich das gut das man meistens da nicht reingucken kann.

  • @ steam - Eine Frage hätte ich noch. Wie sieht nach 24 Stunden die Watte in der Coil aus? Sitzt sie noch genau so fest drin wie beim frisch einziehen oder hast du den Eindruck, dass sie in der Coil dünner geworden ist? Ist die Watte in der Coil weiß wie außen oder eher braun?


    Die süßen Liquids - die darin enthaltenen Süßungsmittel lösen die Watte auf. Außerhalb der Coil sieht alles propper aus und in der Coil ist nichts mehr an Watte vorhanden. Das sollte aber nicht schon nach 24 Stunden so sein. Ich habe da drei bis 4 Tage für gebraucht.

  • Kann Kanthal rosten? Im ersten Foto sieht das beinahe so aus, oder nicht richtig ausgebrannt.

    Möglicherweise die Coil nach dem Ausbrennen nicht mit Wasser abschrecken sondern nur mit einer Metallbürste säubern.


    Meine Coil ist jetzt auch nicht die schönste, funktioniert aber. Mir geht es nur darum die Bürste zu zeigen



    Vielen wichtiger als eine schöne Coil, ist die richtige Watteverlegung und da hast du schon die richtigen Tipps bekommen.

  • Eigentlich ist die Zeitspanne ja egal, es kommt darauf an wie viel Liquid verdampft wurde und was sich aus dem Liquid auf der Coil absetzt.

    Ich habe hier Liquids wo die Coil nach fast 100ml noch sehr gut aussieht, und dann das krasse Gegenspiel mit eigenen Tabakmazeraten, da sieht das so wie auf dem Foto nach 2ml aus, nach 10ml ist keine Coil mehr zu erahnen, nicht mal ansatzweise, so ein schwarzer Klumpen ist das.

    Und dann das positive: Alles, was sich auf der Coil absetzt, wird nicht inhaliert, und früher bei den Zigaretten, da möchte ich gar nicht mehr dran denken was da noch aus dem Filter kam und was ich eingeatmet habe.

    Aber nach einer Zeit mit dem Dampfen merkt ja eigentlich jeder wie sauber der Dampf doch eigentlich ist, an der eigenen Lungenfunktion.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden