Das Leben draußen - Outdoorgelaber

  • Da es hier ja doch einige Outdoorbegeisterte zu geben scheint, mach ich mal einen Trööt zum Austausch auf.
    Bin immer für Geheimtipps fernab der Menschenmassen dankbar. :emojiSmiley-04: (auch per PM falls es supersuper geheim ist :emojiSmiley-56:)
    Und bevor die Menschheit die Erde vollends abgenudelt hat, würde ich gerne noch möglichst viel von ihrer unverdorbenen Seite erleben.

    Mich zieht es immer am stärksten in den Norden. Stets mit Zelt und vorzugsweise mit Kanu.

    Mein größter Traum ist eine lange Tour im Yukon Territory.
    Wenn unser Nachwuchs nicht das Leben auf den Kopf gekrempelt hätte, wäre ich letztes Jahr auf einer 1600km-Paddeltour dort gewesen. :emojiSmiley-22:
    Jetzt ist es halt auf unbestimmt vertagt (aber nicht aufgehoben). Die Ursache dafür macht aber alles wieder dreifach wett. :emojiSmiley-05:

    Hoffentlich geht wenigstens bald wieder ein kleiner Skandinavien-Trip.






    (unterwegs mit Dampfentäschchen... :emojiSmiley-23:)


    Was steht bei Euch an?
    Wo wollt Ihr noch hin, wo wart Ihr, was begeistert Euch?
    Und wo sollte ich unbedingt noch hin? :emojiSmiley-57:



    Angestoßen hat mich der Post von Elke
    Wollte aber nicht den Thread von Monomond verwässern.

    Elke
    Ein traumhaft schöner Canadier im anderen Thread! :emojiSmiley-07:
    Ist das ein Wenonah? Wäre quasi mein Traum und wird sicher auch immer einer bleiben.

  • Hey, Du hast aber einen guten Blick! Das ist ein Wenonah :-) Hat vermutlich noch mein Ex...


    Wir sind damals viel unterwegs gewesen... Gerne mindesten 2 Tage. Tags gemächlich Paddeln und abends irgendwo am Lagerfeuer sitzen und ich bin glücklich!
    Die Touren haben wir uns aus den Gewässerführern der Kanuverbände gesucht.

    Eine der schönsten Touren in Deutschland war sicherlich immer wieder die Nister im Siegerland. Mit dem offenen Kanadier aber nur zur Schneeschmelze zu fahren.


    Längere Touren haben wir in Frankreich gemacht. Ardeche, Tarn, Loue, Lison... fand ich ganz attraktiv.
    Die längste Tour waren 14 Tage in Kanada, Algonquin Provincial Park.
    12 Tage haben wir keine Menschenseele gesehen, Indian Summer... traumhaft!
    Eigentlich war gerade eine Tour zu viert über den Clearwater geplant, da haben wir unser Traumhaus gefunden... und wie das so ist: Das Traumhaus ist noch nicht ganz renoviert, da war es aus mit unserer Beziehung.


    Ich schau mal, ob ich noch ein paar Bilder von Paddeltouren finde :-)


    Die letzten Jahre habe ich zuviel gearbeitet. Aber was zu einer gehört, das kommt zurück: Inzwischen habe ich zwei Ladies getroffen, die ebenfalls Spass am Paddeln haben und bald geht es vermutlich wieder mal los!


                         

  • Unsere Bötchenfahrt in den 80ern ist natürlich nicht mit euch Profis zu vergleichen, das muss ich vorwegschicken, aber immerhin: ein Mal hatte ich auch einen kompletten Tag überwiegend auf dem Wasser in einem Schlauchboot auf einer Reise verbracht. Das war eine Tour von Mönchengladbach bis hinter Geldern am Niederrhein, vielleicht 40 Kilometer Luftlinie, doch mindestens das Doppelte dem Flusslauf entlang. Die Niers herunter, ein kleines sich windendes Flüsschen, das mit leichten "Stromschnellen" und ein paar Wehren geradezu abenteuerliche Bedingungen an ein Gummiboot stellt. Hatte alles aber prima geklappt. Unterwegs begegneten uns keine Menschen, nur Kühe, deren Weiden an den Fluss grenzten und die Gras malmend uns mit ihren großen Kuhaugen bestaunten.



    Drei Paare in drei Booten mit drei Hunden waren angesagt. Meine damalige Freundin hatte mal wieder am selben Tag kurz bevor wir aufbrachen abgesagt, die blö das liebliche Wesen, so dass ich alleine mit "Tango" im Boot unterwegs war. Das Foto stammt vom Beginn der Tagesreise, alles war noch trocken und sauber :-) Als wir mit pitschnassem Gepäck und triefender Kleidung, dreckig, ja, geradezu verschlammt und schlotternd vor Kälte am Abend in der Dunkelheit erschöpft (vollkommen erledigt!) unser Ziel erreichten (da warteten zwei Autos, die wir tags zuvor dort abgestellt hatten), waren unsere Träume für die nächsten Nächte jedenfalls gesichert.

  • Wie angedroht, habe ich euch noch ein paar Fotos rausgesucht. Vom Algonquin Park gibt es leider keine mehr.


    Zwischen Osnabrück und Münster... Denn das gute liegt so nah:


       


        


    Ob da inzischen jemand aufgeräumt hat, kann ich leider nicht sagen. Das war Mitte / Ende der 90er.

    Lustig war, dass ich mitten auf dem Baum plötzlich Panik bekam. Ich konnte weder vor noch zurück - keine Ahnung warum.
    Hat ein paar lange Minuten gedauert, bis ich mich wieder gefasst habe.




    Dann habe ich noch Fotos vom schönen Nistertal gefunden:


     


        


    Das Folien-Zelt in der Mitte ist unsere Dampfsauna. Sicherlich nach der Sommerhitze gerade nicht so attraktiv?
    Ein altes Zeltgestänge und Malerfolie reichen aus. Dazu große Flusskiesel und -wasser :-)
    Wird lecker warm... Zum Abkühlen geht es danach in den Fluss.

  • Wenn ich den Canadier seh,

    geht mir das Herz auf.

    Mehrere Sommer hab ich viele Wochenenden mit meinem Bruder im Donautal

    paddelnd verbracht.

    Der Canadier, von dem Die Familienhistorie immer behauptete es sei ein "orginal"

    das die Französischen Besatzer nach dem Krieg dagelassen hätten, hatte mein Dad restauriert

    und instand gehalten.

    Wir waren tagelang auf der Donau unterwegs, nichts hat mir je wieder so ein Gefühl von Frieden und Einklang

    mit der Natur gegeben wie dieses oft fast vollkommen lautlose Gleiten.

    Damals war da auch noch nicht viel los, wir alleine auf dem Wasser.

    Bilder hab ich keine davon, nur vom inzwischen, zumindest an Sonntagen und zur Ferienzeit,

    leider nicht mehr ganz so ruhigen Täle

    Ich habs vor der Haustür und liebe es.

    Wandernd oder mit dem Rad inzwischen.

    Als mein Ältester noch bei uns gewohnt hat, hing der da gern an den Felsen sobald er Feierabend hatte.

    Ich hab mich bis heute nicht daran satt gesehen.

    Was steht bei Euch an?
    Wo wollt Ihr noch hin, wo wart Ihr, was begeistert Euch?
    Und wo sollte ich unbedingt noch hin?

    Also, mein Tipp für dich, oberes Donautal, außerhalb der Saison.

    Anstehen tun für mich im August noch die Klippen der Bretagne.

    Und begeistert haben mich immer Ziele, die Berge und Meer miteinander vereinbaren,

    wie Korsika und Elba.

  • Wow - ich bin begeistert und beieindruckt. :Laie_60A:

    Elke
    Tolle Bilder! :emojiSmiley-02:
    Freut mich sehr dass Du wieder jemand für baldige Paddeltouren gefunden hast. :emojiSmiley-05:
    Alleine geht zwar auch, aber spätestens abends am Lagerfeuer hat mir doch immer jemand gefehlt.

    Da hast Du ja eine klasse Tourliste inkl. Kanada. Wahnsinn! :JC_doubleup:

    Bzgl. Frankreich würde ich Dich - wenn erlaubt - gerne nochmal löchern, sobald bei uns längere Touren wieder möglich sind.
    Von uns aus ist das relativ schnell erreichbar und ich fahre sehr gerne auf Allier und Loire. Gerade was wild Campen angeht, sind die beiden Flüsse einfach ein Paradies (v.a. verglichen mit D).
    Aber ein neuer Fluss wäre schon mal fein. :emojiSmiley-04:
    Auf der Cele im Süden war ich auch mal, aber da sollte man keine Angst vor Schlangen haben. :emojiSmiley-19:






    Monomond
    So'n Schlauchboot ist doch klasse. Ich habe mit so einem Teil aus elterlichem Besitz auch meine Leidenschaft für das Paddeln entdeckt.
    Einmal kam ein Kumpel abends gegen 18 Uhr auf die Idee noch eine kleine kurze Tour zu starten. Also haben wir die Bockwurst im Garten aufgepumpt, sind damit auf dem Kopf 2 km durch den Park gelaufen und losgetuckert.

    Angekommen sind wir dann im Stockdunkeln nachts gegen 1 Uhr. War absolut genial und ich erinnere mich sehr gerne. War etwas leichtsinnig, aber es war meine Hausstrecke und ich kannte jeden Stein im Wasser. :emojiSmiley-56:

    Juni
    Traumhaft schön da bei Euch! :emojiSmiley-07: Vielen Dank für die Empfehlung!
    Bei Donau geistert mir seit Jahren der Wunsch nach einer Tour in Ungarn/Serbien im Kopf herum. Aber jetzt rückt der Unterlauf in den Fokus. Kann man da direkt in Donaueschingen lostuckeln?

    In der Bretagne hab ich meine Flitterwochen verbracht. Da hat es mir auch wahnsinnig gut gefallen. Die Crozon Halbinsel ist toll. Und es ist nicht so massentouristisch überlaufen.
    Kleine Anekdote: Zweiter Tag Ausflug an den Plage de la Baie des Trépassés - traumhaftes Wetter, vor uns nur ein paar tausend Kilometer Weite des Atlantik, perfekte Wellen... Also Surfbrett geschnappt und rein ins 14° kalte Wasser. War leider so frisch, dass meine Finger geschrumpft sind und ich am 3. Ehetag meinen Ring an den Ozean abgeben musste. :emojiSmiley-24: Die Herzdame hat es mit Fassung genommen, aber ich war doch ziemlich geknickt. Seitdem trage ich meinen Verlobungsring... :emojiSmiley-17:Aber dennoch genialer Urlaub.
    Falls Du also einen Ehering am Strand findest, poste mal ein Foto... :emojiSmiley-23:

  • Interessanter Fred, jedoch habe ich aufgrund langer Zeit bei der Bundeswehr erst mal keine Lust mehr auf "draußen".


    Mich zieht es immer Richtung warm und Strand und Kultur. Aruba letztes Jahr, dieses Jahr (eigentlich) Bali (aber dank Corona nun nicht), nächstes Jahr vielleicht Curacao im Herbst und Bali im Sommer.

    Dieses Jahr (mal wieder) Gozo (kleinere Insel über Malta).

    Jedoch keine Hotels, sondern Häuser/Villen. :P


    Ich beobachte den Fred dennoch, falls mein Sohn mal Motivation für "draußen" hat.


    Guybrush Peepwood Meine Ehering ist auch am Strand von Gozo verloren gegangen. :P

  • Ein feuchtes Tuch im Nacken hilft auch bissl ;) Im Büro hab ich mir bei solchen Temperaturen immer eine Wanne hingestellt, wo ich die Füße reinstellen konnte, das half recht gut. Und ich mach mir regelmäßig die Unterarme nass, besonders die Innenseiten, halte sie kurz unters Wasser, das kühlt auch gut.

    "Darf" nachher noch eine Stunde im Auto sitzen, da freue ich mich schon auf die Klimaanlage.

    Wie auch immer, fröhliches Schwitzen uns allen weiterhin ;)

  • Oh jaaa softius :thumbsup01:
    Grönland - das wär's...
    Der Arctic Circle Trail steht eh noch auf meiner To-Do-Liste. :emojiSmiley-05:

    Ich dachte aber eher an Weinanbau statt Packeis-Campen mit Eisbären. :emojiSmiley-01:
    Bei der gegenwärtigen Entwicklung der Erderwärmung können wir in 10 Jahren die ersten Reben pflanzen. :emojiSmiley-16:

  • Antarktis. Da ist doch gerade Winter? Also bis -20° finde ich es ja voll ok, aber darunter? So warm ist es mir doch nicht. :emojiSmiley-23:
    Dann lieber die Eisbären - vielleicht ist ja einer dabei, der Doppelkopf kann.
    Ich mach schon mal die Bunkerbase für den Seeweg klar.

  • Das stimmt, hier sinds heute mal 37 Grad und man hat das Gefühl, nur

    mit Haut schon zuviel an zu haben :D

    Aber wenn man die Nomaden in der Wüste so anschaut, die ziehen auch gegen die Hitze eher was an statt aus und lassen möglichst wenig Sonne direkt an die Haut.

    Bring mich an den Rand des Wahnsinns - von da weiß ich den Weg nach Hause :midi36:

    footer1580945957_19460.png

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen
Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!
Neues Benutzerkonto erstellen
Anmelden
Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.
Jetzt anmelden